18.05.2021, 08.33 Uhr

Clive Makoni begeht Suizid: Fußball-Star erhängt sich nach Vergewaltigungs-Vorwurf

Clive Makoni, früherer Stürmer bei der Jugendmannschaft des AFC Bournemouth, wurde beschuldigt, eine Frau vergewaltigt zu haben. Mit den Mutmaßungen konnte der Mann nicht leben. Am Tag vor einer Anhörung nahm er sich das Leben.

Clive Makoni hat sich das Leben genommen. Bild: AdobeStock / vkara (Symbolbild)

Es waren schreckliche Vorwürfe, für die sich Fußball-Star Clive Makoni aus dem britischen Poole vor einem Gericht verantworten sollte. Der ehemalige Stürmer der Jugendmannschaft des AFC Bournemouth wurde der Vergewaltigung und zweifacher sexueller Nötigung nach einem Vorfall mit einer Frau im London Bridge Hotel im August vergangenen Jahres beschuldigt. Darüber berichtet aktuell der britische "Mirror".

Lesen Sei auch: Stimmen im Kopf befahlen es ihr! Mutter tötet Tochter und Sohn nach Streit

Fußball-Star Clive Makoni soll Frau vergewaltigt haben

Seine Ex-Freundin Bethany Young erklärte dem Bericht zufolge, Makoni sei sich jedoch nie sicher gewesen, ob er schuldig sei oder nicht, da bei dem Vorfall Alkohol im Spiel gewesen sei. Doch der Kicker hatte sich dennoch dafür entschieden, auf schuldig zu plädieren, um seinen Eltern einen Prozess zu ersparen, wie nun eine Anhörung in Winchester ergab. Der ehemalige Stürmer litt unter Angstzuständen als Folge der Anschuldigung und war deswegen in psychologischer Behandlung.

Missbrauchsvorwürfe: Bournemouth-Stürmer begeht Suizid vor

Doch offenbar waren die Selbstzweifel und Vorwürfe zu viel für den jungen Mann. Mit der Schuld, möglicherweise eine Frau vergewaltigt zu haben, konnte er nicht mehr leben. Der 26-Jährige erhängte sich an dem Tag, an dem er vor Gericht erscheinen sollte, wie eine Untersuchung nun laut "Mirror" ergeben hat. Clive Makoni wurde am 9. September 2020 von einer Reinigungskraft in einer Airbnb-Unterkunft in King's Somborne, Hampshire, tot aufgefunden.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

Wenn Sie oder ein Angehöriger unter Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden, sollten Sie sich Hilfe bei Experten holen, die Ihnen Wege aus dieser Situation aufzeigen. Die Telefonseelsorge ist kostenlos, anonym und 24 Stunden lang unter den Telefonnummern 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 erreichbar. Hier finden Sie weitere Hilfsangebote.

rut/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser