28.03.2021, 15.13 Uhr

Amputations-Horror: Schwedin verliert Gliedmaßen durch fleischfressende Krankheit

Das Leben von Elin Rantatalo änderte sich im März 2019 schlagartig. Sie erlitt im Urlaub durch eine bakterielle Infektion einen septischen Schock und wäre beinahe gestorben. Doch sie überlebte, aber sie verlor ihre Gliedmaßen. So geht es ihr nach der Amputation.

Einer Schwedin mussten nach einer Sepsis Unterschenkel und Finger amputiert werden. (Symbolfoto) Bild: AdobeStock/ Kadmy

Ein Urlaub veränderte das Leben der SchwedinElin Rantatalo (33) auf einen Schlag. Wie "The Sun" berichtete fing sich die zweifache Mutter im März 2019 eine bakterielle Infektion ein, die zu einer Blutvergiftung führte. Die Ärzte konnten zwar ihr Leben retten, aber sie verlor ihre Unterschenkel und Finger.

Elin Rantatalo zieht sich im Urlaub bakterielle Infektion zu

Gegenüber "The Sun" sprach Elin Rantatalo ganz offen über die schlimmste Zeit in ihrem Leben. Am 28. März flog die Friseurin mit ihrem Mann Ole (35) und den beiden Kindern Cornelis (6) und Stella (8) auf die Insel Gran Canaria. Dort wollten sie dem stressigen Alltag in Schweden entfliehen und entspannen. 

Wird sie überleben? Elin Rantatalo erleidet septischen Schock

"Aber als wir am 28. März ankamen, fühlte ich mich sehr müde. Ich schob es auf die Reise, aber am nächsten Tag begann mein rechter Arm zu schmerzen, und am Tag darauf bekam ich Fieber. Bald war ich unglaublich verwirrt, und obwohl ich mich nur bruchstückhaft daran erinnere, sagt Olle, dass ich halluzinierte, dass Menschen in unserem Zimmer waren", erinnert sich Elin Rantatalo.

Am nächsten Morgen kam sie in eine örtliche Klinik. Zunächst vermuteten die Ärzte hinter den Symptomen eine Gürtelrose. Als die Bluttests kamen, waren die Ärzte besorgt. Sie wurde in eine andere Klinik transportiert. "Im Krankenhaus schoss der Schmerz von meiner Schulter und meinem Arm bis hinunter zu meiner Taille, bevor alles schwarz wurde." Sie wurde zur weiteren Behandlung schließlich zurück nach Schweden geflogen und am 2. April 2019 in ein künstliches Koma versetzt. Die Ärzte glaubten am 7. April nicht daran, dass sie die Nacht überlebt, erinnerte sich Elin. Doch sie kämpfte sich zurück ins Leben.

Streptokokken A-Infektion führt zum Absterben ihrer Gliedmaßen

Nach drei Wochen wachte sie aus dem Koma wieder auf. Die Ärzte fanden in der Zeit heraus, dass sie sich mit Streptokokken A infiziert hatte. Diese Infektion führte dann zu eienem septischen Schock. Doch die Blutvergiftung hatte zu einer nekrotisierenden Fasziitis geführt. Diese fleischfressende Folgekomplikation zerstörte die Haut, Muskeln und Gewebe an ihren Händen und Beinen.

Schon gelesen? Amputation droht! Fleischfressende Hautkrankheit breitet sich aus

Elin Rantatalo geschockt nach Amputation

"Als ich sah, dass meine Zehen und Finger grau geworden waren, sagten die Ärzte, dass ich mit hoher Wahrscheinlichkeit beide Unterschenkel und die meisten meiner Finger verlieren würde. Ich hatte Angst, aber ich wusste, dass ich es überstehen würde, und ich weigerte mich, die Angst gewinnen zu lassen." Am 8. Mai 2019 wurden ihr beide Unterschenkel entfernt und am 20. Juni wurden ihre Finger entfernt. Als sie sich das erste Mal ohne ihre Unterschenkel sah, erlitt sie einen Schock. Sie gewöhnte sich schnell an den Anblick. Das liegt wohl auch an ihrer Familie, die sie auch ohne ihre Gliedmaßen lieben. 

Nach fleischfressender Krankheit: Elin Rantatalo blickt positiv in die Zukunft

Mittlerweile hat sie sich auch an ihre Beinprothesen gewöhnt und blickt positiv in die Zukunft. "Ich bin so stolz darauf, wie weit ich gekommen bin. Ich mache eine Umschulung für einen neuen Beruf und habe jetzt 'Klingen'-Beine, mit denen ich unbedingt lernen will, zu laufen. In vielerlei Hinsicht bin ich die gleiche Frau wie vorher, aber jetzt lebe ich für jeden Tag. Ich habe fast mein Leben verloren, also bin ich entschlossen, das Beste aus jeder Minute zu machen."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser