15.10.2020, 13.56 Uhr

Satanisten-Mord auf Kreta: Weil Dämonen es befahlen! DESHALB missbrauchte er die Wissenschaftlerin

Der Bauer, der auf der griechischen Insel Kreta eine Mikrobiologin aus den USA missbraucht und ermordet hat, erklärt sich selbst als Satanist. Er sagte, Dämonen hätten ihm befohlen, die Joggerin mit dem Auto zu rammen und zu vergewaltigen.

Weil Dämonen es ihm befohlen haben, missbrauchte und ermordete der Satanist Paraskasis eine US-Bürgerin auf seinem Olivenhain. Bild: (Symbolbild) andreikovnir/AdobeStock

Ein griechischer Landwirt (28) ist für die Vergewaltigung und Ermordung einer 59-jährigen US-Bürgerin auf Kreta verurteilt worden. Er sagte, Dämonen hätten ihm befohlen, die Frau mit dem Auto anzufahren, zu missbrauchen und zu töten.

Mörder ist selbst erklärter Satanist, der das tat, was Dämonen ihm befahlen

Der 28-jährige griechische Bauer Giannis Paraskasis sagte der Polizei, er sei ein Satanist, der "besessen von Dämonen ist, die ihm Befehle erteilen." Er erklärte, es hätte ihn sexuell erregt, die 59-jährige Suzanne Eaton mit seinem Auto zu rammen. Paraskasis ist der Sohn eines Priesters.

Entsetzte Höhlenkletterer fanden die Leiche der Frau, die im letzten Jahr als Mikrobiologin eine Wissenschaftkonferenz auf Kreta besucht hatte, bevor sie spurlos verschwand.

Tatmotiv bekannt: satanistischer Täter von Dämonen besessen

Ein Polizist sagte vor Gericht, dass der Täter, der verheiratet ist und zwei Kinder hat, gestanden hatte, "von Dämonen besessen gewesen zu sein, die ihm Befehle erteilten." Paraskasis widerrief sein Geständnis, gab den Mord dann schließlich doch zu und behauptete, er sei sexuell erregt worden. Das berichtet nun der "Daily Star".

Täter wurde zu lebenslanger Haft verurteilt

Er wurde von einem Gericht in Chania auf Kreta wegen brutaler Ermordung der Forscherin des Max-Planck-Instituts der Universität Dresden zu lebenslanger Haft verurteilt. Paraskakis schilderte dem Gericht, dass er die Frau zweimal mit seinem Auto rammte. Anschließend verstaute er ihren Körper in seinem Kofferraum. Weil sich die Wissenschaftlerin dagegen wehrte, schlug er sie heftig.

Täter ließ Leiche der Wissenschaftlerin in Luftschacht verschwinden

Er fuhr zu einem Bunker in der Nähe seines Olivenhains. Dort vergewaltigte er sie und ließ ihre Leiche in einem Luftschacht verschwinden, wo sie sechs Tage später gefunden wurde.

Anwalt Vasso Pantazi bezeichnete Dr. Eaton als "Weltklasse-Biologin" und betone, wie nützlich sie im Kampf gegen das Coronavirus gewesen wäre.

Die Gerichtsmedizinerin erzählte, dass das Opfer schwere Brüche erlitten hatte, nachdem sie vom Auto angefahren worden war, und auch gebrochene Rippen, Brüche im Gesicht und mehrere Verletzungen an beiden Händen erlitten hatte. Die Frau war zweifache Mutter.

Schon gelesen? Sexuelle Gewalt und Kannibalismus! 13 Mädchen von Satanist misshandelt

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/bos/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser