Bundestagswahl 2021

Landtagsabgeordnete Demuth fordert Armin Laschets Rücktritt

Nach 16 Jahren Kanzlerschaft von Angela Merkel stürzt die Union mit Armin Laschet auf ein Rekordtief, die SPD mit Olaf Scholz legt zu. Laut vorläufigem Ergebnis hat die SPD gewonnen. Alle aktuellen News zur Bundestagswahl 2021 gibt es hier.

mehr »
Uhr

Häusliche Gewalt in England: "Ich dachte, ich würde sterben!" Mann sperrt Freundin ein und quält sie

Ein schreckliches Jahr muss es gewesen sein, das eine Frau (39) in Daventry, England, durchleben musste. Weil sie mit Freunden ausgegangen war, hielt ihr eifersüchtiger Partner (25) sie gefangen und missbrauchte sie schändlich.

Die 39-jährige Katrina war ein Jahr lang ein Opfer von häuslicher Gewalt. Ihr Freund (25) hatte sie wiederholt eingesperrt und misshandelt. Bild: (Symbobild) Arto/AdobeStock

Nachdem sie mit Freundinnen ausgegangen war, wurde eine Frau (39) von ihrem besitzergreifenden Partner (25) eingesperrt und gequält. Dabei verlor sie einen Zahn. Wie das Drama ausging, lesen Sie hier.

Freund schlug Opfer Katrina P. den vorderen Schneidezahn aus

Katrina P. erlitt schwere Blutergüsse und verlor einen Zahn (ein vorderer Schneidezahn), nachdem Mitchell L. (25) ihr mit einer Badezimmertür ins Gesicht geschlagen hatte. Sein Motiv: Seine Freundin hatte sich mit Freunden zum Ausgehen getroffen. Das berichtet der "Daily Mirror" am Montag.

Missbrauchs-Horror dauerte ein Jahr

Die junge Frau sagte, sie dachte, sie würde sterben, als ihr Ex-Freund sie gefangen hielt und ihr Gesicht mit einer Badezimmertür zertrümmerte. Er hielt sie stundenlang gefangen, sperrte sie im Regen aus dem Haus und missbrauchte sie auch. Ein Jahr lang war sie mit ihm zusammen gewesen. In dieser Zeit hat er sie immer wieder gequält und geschlagen.

Mitchell wurde im März für fünf Jahre wegen vierfacher Körperverletzung, unrechtmäßiger Freiheitsberaubung, Sachbeschädigung, Androhung der Zerstörung oder Beschädigung von Eigentum und wegen Kontroll- oder Zwangsverhaltens in einer intimen Beziehung inhaftiert.

Täter schlug mit der Tür auf Gesicht des Opfers ein

Während eines widerlichen Angriffs zog Mitchell Katrina an ihren Füßen über den Boden, während er die Badezimmertür aus den Angeln zog und ihr damit in den Kopf schlug. Im September letzten Jahres sah ein Nachbar in Daventry, Northants, wie Mitchell die blutende Katrina an ihren Fingern durch den Garten zerrte. Er rief die Polizei.

In ihrem ersten Statement nach der Tortur sagte Katrina: "Ich hatte mich von ihm getrennt und er tauchte in meinem Haus auf und geriet außer Kontrolle. Ich konnte fühlen, dass etwas passieren würde."

Und sie sollte Recht behalten. "Er warf einen Drink über mich, also rannte ich in den Garten, um von ihm wegzukommen. Er kam nach draußen, griff mich an und schlug mir mit dem Küchenstuhl über den Kopf", schildert die Frau den Kampf.

"Er zog mich an meinem Finger durch den Garten und mein Finger war so geschwollen, dass mein Ring abgeschnitten werden musste. Ich hatte nur ein Nachthemd an, sodass meine Haut auf dem Weg aufgekratzt wurde. Ich dachte, er würde mich töten."

"Ich habe geschrien, also kam mein Nachbar heraus und rief die Polizei."

Mitchell wurde in der Beziehung schnell besitzergreifend

Katrina, die seitdem nicht mehr als Einzelhandelsassistentin arbeitet, traf Mitchell 2019 an einem Abend, die beiden wurden sofort ein Paar. Katrina sagte, die ersten vier Monate ihrer Beziehung seien perfekt gewesen. Doch der Straßenbauarbeiter von Daventry wurde zunehmend besitzergreifend.

Katrina sagte: "Er wurde eifersüchtig und ich durfte keine männlichen Freunde haben. Wenn ich ausging, betitelte er mich mit schreckliche Schimpfwörtern."

Mitchell wollte Katrina mit einem Eisen schlagen

"Als er das erste Mal gewalttätig wurde, versuchte er mich mit einem Eisen zu schlagen und warf eine Tasse auf mich. Er sagte, es würde nie wieder passieren, aber er fing an, mich herumzuschubsen, mich in Dinge zu werfen, dann wurde es zu Ohrfeigen und dann zu Schlägen und Tritten", erläutert die Frau.

"Ich habe es so oft beendet, aber er war so kontrollierend." Sie fährt fort: "Er wartete vor meinem Haus und klopfte um 2 Uhr morgens an meine Tür. Einmal ging ich aus und ich trug einen Rock und Strumpfhosen. Meine Strumpfhose war durch meine Fingernägel kaputt gegangen, doch er dachte, ich hätte ihn betrogen", schildert Katrina ein Ereignis. "Er nannte mich eine schmutzige Schlampe und schleppte mich nach draußen, wo er mich im Regen liegen ließ."

Mitchell sperrte Katrina die ganze Nacht ein und schlug sie je 40 Minuten lang

"Ich habe versucht, die Straße entlang zu rennen, doch er ist mir gefolgt, hat mich zurück ins Haus geschleppt und mich die ganze Nacht dort gehalten und mich jeweils etwa 40 Minuten lang geschlagen", erklärt Katrina gegenüber dem "Daily Mirror". "Ich dachte, ich würde sterben!" Sie sagt: "Er nahm meine Schlüssel, mein Telefon. [...] Ich war die ganze Nacht eingesperrt."

Katrina musste wegziehen - Mitchell wird sie suchen

Katrina war gezwungen, in eine andere Stadt zu ziehen. "Ich musste aus der Stadt, in der ich mein ganzes Leben gelebt hatte, an einen Ort ziehen, an dem ich niemanden kenne, weil er der rachsüchtigste Mensch ist, den ich kenne, und ich habe Angst", sagt sie. Mitchell wird sie suchen, sobald er aus dem Gefängnis entlassen wird. Sie befindet sich derzeit in Therapie.

Schon gelesen?Frau (19) vergewaltigt - 5 Teenager festgenommen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/bos/news.de

Themen: