Das neuartige Coronavirus hält die ganze Welt in Atem. Auch in Deutschland erkranken weiterhin immer mehr Menschen an Covid-19. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise sowie aktuelle Zahlen, lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
11.03.2020, 12.42 Uhr

Horror-Tod in England: Mutter verbrüht Baby mit kochend heißem Wasser - TOT!

Die Mutter sagt, es sei ein schrecklicher Unfall gewesen - trotzdem muss sie sich jetzt vor Gericht verantworten. Ein Kleinkind stirbt nachdem es durch heißes Wasser zu Tode verbrüht wurde. Wer trägt die Schuld?

Ein 20 Monate altes Kind wurde zu Tode verbrüht. Bild: dpa (Symbolbild)

Was für ein dramatisches Geschehen in der Gemeinde Mansfield im englischen Nottinghamshire: Ein Kleinkind von 20 Monaten starb einen qualvollen Tod, nachdem es von seiner Mutter (25) mit kochend heißem Wasser zu Tode verbrüht wurde. Der schockierende Fall über den die britische "Sun" aktuell berichtet, wird derzeit vor dem Amtsgericht in Mansfield verhandelt.

Lesen Sie auch: Tanz-Star am Flughafen von zwei Beamten vergewaltigt!

Mutter verbrüht Kleinkind zu Tode

Demnach habe sich die kleine Gracie C. mit kochend heißem Wasser verbrüht, nachdem ihre Mutter einen Eimer in ihrem Haus habe stehen lassen, mit dem sie hinter ihrem kleinen Hundewelpen herwischen wollte. Das 20 Monate alte Kind sei in Kontakt mit dem Wasser gekommen und habe dadurch einen Herzstillstand erlitten.

Die Schuld am Tod des Kindes sieht das Gericht bei der Mutter. Die 25-jährige Katie C. wurde nach dem tragischen Tod des Mädchens am vergangenen Freitag verhaftet und nun wegen Vernachlässigung angeklagt. Außerdem wird sie beschuldigt, den Tod des Kindes verursacht zu haben. Die sofort zu Hilfe gerufenen Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Kindes feststellen. Die Mutter sprach vor Gericht von einem "tragischen Unfall". Der Prozess läuft aktuell noch.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser