In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Eine Lockerung der Beschränkungen ist in Deutschland vom Tisch. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise, lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
22.08.2017, 08.46 Uhr

Kannibalen-Prozess in Südafrika: Männergruppe schlachtet Frau und isst ihr Fleisch

"Ich bin es leid, Menschenfleisch zu essen": Mit diesen Worten stellte sich ein Kannibale der Polizei. Als Beweis für seine Taten brachte er den Beamten eine Hand und ein Bein mit auf das Polizeirevier. Seine Taten - abscheulich und widerwärtig.

Die Männergruppe hat mindestens eine Frau geschlachtet und zerstückelt. Bild: Fotolia/ showcake

Ein mutmaßlicher Killer-Kannibale ist in Südafrika in eine Polizeistation spaziert und hat sich den Beamten gestellt. "Ich bin es leid, Menschenfleisch zu essen", soll er den Polizisten erklärt haben. Als Beweis für seine Taten hatte er diverse Körperteile mitgebracht.

Männergruppe vergewaltigt und schlachtet Frau

Wie der "Mirror" berichtet, soll der Mann gemeinsam mit anderen Männern eine Frau vergewaltigt, getötet und schließlich geschlachtet haben. Laut lokaler Medien ist der Kannibale als traditioneller Heiler bekannt.

Als der Killer-Kannibale die Beamten zu sich nach Hause führte, fanden diese weitere menschliche Überreste. Zwei weitere Männer wurden wegen Mordverdachts ebenfalls festgenommen. Eine vierte Person muss sich wegen des Besitzes von menschlichem Fleisch und Gewebe vor Gericht verantworten.

Tötete die Kannibalen-Gruppe weitere Frauen?

Die Männer im Alter von 22, 29, 31 und 32 Jahren befinden sich aktuell in Polizeigewahrsam. Nächste Woche sollen sie noch einmal vor Gericht erscheinen. Es wird befürchtet, dass es noch mehr Leichen geben könnte. Ortsvorstand Mthembeni Majola kann sich nicht vorstellen, dass es lediglich einen Tote geben soll.

Lesen Sie auch: Mann wollte Kollegin ermorden und essen - und suchte Kannibalen-Komplizen!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser