Uhr

Wartungen Stuhr aktuell am 28.02.2024: Wo momentan mit Störungen zu rechnen ist

Im Ortsteil Brinkum in Stuhr laufen seit Mittwochvormittag Wartungsroutinen am Stromnetz. Temporär muss mit Stromausfällen gerechnet werden. Auch in anderen Teilen Stuhrs können Einschränkungen aufgrund von Netzarbeiten auftreten. Alle Infos zu den Vorgängen in Stuhr heute und ob es einen Stromausfall gab, erfahren Sie hier auf news.de

Die Instandhaltung der Übertragungsanlagen sichert ein funktionierendes Stromnetz in Deutschland. (Foto) Suche
Die Instandhaltung der Übertragungsanlagen sichert ein funktionierendes Stromnetz in Deutschland. Bild: Adobe Stock / Ingo Bartussek

Störungen und Wartung in Stuhr aktuell

Aktuell sind laut dem Portal Störungsauskunft.de mehrere Wartungs-Meldungen für die Stadt Stuhr verzeichnet. Hierbei handelt es sich um 2 Einträge des Stromnetzbetreibers Avacon AG zu Revisionsarbeiten in der Region. In Stuhr in Niedersachsen sind Haushalte im Durchschnitt nur etwa 10 Minuten jährlich stromlos. Im Allgemeinen läuft das deutsche Stromnetz also sehr stabil. In den allermeisten Fällen liegen "nur" sehr lokal begrenzte Niederspannungsstörungen vor. Alle Detailinformationen zu möglichen und bestehenden Netzproblemen finden Sie hier in unserer Übersicht.

Diese Wartungen werden aktuell am 28.02.2024 in Stuhr durchgeführt

Seit heute, 07:30 Uhr werden im Bereich Rudolf-Diesel-Straße in Brinkum, Stuhr (PLZ 28816, Landkreis Diepholz) routinemäßige Wartungsarbeiten im Auftrag von Avacon AG durchgeführt. Es kann momentan im Radius von ca. 1 km zu Störungen kommen, ein Ende der Arbeiten ist noch nicht absehbar. Ein Live-Report des Netzbetreibers ist nicht verfügbar.

Für Sandershof in Moordeich, Stuhr (PLZ 28816, Landkreis Diepholz) wurde über laufende Instandhaltungsmaßnahmen informiert. Es kann seit 27.02.2024, 07:30 Uhr in einem Radius von ca. 1 km zu temporären Ausfällen kommen. Revisionsarbeiten von Avacon AG laufen im Augenblick noch, eine zeitnahe Fertigstellung wird angestrebt.

(Stand von: 28.02.2024, 18:37 Uhr)

Stromausfall in Stuhr melden: Der richtige Kontakt für betroffene Personen

Sollten Sie von einem Stromausfall betroffen sein, bewahren Sie zunächst Ruhe und überprüfen Sie, ob beispielsweise wegen Überlast eine Sicherung im Sicherungskasten ausgelöst wurde. Melden Sie einen Stromausfall nicht sofort den Rettungsleitstellen von Polizei oder Feuerwehr, meist liegt kein Notfall vor. Die richtige Adresse ist daher Ihr Energieversorger.

Hier finden Sie die Entstörhotline von Avacon.

Wie kommt der Strom in deutsche Haushalte?

Das deutsche Stromnetz ist sage und schreibe ca. 1,8 Millionen Kilometer lang. Damit der Strom dort ankommt, wo er verbraucht wird, existiert eine gut ausgebaute und in verschiedene Spannungsebenen aufgeteilte Netzinfrastruktur. Für die überregionale Verteilung im Höchstspannungsbereich sind die sogenannten Übertragungsnetzbetreiber oder kurz TSO, englisch für Transmission System Operators zuständig. In Deutschland gibt es vier Übertragungsnetzbetreiber, die sich geografisch gesehen das Bundesgebiet aufteilen: Tennet in der Nord-Süd-Achse von Schleswig-Holstein bis Bayern, Amprion im Westen, 50Hertz im Osten im Gebiet der neuen Bundesländer und TransnetBW in Baden-Württemberg. Über Umspannwerke sind deren Netze an die niederspannigeren der Verteilnetzbetreiber angebunden. Verteilnetzbetreiber sind die lokalen oder kommunalen Energieversorgungsunternehmen, wie beispielsweise die weit verbreiteten Stadtwerke, die letztendlich den Strom bis zu den Verbrauchern bringen.

Häufigkeit von Versorgungsunterbrechungen

Unterbrechungen im Stromnetz kommen immer mal wieder vor, wenn meist auch nur regional und temporär. In Deutschland wird flächendeckend viel für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung getan, so müssen statistisch gesehen deutsche Haushalte im Durchschnitt weniger als 20 Minuten im Jahr ohne Strom auskommen. Im Vereinigten Königreich ist es schon mehr als eine Stunde im Jahr, in einigen europäischen Ländern wie Polen oder Italien sogar über 3 Stunden.

Im Bundeslandvergleich der Bundesnetzagentur zeigt sich, dass die Kennzahlen für Stromausfälle zwischen 9 und 19 Minuten liegen. Rheinland-Pfalz (ca. 19 Minuten pro Jahr) und Brandenburg (ca. 17 Minuten) führen die Liste an, dicht gefolgt von Sachsen-Anhalt (16 Minuten). Am seltensten haben hingegen Mecklenburg-Vorpommern, Hessen, Bayern sowie Berlin und Schleswig-Holstein einen Stromausfall zu beklagen (jeweils ca. 9 Minuten).

Auch interessant:

Folgen Sie news.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde auf Basis aktueller Daten KI-gestützt erstellt. Bei Anmerkungen oder Rückfragen wenden Sie sich bitte an hinweis@news.de. +++

roj/news.de

Themen:
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.