Von news.de-Redakteur - Uhr

Verkaufsoffener Sonntag am 23.06.2024: Auf zum Sommer-Shopping! Hier darf am Sonntag eingekauft werden

Sommer, Sonne, Shopping! Wenn diesen Sonntag vielerorts die Läden öffnen, können Sie sich nicht nur einen neuen Bikini gönnen, sondern diesen auch gleich noch im Freibad ausprobieren. Alle Informationen zum Sonntagsshopping am 23.06.2024 gibt es jetzt hier auf news.de.

Auf zur Shoppingtour zum verkaufsoffenen Sonntag. (Foto) Suche
Auf zur Shoppingtour zum verkaufsoffenen Sonntag. Bild: Adobe Stock / rh2010

Der Juni neigt sich so langsam dem Ende und der Juli kommt mit großen Schritten auf uns zu. Sie stürmen gerne einmal die Shoppingmall oder erholen sich bei einem ausgiebigen Ladenbummel und beim Stöbern in den Regalen? Unterschiedliche Städten bieten in dieser Woche sogar am letzten Tag der Woche, nämlich am Sonntag, diese Chance. Besonders im Sommer erfreuen sich verkaufsoffene Sonntage bundesweit großer Beliebtheit. Welche Bundesländer diese Woche, am 23.06.2024 in Sachen Sonntagsöffnungen gefragt sind und ob auch Ihre Stadt dabei ist, verraten wir Ihnen hier.

Die maßgeblichen Informationen der Veranstaltungen stammen von den entsprechenden kommunalen Webseiten und können kurzfristigen Änderungen unterliegen.

Lesen Sie außerdem bei news.de:

Verkaufsoffener Sonntag am 23.06.2024: Teilnehmende Städte und Bundesländer im Überblick

Am 23. Juni stehen die Chancen gar nicht mal so schlecht, dass auch in Ihrer Nähe ein verkaufsoffener Sonntag stattfindet und die Geschäfte zum Bummeln einladen. Sonntagsöffnungen sind nämlich für den 23.06.2024 in 8 Bundesländern anberaumt. Die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Schleswig-Holstein warten in dieser Woche somit mit 12 verschiedene Städten mit einem verkaufsoffenem Sonntag auf.

Die Möglichkeit, an Sonntagen einzukaufen, wird von den Vorschriften zu den Öffnungszeiten der Läden eingerahmt. Laut diesen Vorschriften sind die Türen der Geschäfte an Sonn- und Feiertagen üblicherweise verschlossen, doch gibt es hierfür spezielle Ausnahmen. Die Entscheidung über diese besonderen Öffnungstage liegt bei den einzelnen Bundesländern, was zu einer bunten Vielfalt an Regelungen führt. Während in den meisten Regionen bis zu vier Sonntage für den Einkauf freigegeben sind, legt Berlin die Latte mit acht Shopping-Sonntagen noch ein Stück höher. Gleichzeitig ist das Zeitfenster für das sonntägliche Shoppingvergnügen auf maximal fünf Stunden begrenzt. Ein besonderer Anlass muss jedoch gegeben sein, damit die Geschäfte ihre Pforten öffnen dürfen – sei es ein lokaler Markt, eine Messe oder ein Event, das die Herzen der Stadtbewohner höher schlagen lässt.

Verkaufsoffener Sonntag in Baden-Württemberg

Offene Türen aufgrund von Sonntagsöffnungen finden Sie im Bundesland Baden-Württemberg in folgenden Städten:

  • Stuttgart (Fleckenfest)
  • Renning (Renninger Gewerbe-Show)
  • Mössingen (Oldtimer-Treffen)

Die Regelungen in Baden-Württemberg gestatten die Öffnung von Läden an insgesamt drei Sonntagen im Jahr, es sei denn der Sonntag fällt auf das Oster- oder Pfingstwochenende. Tabu sind auch die Weihnachtsfeiertage und die Adventssonntage.

Verkaufsoffener Sonntag in Bayern

In Bayern dürfen diesen Sonntag die Läden in diesen Städten öffnen:

  • Weismain (Kirchweihmarkt)
  • Sonthofen (Motto "Natur in der Stadr")
  • Dillingen (CityMesse)

Das Bundesland Bayern richtet sich nach den bundeseinheitlichen Regelungen. Das Ladenschlussgesetz gibt hier jährlich vier Sonntage vor, an denen die Läden geöffnet haben dürfen. Für verkaufsoffene Sonntage sind allerdings konkrete Anlässe, wie Messen, Märkte oder sonstige Veranstaltungen erforderlich.

Verkaufsoffener Sonntag in Hessen

Zu Ostern und Pfingsten, am Volkstrauertag und auch zu Fronleichnam wird in Hessen nach hessischem Ladenöffnungs-Gesetz nie ein verkaufsoffener Sonntag stattfinden. Dafür sind aber an bis zu vier anderen Sonntagen im Jahr Ladenöffnungen erlaubt. Kommunen und Städte dürfen aber sogar weitere Ausnahmen festlegen. In Hessen öffnen dieses Mal die Läden und Geschäfte in den folgenden Städten:

  • Bad Hersfeld (City Galerie)

Verkaufsoffener Sonntag in Niedersachsen zum 23. Juni

In Niedersachsen dürfen sonntags die Läden in diesen Städten öffnen:

  • Diepholz (Motto "Kunst in der City")

Niedersachsen orientiert sich in Sachen Sonntagsöffnungen an den Vorgaben des Bundes (vier verkaufsoffene Sonntage im Jahr) und nutzt zusätzlich auch die Ausnahmeregelungen für Kur- und Seebäder (sogar bis zu 40 verkaufsoffene Sonntage im Jahr für die Dauer bis acht Stunden).

Verkaufsoffener Sonntag in Nordrhein-Westfalen

Shoppingvergnügen gibt es diesen Sonntag in den folgenden nordrhein-westfälischen Städten und Gemeinden:

  • Meerbusch (Meerbuscher Ökomarkt)

Nordrhein-Westfalen erlaubt vier Sonntage im Jahr, an denen Geschäfte öffnen dürfen. Nicht gestattet sind dabei aber der erste und zweite Weihnachtsfeiertag, der Ostersonntag und der Pfingstsonntag. Dafür sind aber Sonntage im Dezember vorgesehen.

Verkaufsoffener Sonntag in Rheinland-Pfalz zum 23.06.2024

Das Bundesland Rheinland-Pfalz hat keine Sonderregelungen für verkaufsoffene Sonntage erlassen. Hier gilt also nach dem Bundesgesetz: Maximal vier verkaufsoffene Sonntage im Jahr, jedoch nicht an Feiertagen. In Rheinland-Pfalz sind diesen Sonntag die Läden und Geschäfte in folgenden Städten zum Shoppingvergnügen geöffnet:

  • Grünstadt (Industriemarkt)

Verkaufsoffener Sonntag in Sachsen zum 23.06.2024

In Sachsen gibt es die Möglichkeit für bis zu vier Sonntagsöffnungen im Jahr. Welche Tage das genau sind, wird gemeinschaftlich zwischen Städten, Gemeinden und den Händlervereinigungen diskutiert. Fix sind jedoch die erlaubten Öffnungszeiten von 12:00 bis 18:00 Uhr. In Sachsen sind diesen Sonntag die Geschäfte in folgenden Städten Ihre Türen öffnen:

  • Meißen (Straßentheaterfestival "Gassenzauber")

Verkaufsoffener Sonntag in Schleswig-Holstein am 23.06.2024

In Schleswig-Holstein dürfen diesmal die Geschäfte in folgenden Städten öffnen:

  • Eckernförde (Bäderregelung (SH))

In Schleswig-Holstein gelten im Großen und Ganzen die bundeseinheitlichen Regelungen für verkaufsoffene Sonntage. Das Ladenschlussgesetz gestattet hier vier Sonntage für Verkaufsöffnungen. Ausnahme bilden in Schleswig-Holstein aber sogenannte touristisch relevante Orte, wie See- und Kurbäder. Hier greift §10 des Ladenschlussgesetzes (bis zu 40 verkaufsoffene Sonntage im Jahr).

Die Regelungen für verkaufsoffene Sonntage europaweit

Bei unseren österreichischen Nachbarn sind verkaufsoffene Sonntage grundsätzlich untersagt. Ausnahmen gib es hier für Tankstellen und Läden in Flughäfen und Bahnhöfen. In Italien ist der Sonntag zumeist Schließtag. Allerdings gibt es hier ganze 8 Tage, an denen verkaufsoffene Sonntage möglich sind. Einige italienische Städte bilden eine Ausnahme, in der Hauptstadt Rom zum Beispiel sind die Ladentüren in der Vorweihnachtszeit auch sonntags geöffnet. 5 verschiedene Termine für verkaufsoffene Sonntage stehen den französischen Händlern zur Verfügung. Bei unseren westlichen Nachbarn dürfen außerdem Großstädte auch noch weitere Sonntage für Ladenöffnungen festsetzen.

Geschichtlicher Überblick

Noch im 19 Jahrhunderts war es üblich, dass Läden an sieben Wochentagen früh sehr früh bis sehr spät geöffnet hatten, also auch am Sonntag. Erst um den Jahrhundertwechsel stellte sich mit verschiedenen Regelungen zu verkürzten Sonntagsöffnungen eine Trendwende ein. Nach dem ersten Weltkrieg 1919 wurde die allgemeine Sonntagsruhe für Geschäfte eingeführt, die bis heute in Form der Ladenschlussgesetze gilt. Diese ermöglichen aber auch zu bestimmten Anlässen bis zu vier verkaufsoffene Sonntage im Jahr. Die Bundesländer selbst können diese Regelung erweitern.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

+++ Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde automatisiert erstellt. Die maßgeblichen Informationen der Veranstaltungen stammen von den entsprechenden kommunalen Webseiten. Feedback und Anmerkungen nehmen wir unter hinweis@news.de entgegen. +++

/roj/news.de

Themen:
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.