Von news.de-Volontärin Antje Buddenhagen - 14.06.2015, 08.00 Uhr

Fast Food-Kette auf dem Prüfstand: Weitere McDonald's-Skandale: Randalierende Gäste und diskriminierende Mitarbeiter

Mit diesen Skandalen schockte McDonald's. Bild: dpa

Betrunkene Frau will ihre Pommes unbedingt

Aber auch die Kunden von McDonald's sind für einen Schocker gut. So reihte sich eine betrunkene Krankenpflegerin aus England Anfang Juni in die Schlange des Drive-Ins ein und sorgte für mächtig Ärger. Das große Problem war dabei nicht, dass die Dame betrunken Auto fuhr, sondern, dass sie es nicht erwarten konnte, ihre Pommes zu bekommen. Also rammte sie mit ihrem Wagen mehrfach das vor ihr stehende Auto und schrie laut: "Ich will meine Pommes!". Die Polizei führte die Frau daraufhin ab - ohne ihre so heiß ersehnten Fritten.

Frau schießt um sich, weil der Speck fehlt

Eine Amerikanerin kam zwar in den Genuss ihres Cheeseburgers, dennoch brannten bei ihr kurze Zeit alle Sicherungen durch. Der Grund: Sie hatte einen Burger mit Speck bestellt - der jedoch fehlte. Daraufhin beschwerte sich die Dame, bekam eine Entschuldigung sowie einen Gratis-Burger. Doch die Frustration muss groß gewesen sein, als die 30-Jährige entdeckte, dass auch dieser Leckerbissen keinen Speck enthielt. Denn die Kundin zögerte nicht lange, zückte eine Waffe und schoss damit durch das Fenster des Drive-In-Schalters. Die Kugel soll laut "MNews" nur knapp den Kopf einer Mitarbeiterin verfehlt haben. Auch diese McDonald's-Kundin wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen.

Lesen Sie auch: Fast-Food-Hochzeit in den USA: Wenn Mister Burger seine Miss King heiratet.

FOTOS: McDonald's König des Fast Foods

McDonald's diskriminiert obdachlosen Kunden

Weniger verrückt, aber dennoch skandalös ging es in einer McDonald's Filiale im britischen Manchester zu. Eine junge Frau bemerkte einen Obdachlosen auf der Straße und entschied, ihm im Fast-Food-Restaurant Frühstück zu kaufen. Doch die Mitarbeiter der Filiale fanden diese herzerweichende Tat anscheinend gar nicht gut. Sie verweigerten nicht nur dem Obdachlosen die Bestellung, sondern auch der jungen Frau. Denn diese hätte die kostbaren Burger schließlich an den obdachlosen Mann weitergeben können.

Die Erklärung des Filialleiters: Es handele sich um eine neue Richtlinie, die den Mitarbeitern das Aushändigen von Essen an Obdachlose verbieten würde. Nachdem der Skandal so richtig in den Medien aufbrodelte, ruderte McDonald's zurück und gab an, dass es solch eine Richtlinie nie gegeben hätte. Man habe mittlerweile auch die betroffene Filiale noch einmal gründlich darüber in Kenntnis gesetzt.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Empfehlungen für den news.de-Leser