Von news.de-Redakteurin Ines Weißbach, Neustadt/Holstein - 07.09.2011, 11.11 Uhr

«Küstenwache»: Scharfes Bild mit neuer Bootsfrau

Vieles ist neu bei der Küstenwache: Von der neuen Einsatzzentrale aus wird nicht nur die Crew der ZDF-Serie einen Blick auf die Neustädter Bucht haben, sondern den auch mit den Zuschauern teilen. Weitere schöne Aussichten: Lara-Isabelle Rentinck spielt die neue Bootsfrau. 

Lara-Isabelle Rentinck ist die neue Bootsfrau bei der Küstenwache. Bild: ZDF/Christine Schroeder

Graue Wolken hängen tief über der Neustädter Bucht, es regnet. Doch schon wenige Minuten später strahlt wieder die Sonne. Diesen Sommer an der Ostsee eine Serie nach straffem Zeitplan zu filmen, gleicht durch das wankelmütige Wetter einem Vabanquespiel. Genau dort wird gerade die 15. Staffel der Vorabendserie Küstenwache abgedreht. Ab dem 5. Oktober strahlt das ZDF die 26 neuen Folgen am gewohnten Sendeplatz aus, immer mittwochs 19.25 Uhr.

Dann wird das Patrouillenschiff «Albatros II» mit neuen Kriminalfällen für die Crew um Kapitän Holger Ehlers (Rüdiger Joswig) in See stechen. Zu Kulisse dazugekommen ist die Einsatzzentrale mit Büro des Einsatzleiters Hermann Gruber (Michael Kind) und Ausblick auf die Neustädter Bucht, für den die Zuschauer sonst Ostseeurlaub machen müssten. Außerdem wird die Küstenwache mit angepasstem Farb- und Lichtkonzept nun HD-tauglich.

FOTOS: «Küstenwache» Mit neuer Bootsfrau über die Ostsee schippern
zurück Weiter Küstenwache (Foto) Foto: ZDF/Christine Schroeder Kamera

Ein schärferes Bild bekommt die Serie auch durch einen Neuzugang in der Schauspielerriege. Lara-Isabelle Rentinck, bekannt aus Verliebt in Berlin, wird zur Bootsfrau Pia Cornelius. Sie löst im Verlauf der 15. Staffel Annekathrin Bach ab.

Vor fünf Monaten war für die Berlinerin Drehbeginn an der Ostsee für ihre ersten Polizistinnenrolle. Drei bis vier Drehtage hat sie pro Folge. Im Kontrollboot fahren, mit einer Waffe umgehen, Verdächtige verhören und tauchen - alles soll so aussehen, als hätte sie das von der Pieke auf gelernt. «Man kommt durch den Dreh hier positiv an seine Grenzen.» Das Spiel ist körperlicher als bei ihren bisherigen Serien- und Filmrollen, «weil hier ein bisschen Action passiert». 

Auch heute dreht sie wieder einen Stunt - im kalten Wasser der Ostsee. Die für sie aufregendste Szene des Tages. Im Wasser soll die zierliche junge Frau ein Mädchen zu Fall bringen, die einen Kopf größer ist als sie selbst. Wie sie das machen soll, zeigt ihr ein Stuntkoordinator noch Minuten vorm Dreh auf dem Trockenen am Strand. Seine Devise: Nicht so sanft. Egal wie viel Sand man dabei schlucken muss. Lara-Isabelle Rentinck rennt los, legt den Arm um ihre Gegnerin, beide fallen. Wieder zu sanft, nochmal, noch mehr Klammergriff. Beide klopfen den Sand ab und Lara-Isabell fragt höflich, ob sie ihre Schauspielkollegin noch einmal auf die blauen Matten werfen darf.

Das alles passiert vor Live-Publikum, denn mittlerweile hat sich am Strand eine Schaulustigen-Traube gebildet. Die Küstenwache zieht seit fast 15 Jahren Touristen in die Region. Wie die Ostseeregion Schley mit dem Landarzt wirbt, hat auch Neustadt in Holstein das Tourismuskonzept der ZDF-Serie angepasst. Wenn Fernsehstars am Strand drehen, scheint das Wetter auch Nebensache zu sein.

Doch auch das Team muss schon wieder eine Regenwolke abwarten, dann schlüpfen alle in Anglerhosen, wasserfest bis fast unters Kinn. Denn jetzt geht's mit Kamera wirklich ins Wasser. Lara-Isabelle Rentinck kann nun die Trockenübungen anwenden. Sie rennt los, rutscht merklich auf den Steinen in der Ostsee und kann sich nicht richtig auf ihr Gegnerin werfen. Auf der Matte war es einfacher. Trocken machen und noch mal alles von vorn. Es fängt sowieso gerade wieder an zu regnen.

Küstenwache, immer mittwochs 19.25 Uhr im ZDF

car/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser