In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Eine Lockerung der Beschränkungen ist in Deutschland vom Tisch. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise, lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
Von news.de-Redakteurin Ina Bongartz, Leipzig - 25.08.2011, 11.07 Uhr

«GNTM»-Casting: Schummeln für Heidis Modelshow

So nicht: Beim Casting für Heidi Klums Show Germany's Next Topmodel in Leipzig hatten die Modelsucher kaum Glück. Die meisten Mädchen versuchten sich plump in die nächste Runde zu schummeln. Dann kam eine, die die Jury überzeugte. Doch auch sie hat getrickst.

Schlange stehen fürs Schaulaufen: Nicht mal 50 Mädchen kamen zum GNTM-Casting nach Leipzig. Bild: news.de
Diese Frauen sind die Schönsten

Huch, nur so wenige Leipziger Mädchen wollen Germany's Next Topmodel (GNTM) werden? Nicht einmal 50 sind es an diesem schwülwarmen Castingtag. Wo sind denn die vielen hundert Hübschen, von denen Pro Sieben spricht, wenn es zu Beginn jeder neuen Staffel heißt: Zehntausend haben sich beworben, doch nur 50 dürfen vor Heidi Klum laufen. Offensichtlich kommen sie aus den anderen 20 Castingstädten.

In Leipzig vor dem Seaside Hotel hält sich der Andrang an diesem Nachmittag in Grenzen. Aber wie heißt es so schön? Klasse statt Masse. Also, wie schön sind die Leipziger Mädels? Und vor allem: Warum wollen sie in Heidi Klums Modelschule?

Wirklich außergewöhnliche Schönheiten sind auf den ersten Blick nicht zu sehen. Die weitaus größere Hürde für die Leipziger Möchtegern-Models ist aber eine ganz andere: die Mindestkörpergröße. Die Regel ist einfach. Mindestens 1,72 Meter ohne Schuhe. Die meisten der Mädchen vor dem Leipziger Hotel sind kleiner. Und so schummelt sich ein Möchtegern-Model nach dem anderen ins Casting – auf Hochplateaus, Highheels oder Zehn-Zentimter-Stilettos.

FOTOS: GNTM-Casting Auf dem Weg zum Topmodel?

Ein hübsches Gesicht, das nicht so gewöhnlich ist, wie das der meisten Mädchen in der Warteschlange, ist das der 16-jährigen Charleen. Sie ist 1,71 Meter. Und damit genau ein Zentimeter zu klein für ihren Traum. Auch Charleen versucht zu schummeln und stöckelt mit 15-Zentimeter Highheels los. Klar weiß sie, dass sie eigentlich zu klein ist, ist aber sicher: «Ich wachse ganz bestimmt noch. Außerdem kann ich sehr gut laufen.» Das habe sie geübt. Viele Male zu Hause vor dem Spiegel. Und warum will sie Model bei GNTM werden? «Damit die Modelagenturen auf mich aufmerksam werden.» Die Klum'sche Show ist eher Mittel zum Zweck.

Für die Klum zu klein, doch der nächste Modelsucher wartet schon

Eine knappe Viertelstunde später ist die 16-Jährige wieder raus aus dem Hotel, raus aus dem Casting und, wohl das Schönste für sie: raus aus ihren hohen Schuhen. Die hat sie längst gegen bequeme Ballerinas eingetauscht. «Nee, ist nicht schlimm, dass es diesmal nicht geklappt hat.» Von GNTM werde es sicher noch viele Staffeln geben. Charleen will's nochmal versuchen, wenn sie ein kleines Stückchen gewachsen ist - vielleicht im nächsten Jahr.

Und bis dahin kann sie ja immer noch den Rat des Mannes beherzigen, der Charleen vor dem Hotel - wie übrigens allen anderen Modelanwärterinnen auch - einen Flyer zur Miss-Galaxy-Wahl in die Hand gedrückt hat. Zu jeder Castingteilnehmerin sagt der ganz ins schwarz gekleidete Mann: «Du weißt ja, dass die meisten Mädchen hier sowieso rausfliegen. Macht aber nichts. Dann kommst du zu uns. Bewirbt dich online. Wir veranstalten in allen größeren Städten Miss-Wahlen. Die Größe ist egal, du siehst gut aus und hast große Chancen.» Er erntet ein strahlendes Lächeln von den Mädchen, und schon hechtet er der nächsten Blondine hinterher. Schweiß sammelt sich auf seiner Stirn.

Irgendwie scheinen die Casting-Agenten kein Glück in Leipzig zu haben. Ein Mädchen nach dem anderen geht ins Hotel und kommt keine zehn Minuten später kopfschüttelnd wieder raus. Aber dann stechen doch zwei Mädchen aus der Menge hervor. Luise und Judith sind Freundinnen, 19 Jahre alt, 1,81 Meter und 1,77 Meter groß, lange blonde Haare, aus Dessau-Roßlau. Drei Freundinnen haben sie zur Unterstützung mit dabei. «Wir wollten uns einfach mal der Herausforderung stellen», erklärt Luise, warum sie zum Casting gekommen ist. Sie hat schon mal privat gemodelt und würde auch nicht in Tränen ausbrechen, wenn Heidi Klum ihre schönen blonden Locken beim Umstyling abschneiden würde. Judith und Luise gehen gemeinsam zum Schaulaufen. 

Luise - die schöne Große darf für Heidi vorsprechen

Als erste kommt Judith aus dem Hotel. Nein, sie ist nicht weiter. Ein paar Meter ist sie hin- und hergelaufen, dann wurde ihr gesagt: «Leider bis du nicht dabei, nicht traurig sein, mach' beim nächsten Mal unbedingt wieder mit.» Doch Judith ist nicht enttäuscht. Ihr Plan B greift. Schließlich hat sie Abitur und will studieren: «Ach, ich hatte sowieso nicht wirklich Bock auf diesen Zirkus. Und jetzt so richtig Lust auf einen schönen Döner.» Doch der muss noch warten, denn Freundin Luise hat eine Zusage.

Endlich, nach mehr als einer Stunde warten, kommt Luise aus dem Seaside Hotel gerannt. Freudengekreische. Umarmungen. Sektflasche auf und Prost! «Ja, ich bin weiter und bin echt überrascht», sagt die 19-Jährige, die mit ihren 1,81 Meter, 63 Kilo und der durchtrainierten Figur wie ein echtes Model aussieht. Wie geht es denn nun weiter?

Im Hotel musste Luise in einem kurzen Videointerview sagen, warum sie Model werden will und was sie so besonders und außergewöhnlich macht. Das Video wird sich angeblich Heidi Klum persönlich ansehen und dann entscheiden, ob Luise eines der 50 Mädchen ist, die in der ersten TV-Folge mit dabei sein werden. Vor September bekommt sie allerdings nicht Bescheid. Also heißt es wieder: warten.

Ihren kleinen Etappensieg wird Luise trotzdem erstmal mit ihren Freundinnen feiern. Die Mädchen sind mächtig aufgekratzt: Wie aufregend das alles ist. Dennoch scheint Luise die Sache nicht geheuer zu sein, denn auch sie hat irgendwie geschummelt. Kleinlaut gibt sie zu: «Eigentlich möchte ich gar nicht Germany's Next Topmodel werden.» 

beu/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser