Von news.de-Redakteurin Ines Weißbach - 21.04.2011, 11.05 Uhr

«Nord Nord Mord»: Krabbenpulen ist Profiling auf Norddeutsch

Der Star des Films ist der norddeutsche Humor. Robert Atzorn, Oliver Wnuk und Julia Brendler ermitteln in Nord Nord Mord … na, wo wohl? Genau, im hohen Norden, auf einer Insel, die von Sylt gespielt wird. Dabei entsteht amüsantes Fernsehen.

Mord mit Augenzwinkern: Oliver Wnuk (v.l.), Robert Atzorn und Julia Brendler ermitteln auf Sylt. Bild: ZDF/Christine Schroeder

Wildes Geknutsche in den Sylter Dünen. Als der Urlauber gerade beginnt, mit dem Busen seiner Freundin zu schmusen, findet seine Hand einen verwitterten Totenschädel im Sand. Letzterer wird zum Fall für Hauptkommissar Theo Clüver (Robert Atzorn) und seine junge Kollegin Ina Behrendsen (Julia Brendler). Clüver ist die Gelassenheit in Person, nicht einmal der ayurvedische Tee, den ihm seine Frau in eine Thermoskanne abfüllt, kann ihn aus der Ruhe bringen.

Behrendsen: «Weiß man schon etwas über den Toten?»
Clüver: «Nichts, außer, dass der da schon etwas länger auf den Strandkorb wartet.»

Das Ermittlerteam der idyllischen Nordseeinsel wird komplettiert durch Hinnerk Feldmann (Oliver Wnuk). Er kommt frisch aus Hamburg, war vorher beim Profiling-Seminar in Chicago und ist auch sonst das komplette Gegenteil seines neuen Chefs.

Feldmann: «Fangen wir an.»
Clüver: «Womit?»
Feldmann: «Ich dachte, wir ermitteln mal munter drauf los?»
Clüver: «Wie wäre es vorher mit einem Tässchen Tee?»

Zu allem Überfluss kommt der Neue ursprünglich von der Ostsee. Folgerichtig bemerkt Clüver zur Begrüßung: «Oh, ein Händedruck wie ein Fremdenlegionär.»

FOTOS: «Nord Nord Mord» Robert Atzorn ermittelt auf der Insel
zurück Weiter Nord Nord Mord (Foto) Foto: ZDF/Christine Schroeder Kamera

Und dann muss doch drauf los ermittelt werden: Die Tote ist das Mädchen Maria Karlstedt - vor 20 Jahren nach einem Konzert der heimischen Küstenpiraten verschwunden. Clüver denkt zunächst an einen Unfall. Als jedoch am nächsten Tag der Schlagzeuger der Band am Strand, tot auf ein Steuerrad gespannt, gefunden wird (Running Gag: Das Urlauberliebespaar entdeckt wieder die Leiche), suchen die Kommissare den Zusammenhang. Ganz zufällig sollten die Küstenpiraten nämlich in den nächsten Tagen ihr Wiedervereinigungskonzert beim 54. Miesmuschelfest geben. Theo Clüver ermittelt also, und - wie das auf einer kleinen Nordseeinsel nun mal so ist - springt er auch als Schlagzeuger ein.

Dass er bisher jeden Mord aufgeklärt hat, beeindruckt seinen jungen Kollegen von der Ostsee. «Ich gehe raus auf die Straße, klöne mit den Leuten und irgendwann klöne ich auch mit dem Mörder», erklärt der Hauptkommissar. Trotz einer gewissen aufgeregten Naivität und leichten Überheblichkeit versteht Feldmann den Hinweis richtig.

«Das heißt also, weniger Profiling und dafür mehr Krabbenpulen?» Und Clüver bestätigt: «Wer Krabben pult, hat Zeit zum Nachdenken. Das ist Profiling auf Norddeutsch sozusagen.»

Der Regisseur als Gerichtsmediziner

In Nord Nord Mord stehen nicht die Kriminalfälle im Mittelpunkt, sondern die Kommissare und ihre Dialoge. Drehbuch-Autor Lars Albaum bewies schon bei Serien wie Stromberg und Dr. Psycho sein Gespür für lakonisch-ironische Gespräche. Wenn Hinnerk Feldmann einem Taxifahrer von den neuesten Erkenntnissen des Profiling berichtet, blitzt bei Oliver Wnuk seine Rolle Ulf aus Stromberg durch.

Und mit seinen ungeschickten Komplimenten («Du riechst nach Buttermilch») kommt er zunächst bei Kollegin Behrendsen - schön nordisch-spröde gespielt von Julia Brendler - nicht an. Sie lässt den Ostseeler keck wissen: «Wir stehen hier nicht so auf euren Tümpel.»

Robert Atzorn, der von 2001 bis 2007 als Hamburger Tatort-Kommissar Jan Casstorff ermittelte, gefällt besonders das Augenzwinkern an seiner neuen Kommissaren-Figur. «Ich will den Leuten keine Angst mehr machen», sagt der Schauspieler im Interview mit news.de. Morgens beim Rasieren erzählt sein Theo Clüver lieber, wie er 1968 in Hamburg mit Mick Jagger geflippert hat. So eine alte Geschichte, dass sich mittlerweile sogar der Hund die Ohren zuhält.

Regisseur Josh Broecker hat Nord Nord Mord als amüsante Krimikomödie inszeniert, die von den Charakteren getragen wird. Das ZDF denkt bereits laut über die Fortsetzung der Geschichten um Clüver, Feldmann und Behrendsen nach. Das Potenzial zu neuen Fernsehlieblingen haben die Figuren. Frisch wie der Nordseewind auf Sylt. Vielleicht wird dann auch die Insel genannt, im ersten Film bleibt sie namenlos.

Und wenn Sie schon immer mal wissen wollten, wie so ein Regisseur aussieht: Broecker hat sich ins Bild geschmuggelt. Als Gerichtsmediziner beim Fund der ersten Leiche.

Bestes Zitat: «Wer Krabben pult, hat Zeit zum Nachdenken. Das ist Profiling auf Norddeutsch sozusagen.»

Nord Nord Mord, Donnerstag, 21. April 2011, 20.15 Uhr im ZDF.

wam/ivb/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser