Uhr

"Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" am Sonntag bei 3sat verpasst?: Wiederholung der Dokuserie online und im TV

Am Sonntag (11.2.2024) gab es "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" im TV. Wann und wo Sie die Dokuserie mit "Safranbolu, Türkei - Eine Zeitreise zur anatolischen Seidenstraße" als Wiederholung sehen können, ob nur im Fernsehen oder auch online in der Mediathek, erfahren Sie hier bei news.de.

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit bei 3sat (Foto) Suche
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit bei 3sat Bild: 3sat, übermittelt durch FUNKE Programmzeitschriften

Am Sonntag (11.2.2024) lief um 19:41 Uhr "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" im Fernsehen. Sie haben die Dokuserie im Fernsehen leider nicht sehen können und wollen die Folge 382 aus Staffel 1 ("Safranbolu, Türkei - Eine Zeitreise zur anatolischen Seidenstraße") aber auf jeden Fall noch sehen? Schauen Sie doch mal in der 3sat-Mediathek vorbei. Hier finden Sie unzählige Fernsehsendungen nach ihrer Ausstrahlung online als Video on Demand zum Streamen. In der Regel finden Sie die Sendung nach der TV-Ausstrahlung online vor. Leider gilt dies nicht für alle Sendungen. Eine Wiederholung im klassichen Fernsehen wird es bei 3sat vorerst leider nicht geben.

"Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" im TV: Darum geht es in "Safranbolu, Türkei - Eine Zeitreise zur anatolischen Seidenstraße"

Safran, die kostbare Blume und das Gewürz der Liebe, gab ihr einst den Namen: Fast 700 Jahre lang war die Kleinstadt Safranbolu Drehkreuz für die Handelskarawanen auf der Seidenstraße. Knapp 200 Kilometer nördlich der heutigen türkischen Hauptstadt Ankara gelegen, galt Safranbolu den Osmanen schon früh als "Hintergarten des Topkapi-Serail", des Herrscherpalastes am Bosporus. Seine Bewohner - Türken, Griechen und Juden - waren berühmt für ihre Handwerkskunst. Schmiede, Töpfer, Gerber und andere Handwerker bestimmten über Jahrhunderte hinweg das Alltagsbild. Viele arbeiteten am Sultanshof in Istanbul, manche stiegen gar in hohe Regierungsämter auf und schafften es wie der legendäre Izzet Mehmet Pascha zum Großwesir des Osmanischen Reiches. Das brachte Wohlstand und die nötigen Mittel für prächtige Stadtvillen. Zwei Großwesire stifteten Moscheen, sorgten für Infrastruktur, Stadtplanung und mit dem Bau des ersten Uhrenturmes im Osmanischen Reich auch für die Einkehr einer neuen Zeitrechnung. Die Segnungen der Moderne, breite Ausfallstraßen, große Geschäftsgebäude und Industriekomplexe, erreichten die kleine Stadt nie. Sie wurde schlicht vergessen. Doch dann realisierte man, dass dadurch ein einzigartiges Juwel ursprünglicher anatolischer Stadtkultur konserviert wurde. Seit 1994 wird das urbane Schmuckstück als Weltkulturerbe der UNESCO geschützt. Ein spätes Glück, das Safranbolu ein zweites Leben als "Echo des orientalischen Mittelalters" inmitten der türkischen Moderne bescherte. (Quelle: 3sat, übermittelt durch FUNKE Programmzeitschriften)

Alle Infos zu "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" im TV auf einen Blick

Folge: 382 / Staffel 1 ("Safranbolu, Türkei - Eine Zeitreise zur anatolischen Seidenstraße")

Thema: Safranbolu, Türkei - Eine Zeitreise zur anatolischen Seidenstraße

Bei: 3sat

Mit: Dieter Moor

Produktionsjahr: 2010

Länge: 19 Minuten

In HD: Ja

Die nächsten Sendetermine von "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" im Fernsehen

Wo und wann Sie die nächsten Folgen von "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" schauen können, lesen Sie hier:

Titel der Folge(n)StaffelFolgeDatumUhrzeitSenderDauer
Täbriz, Iran - Der große Basar141018.2.202419:40 Uhr3sat20 Minuten

(Die Angaben zur Staffel- und zur Folgennummer werden von den jeweiligen Sendern vergeben und können von der Bezeichnung in offiziellen Episodenguides abweichen)

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
Dieser Text wurde mit Daten der Funke Gruppe erstellt. Bei Anmerkungen und Rückmeldungen können Sie uns diese unter hinweis@news.de mitteilen.

roj/news.de

Themen:
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.