Uhr

"Re: Die Walretter" bei Arte nochmal sehen: Wiederholung des Reportagemagazins online und im TV

Am Freitag (1.3.2024) gab es "Re: Die Walretter" im Fernsehen. Wann und wo Sie das Reportagemagazin als Wiederholung schauen können, ob nur im "klassischen" TV oder auch digital in der Mediathek, lesen Sie hier bei news.de.

Re: Korsikas Dorf der Zukunft bei Arte (Foto) Suche
Re: Korsikas Dorf der Zukunft bei Arte Bild: Arte, übermittelt durch FUNKE Programmzeitschriften

Am Freitag (1.3.2024) lief um 19:40 Uhr "Re: Die Walretter" im TV. Sie haben das Reportagemagazin im TV verpasst und wollen die Episode 5 aber auf jeden Fall noch sehen? Hier könnte die Arte-Mediathek hilfreich sein. Dort finden Sie zahlreiche TV-Beiträge nach der Ausstrahlung online als Video on Demand zum Streamen. In der Regel finden Sie die Sendung nach der TV-Ausstrahlung in der Mediathek vor. Doch leider gilt dies nicht für alle Sendungen. Bei Arte im klassischen TV wird es vorerst keine Wiederholung geben.

"Re: Die Walretter" im TV: Darum geht es in dem Reportagemagazin

In Deutschland, Dänemark und Belgien ist der deutsche Biologe Daniel Stepputtis unterwegs, um Schweinswalen zu helfen. Sie sind die letzten Meeressäuger, die noch vor Deutschlands Küsten heimisch sind. Um sich zu orientieren, senden sie Klicklaute aus, an dem Echo erkennen sie normalerweise ihre Umgebung. Das Problem für sie: Ein Echo von grobmaschigen Fischernetzen ist zu schwach für ihr Gehör. Sie hören die Gefahr nicht, schwimmen hinein, verfangen sich in den Maschen und ersticken. Meeresbiologe Stepputtis will die Fischerei verändern: "Wenn die Wale das Netz nicht wahrnehmen, müssen wir entweder dafür sorgen, dass sie es erkennen, oder wir müssen es durch andere Fangmethoden ersetzen." Der Schotte Iain Kerr kämpft seit über 30 Jahren für den Schutz der Wale: "Wale sind die besten Indikatoren für den Zustand unseres Planeten. Sind sie gesund, dann sind unsere Meere in einem guten Zustand. Und sind die Meere in einem guten Zustand, dann profitieren auch wir Menschen davon." Die neueste technische Entwicklung seiner Forschungsgruppe sind Sender, die an freilebenden Tieren angebracht werden. Die elektronischen Begleiter werden vor der nordamerikanischen Atlantikküste von Drohnen auf Großwale abgeworfen. "Damit können wir sogar rückverfolgen, inwieweit Lärm ihr Verhalten verändert, ob sie zum Beispiel ein Schiffsmotor bei der Nahrungssuche stört oder ob Arbeiten am Meeresgrund sie aus ihren Lebensräumen vertreiben." Allein an der niederländischen Nordseeküste stranden jedes Jahr etwa 600 Schweinswale. Viele davon leben noch, wenn sie am Strand gefunden werden. Sie wieder aufzupäppeln hat sich Annemarie van den Berg zur Aufgabe gemacht. In einem Rehabilitationszentrum versorgt sie die kranken Tiere mit dem Ziel, sie wieder gesund zurück in der Nordsee auszusetzen. "Wir lassen die Tiere erst wieder frei, wenn wir zu hundert Prozent davon überzeugt sind, dass sie auch allein überleben." (Quelle: Arte, übermittelt durch FUNKE Programmzeitschriften)

"Re: Die Walretter" im TV: Alle Infos auf einen Blick

Folge: 5

Bei: Arte

Produktionsjahr: 2023

Länge: 35 Minuten

In HD: Ja

Alle Sendetermine von "Re: Die Walretter" im Fernsehen

Wo und wann Sie andere Folgen von "Re: Die Walretter" sehen können, lesen Sie hier:

Titel der Folge(n)StaffelFolgeDatumUhrzeitSenderDauer
-034.3.202419:40 UhrArte35 Minuten
-035.3.202419:40 UhrArte35 Minuten
Gefahr durch scharfe Waffen?0156.3.202419:40 UhrArte35 Minuten
-007.3.202419:40 UhrArte35 Minuten
-008.3.202412:05 UhrArte35 Minuten
-008.3.202419:40 UhrArte35 Minuten

(Die Angaben zur Staffel- und zur Episodennummer werden von den jeweiligen Sendern vergeben und können von der Bezeichnung in offiziellen Episodenguides abweichen)

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.
Dieser Text wurde mit Daten der Funke Gruppe erstellt. Bei Anmerkungen und Rückmeldungen können Sie uns diese unter hinweis@news.de mitteilen.

roj/news.de

Themen:
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.