Uhr

Fußball-Bundesliga: Hammer-Vorschlag der DFL: Bald wieder mehr Free-TV-Spiele?

Fußball-Fans dürfte diese Nachricht freuen: Ab der Saison 2025/2026 könnten wieder mehr Bundesligaspiele live im Free TV laufen. Eine Arbeitsgruppe der Deutschen Fußball Liga (DFL) soll sich offenbar mit diesem Vorhaben beschäftigen.

Live-Bilder aus den Bundesliga-Stadien könnten in Zukunft wieder häufiger im Free-TV zu sehen sein. Bild: picture alliance/dpa | Roland Weihrauch

Die Deutsche Fußball Liga diskutiert einem Medienbericht zufolge über mehr Erstliga-Spiele im frei empfangbaren Fernsehen und neues Kapital durch einen neuen Investor. Wie die "Sport-Bild" am Mittwoch, 4. Mai, berichtete, wurde von der DFL eine fünfköpfige Arbeitsgruppe gegründet, die sich strategische Gedanken zur Zukunft des deutschen Profifußballs machen soll.

Bundesliga-Spiele werden derzeit bei Sky und DAZN gezeigt

Ziel ist, die Wettbewerbsfähigkeit der Bundesliga in Zukunft zu gewährleisten. Ob nach dem Neuverkauf der nationalen Fernsehrechte von der Saison 2025/26 an live wieder mehr frei empfangbare Bundesligaspiele zu sehen sein werden und weniger im Pay-TV, könnte in der Debatte über die Zukunft eine Rolle spielen. Derzeit werden Erstliga-Spiele überwiegend bei Sky und DAZN im Pay-TV gezeigt, dazu hatte Sat.1 diese Saison die Rechte am Eröffnungsspiel, dem Rückrundenauftakt, einem Duell des 17. Spieltags, der Relegation und des Supercups. Laut "Bild" ist das sinkende Interesse am Fußball ein Grund für die Überlegungen der DFL. So hätten Fans längst den Überblick verloren, welches Abo man für welches Spiel braucht und würden deshalb weg- statt hinschauen. Viele Kunden dürfte wohl auch die kürzlich bekannt gegebene Mega-Preisererhöhung für ein Monats-Abo vom Anbieter DAZN abgeschreckt haben. Künftig solle laut "Bild" für die DFL Reichweite vor Umsatz gelten.

DFL will deutschen Profifußball weiterentwickeln

"Als Bundesliga und 2. Bundesliga haben wir aktuell mit einer ganzen Reihe an Herausforderungen zu kämpfen", hieß es in einer DFL- Stellungnahme. Deshalb sei es wichtig, den deutschen Profifußball jetzt aus einer Position der Stärke heraus, entlang seiner Werte und Traditionen, weiterzuentwickeln und zukunftssicher zu machen. "Dafür haben wir einen mehrstufigen Prozess gestartet, der noch ganz am Anfang steht", hieß es. "In diesem werden Zukunftsszenarien für die Liga ausgearbeitet."

DFL-Geschäftsführerin Donata Hopfen gehört zur Arbeitsgruppe

Die Ergebnisse sollen zuerst intern mit den Clubs besprochen werden. "Es geht uns darum zu schauen, welche Wege es gäbe, welche gangbar sein könnten und welche nicht. Denn nicht alles, was machbar ist, können und wollen wir umsetzen", hieß es in dem DFL-Statement weiter. Darüber soll sich die Arbeitsgruppe mit DFL-Geschäftsführerin Donata Hopfen sowie den Vereinsvertretern Jan-Christian Dreesen (Bayern München), Axel Hellmann (Eintracht Frankfurt), Oliver Leki (SC Freiburg) und Rüdiger Fritsch (Darmstadt 98) Gedanken machen.

Werden neue Investoren gesucht?

Um die neuen Vorhaben zu realisieren, prüft die DFL nach "Bild"-Angaben, ob man sich durch einen externen Partner frisches Kapital ins Haus hole. Dem Bericht nach sei die Beteiligung eines Investors als Minderheitsgesellschafter an einer schon bestehenden oder neu zu gründenden DFL-Tochtergesellschaft wahrscheinlich – etwa zur Vermarktung der internationalen TV-Rechte.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

gom/fka/news.de/dpa