23.04.2018, 14.41 Uhr

Rote Liste: 10.000 Euro Bußgeld! DIESE Insekten zu töten, ist strafbar

Wespen sind gerade an warmen Sommertagen wahre Plagegeister. Süßspeisen im Freien zu essen, beinahe unmöglich. Zahlreiche Hilfsmittel sollen die Insekten fernhalten oder eliminieren. Doch das Töten kann harte Strafen nach sich ziehen.

Wespen zu töten, ist nur unter bestimmten Umständen erlaubt. Bild: dpa

An warmen, trockenen Sonnentagen sind sie besonders aktiv: Wespen. Sie schwirren um Eisbecher, Kuchen und andere Leckereien umher. Ein Glas Brause im Freien zu genießen, ist beinahe undenkbar. Was viele nicht wissen: Die gelb-schwarzen Plagegeister zu töten, ist teilweise verboten.

10.000 Euro Bußgeld! Das Töten DIESER Insekten ist verboten

In Deutschland herrscht seit Jahren ein dramatisches Insektensterben. Viele stehen unter Artenschutz. Den kleinen Krabblern ans Leder zu gehen, ist verboten. Die Deutsche Wespe sowie die Gewöhnliche Wespe stehen nicht unter besonderem Artenschutz. Dennoch ist das grundlose Töten der Plagegeister verboten. Laut Bundesnaturschutzgesetz ist es generell untersagt, "wild lebende Tiere ohne vernünftigen Grund zu töten". Wann ein Grund vorliegt, ist juristische Auslegungssache.

Wespen, Hummeln und Bienen: Diese Insekten stehen unter Artenschutz

Anders sieht es bei bedrohten Arten wie der Kreisel- oder der Knopfhornwespe aus. Wer sie fängt oder verletzt, macht sich strafbar. Auch wer Wespennester beschädigt oder zerstört, riskiert Ärger mit der Justiz. Bußgelder bis zu 10.000 Euro sind möglich. Laut Roter Liste stehen in Deutschland zahlreiche Wildbienenarten unter besonderem Schutz. Auch Hummeln oder Wasserkäfer dürfen nicht getötet werden.

Lesen Sie auch: Bitte was? Bondage mit Hühnern ist verboten.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/kns/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser