13.02.2017, 15.16 Uhr

Miss-Wahlen: Miss Germany? Das wurde aus den Schönheiten nach dem Sieg

Für manche Miss Germany bleibt der Titel eine Anekdote in ihrem Leben. Für andere hingegen ist er der Startschuss einer Karriere. Fünf Beispiele für ganz eigene Lebenswege der Schönheiten.

Alle Kandidatinnen zur aktuellen Wahl der "Miss Germany" 2017. Bild: dpa

Miss Deutschland International2006 arbeitet als professionelle Meerjungfrau

Von Model-Wettbewerben heißt es manchmal, sie seien Haifischbecken. Katrin Gray, "Miss Deutschland International" 2006, hat die vermeintlichen gegen die echten Pools getauscht: Sie arbeitet heute von

Australien aus als professionelle Meerjungfrau und Unterwasser-Stuntfrau. Klingt märchenhaft - ist aber ein harter Job. Gray musste lernen, ohne Atemgerät und mit offenen Augen tief zu tauchen - und dabei noch gut auszusehen.

Miss Germany 1977: Dagmar Wöhrl ist Bundestagsabgeordnete

Den Titel der Miss Germany 1977 erwähnt Dagmar Wöhrl in ihrer offiziellen Vita nicht. Stattdessen listet die Nürnbergerin lieber andere Stationen ihrer Vita auf: Volljuristin, Rechtsanwältin, Unternehmerin - und Politikerin. Seit mehr als 22 Jahren sitzt Wöhrl für die CSU im Bundestag.

Verona Pooth war Miss-Germany 1993

Verona Pooth (geborene Feldbusch) hat es geschafft, so berühmt zu werden, dass man ihren Miss-Germany-Titel von 1993 gerne vergisst. Noch vor dem Schönheitswettbewerb hatte sie schon eine Goldene Schallplatte für den Latin-Hit «Ritmo de la Noche» ersungen. Und danach? Schauspielert sie, moderiert und talkt, heiratet Dieter Bohlen und lässt sich scheiden, wirbt für Spinat und Mode, verkauft Dirndl und Kosmetik.

Miss World 1956 ist heute im Fernsehen zu sehen

Als erste Deutsche wird die Philosophiestudentin Petra Schürmann 1956 zur "Miss World" gekürt - dabei war sie bei der Miss-Germany-Wahl nur Dritte geworden. Mitte der 1960er Jahre fängt Schürmann beim Bayerischen Fernsehen an, moderiert später Hunderte von Sendungen für die ARD und das ZDF. Doch nach dem Unfalltod ihrer Tochter 2001 zieht sie sich aus der Öffentlichkeit zurück; zu sehr leidet sie unter dem Schicksalsschlag. 2010 wird sie an der Seite ihrer Tochter beerdigt.

Katrin Gray ist mittlerweile als Meerjungfrau unterwegs, Bild: dpa

Susanne Erichsen wird zu "Fräuleinwunder"

Mit 19 Jahren wird Susanne Erichsen 1945 in der Sowjetunion in ein Arbeitslager deportiert. Zwei Jahre schuftet sie in sibirischen Kohleminen. Wenig spricht damals dafür, dass sie einst Miss Germany 1950 werden würde. Als "Botschafterin der Mode" geht sie 1952 sogar in die USA. Das "Life"-Magazin schreibt erstaunt über die Deutsche im Etuikleid, aus dem "rundlichen Vorkriegsmädchen" sei während der Zeit im sowjetischen Lager eine "muskulöse Schönheit", ein "fashionable fraulein" geworden. Was man eben so schreibt in den USA der 1950er. Das "Fräuleinwunder" war jedenfalls geboren.

Lesen Sie auch: Unglaublich! Die beklopptesten Miss-Wahlen der Welt

FOTOS: "Miss Germany"-Wahl 2017 DIESE 21 Schönheiten wollen die Krone
zurück Weiter Die 21 Kandidatinnen zur Wahl der "Miss Germany" am 28. Januar im Europa-Park in Rust (Baden-Württemberg). (Foto) Foto: Patrick Seeger/dpa Kamera

 

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

 

grm/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser