Das neuartige Coronavirus hält die ganze Welt in Atem. Auch in Deutschland erkranken weiterhin immer mehr Menschen an Covid-19. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise sowie aktuelle Zahlen, lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
11.12.2019, 08.46 Uhr

Julian Weigend: IaF-Star beinahe gestorben! TV-Arzt spricht über Nahtoderfahrung

In der neuesten Episode von "In aller Freundschaft" schwebt Dr. Kai Hoffmann in Lebensgefahr. Eine Situation, die Schauspieler Julian Weigend kennt. In einem Interview spricht er über seine Nahtoderfahrung und seine Frau, die ihm das Leben rettete.

"In aller Freundschaft" schwebt Dr. Kai Hoffmann in Lebensgefahr. Bild: MDR/Sebastian Kiss

Drama in der Sachsenklinik: In der neuesten Folge (879) von "In aller Freundschaft" schwebt TV-Arzt Dr. Kai Hoffmann (Julian Weigend) in Lebensgefahr. Bei dem Versuch, dem verletzten Hausmeister zu helfen, wird er gemeinsam mit der Ärztin Maria Weber im Keller eingesperrt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Der Hausmeister hat sich nämlich schwer verletzt und verliert enorm viel Blut. Die Lage spitzt sich zu und wird lebensbedrohlich. Hoffmann entscheidet sich für eine drastische Maßnahme und setzt sein eigenes Leben aufs Spiel. Kommt rechtzeitig Hilfe?

Herz setzte plötzlich aus! IaF-Schauspieler Julian Weigend fast gestorben

Eine Situation, die Schauspieler Julian Weigend kennt. Mit der "Bild"-Zeitung sprach er über eine Nahtoderfahrung, die er 2016 machte. "Es geschah um etwa 7.30 Uhr morgens. Ich bin aufgewacht, hatte unglaubliche Schmerzen in der Brust. Ein Druckgefühl, als wenn Pferde mit ihren Hufen gegen meinen Brustkorb schlagen", erzählt Weigend gegenüber der "Bild". Dann wurde er bewusstlos. Er hatte keinen Puls mehr und sein Herz schlug nicht mehr.

Frau Maya Forster rettet Ehemann Julian Weigend das Leben

Zum Glück lag seine Frau Maya Forster noch neben ihm im Bett. Sie alarmierte den Notruf und leitete Erste-Hilfe-Maßnahmen ein."Maya hat das so beschrieben, dass sie dachte, ich würde ersticken. Die Augen waren wohl überrollt. Es war nur noch ein Zusammenkrampfen", erzählt Julian Weigend gegenüber der "Bild" weiter. Und dann plötzlich passierte es:"Und dann habe ich mich nur noch von der Zimmerdecke aus gesehen – als Beobachter quasi." Weigend hatte eine Nahtoderfahrung."Ich hatte ein außerkörperliches Erlebnis und habe mich wirklich von oben beobachten können, ganz sachlich-klar aus einer Art Schwebezustand. Ich habe Maya gesehen, wie sie versucht, mich wiederzubeleben", zitiert die "Bild" den IaF-Schauspieler.

"Unglaubliches Gefühl!" TV-Arzt Julian Weigend spricht über Nahtoderfahrung

Dabei habe sich Weigend "unglaublich befreit" gefühlt, heißt es weiter. Er habe kein "weißes Licht" gesehen. Aber dort sei ein "unglaublich schönes, tiefes Gefühl von Nachhausekommen, Geborgenheit, tiefer Frieden und Liebe" gewesen. Doch er kam zurück. "Grund war eine Herzmuskelentzündung. Die kam, weil ich eine Erkältung nicht auskuriert hatte", erzählt Weigend. Eine Woche lag er auf der Intensivstation. Die Nahtoderfahrung hat seine Sicht auf das Leben verändert, heißt es. "Die Vergangenheit können wir nicht mehr ändern und die Zukunft gestalten wir aus dem Hier und Jetzt. Deshalb höre ich jetzt mehr in mich hinein und mache Dinge bewusster, entscheide mich auch bewusster", sagt Julian Weigend gegenüber der "Bild".

Bekannt wurde Julian Weigend durch seine Rolle als Kommissar Thomas Hunger in "Schimanski". Seit Anfang 2019 ist der Schauspieler in der Sachsenklinik zu sehen.

Lesen Sie auch:Wer steckt hinter dem smarten "In aller Freundschaft"-Chefarzt?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion. 

bua/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser