Von news.de-Redakteur - 21.06.2021, 08.46 Uhr

Donald Trump: Für alle Loser! Ex-Präsident verschickt Gift zum Vatertag

Man muss sich keine Sorgen machen: Auch zum amerikanischen Vatertag lässt sich Donald Trump keines Besseren belehren und vergiftet seine Glückwünsche auf ganz besondere Weise. Besonders schockierend: Trump ist zurück auf Twitter.

Donald Trump hatte ein besonderes Geschenk für alle Vater parat. Bild: dpa

Diese Glückwünsche hätte sich Donald Trump auch wirklich sparen können. Doch der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika konnte wohl einfach nicht anders. Während in den USA am Wochenende, anders als hierzulande, Vatertag gefeiert wurde, ließ Trump es sich nicht nehmen, seine ganz eigene Art von Grußbotschaft loszuwerden - sogar an seine politischen Gegner. Sollte der 75-Jährige plötzlich politische Manieren an den Tag legen und sich vielleicht auch noch für das interessieren, was andere Menschen, die nicht seine Meinung teilen, bewegt?

Lesen Sie auch: Trump-Trennung von Melania am Geburtstag - Rückkehr nach Washington

Donald Trump schickt vergiftete Grüße zum Vatertag an aller Loser

Nein, natürlich nicht. Das wäre ja noch schöner. Es ist immer noch Donald Trump. Da muss man sich nicht wundern, wenn die Grüße zum Vatertag dann doch eher von "vergifteter" Natur sind. Da Trump selbst immer noch von Twitter und Facebook verbannt ist, veröffentlichte er seine Erklärung über den Twitter-Kanal des "Right Side Broadcasting Network". Dort steht dann zu lesen: "Alles Gute zum Vatertag an alle, einschließlich der radikalen Linken, RINOs und anderen Verlierern auf der Welt. Hoffentlich kommen irgendwann alle zusammen!", heißt es in der Erklärung. Mit dem Begriff "RINO" werden in den USA Mitglieder der Republikanischen Partei bezeichnet, die den Konservativen als zu liberal, fast schon wie Demokraten, erscheinen.

Donald Trump am Vatertag zusammen mit Söhnen Donald Jr. und Eric

Diese seien demnach "Republicans In Name Only" (Republikaner nur dem Namen nach) - der Bezug auf das im Englischen so bezeichnete Nashorn ist natürlich gewollt. Es ist nicht der erste Angriff von Trump auf Mitglieder seiner eigenen Partei. Zuletzt opponierte Trump zum Beispiel gegen Liz Cheney und Mitt Romney. Letzteren bezeichnete er in einem Statement als "eiskalten Versager". Zuvor hatte bereits die Trump-Organisation bei Twitter Vatertagsgrüße verschickt. Die Trump Organisation postete ein Bild des 75-jährigen Trump, auf dem er von seinen ältesten Söhnen Donald Jr. und Eric begleitet wird. "Heute feiern wir die vielen unglaublichen Väter in unserer Trump Organization. Fröhlichen Vatertag euch allen!", heißt es da.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/sba/news.de

Themen: