03.10.2020, 12.05 Uhr

Kim Jong-un: Nach Todes-Gerüchten: Diktator ließ Schwester Kim Yo-jong NICHT hinrichten

Seit Juli wurde Kim Yo-jong vermisst, weshalb es Spekulationen gab, Kim Jong-un habe sie hinrichten lassen. Gerüchten zufolge sei er eifersüchtig gewesen auf ihre steigende Beliebtheit. Nun wurde die Diktatoren-Schwester erstmals wieder gesichtet.

Kim Jong-uns Schwester lebt. Bild: dpa

Monatelang war die Schwester von Nordkorea-Machthaber Kim Jong-un, Kim Yo-jong, verschwunden. Dies führte dazu, dass Gerüchte aufkamen, Kim Jong-un habe seine einflussreiche, jüngere Schwester hinrichten lassen. Es wäre nicht das erste Mal, dass der Diktator unliebsame Familienmitglieder auf diese Weise beseitigt.

Nach Todes-Gerüchten: Kim Jong-uns Schwester Kim Yo-jong lebt!

Doch das Rätselraten um den Verbleib von Kim Yo-jong hat nun ein Ende. Wie der britische "Daily Star" berichtet, wurde die Diktatoren-Schwesterbei der Inspektion der Wiederherstellungsmaßnahmen in einem überfluteten Dorf im Kimhwa County im Südosten des Landes gesichtet. Seit dem 27. Juli war die Schwester von Kim Jong-un verschwunden. Spione hatten sogar versucht sie aufzuspüren - vergebens.

Gerüchte um Hinrichtung: Kim Jong-un neidisch auf jüngere Schwester

Schnell gab es Gerüchte um eine Hinrichtung der Diktatoren-Schwester, weil man Kim Jong-un unterstellte, er sei neidisch und eifersüchtig auf ihre steigende Beliebtheit in der Bevölkerung gewesen. Die 32-Jährige wurde vor ihrem Verschwinden als potenzielle Nachfolgerin des Machthabers gehandelt, nachdem dieser wiederum verschwunden war und es ebenfalls Todes-Spekulationen gab.

So gab es abstruse Spekulationen darüber, dass er nach einer verpfuschten Herzoperation in einem "vegetativen Zustand" zurückgelassen worden war, bis er schließlich im Mai wieder auftauchte.

Lesen Sie auch:Satellitenbilder offenbaren Kims tödliches Raketen-Monster

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser