Uhr

Coronavirus News: Unerkannte Herzmuskel-Entzündung! 12-Jähriger stirbt nach Impfung

Sie wollten ihr Kind schützen, jetzt ist es tot. Nach dem Tod eines 12 Jahre alten Jungen nach einer Corona-Impfung bricht die Mutter ihr Schweigen. Das Kind lebte mit einer Herzmuskel-Entzündung. Sein Immunsystem war stark geschwächt.

Nach dem Tod eines 12 Jahre alten Jungen nach einer Corona-Impfung bricht die Mutter ihr Schweigen. Bild: picture alliance/dpa

Nach dem Tod eines 12 Jahre alten Jungen nach einer Corona-Impfung im Kreis Cuxhaven soll die Todesursache erst in der kommenden Woche feststehen. "Leider müssen wir diesen unklaren Zustand noch eine Weile aushalten", sagte Landrat Kai-Uwe Bielefeld (parteilos). Doch klar ist bereits jetzt, dass das Kind Vorerkrankungen aufgewiesen habe.

Corona-Impfung aktuell: Junge (12) stirbt nach Impfung - mehrere Vorerkrankungen

Obduktion und Untersuchungen obliegen dem Rechtsmedizinischen Institut des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). Das Kind war zwei Tage nach der Zweitimpfung mit dem Impfstoff Biontech gestorben. Nach einer Mitteilung des Paul-Ehrlich-Institutes (PEI) in Langen (Hessen) wies das Kind schwere Vorerkrankungen auf, inklusive einer kardio-vaskulären, also Herz und Gefäße betreffenden Vorerkrankung.

Junge tot nach Corona-Impfung: Immunsystem von Opfer war geschwächt

Wie die "Bild"-Zeitung schreibt, saß Jason "im Rollstuhl, litt an Gelenk-Versteifungen. Sein Immunsystem war stark geschwächt." Die Mutter des Jungen erklärte gegenüber dem Blatt: "Er war unser Sonnenschein, liebte das Weltall, hatte viele Freunde". Für sie stand fest: "Wir wollten ihn mit der Impfung schützen. Nach seiner zweiten Dosis bekam er Fieber." Die Ärzte konnten ihn nicht mehr retten.

<p>Trotz doppelter Impfung! "Sportschau"-Moderator stirbt an Corona

Corona-Impfung bei Kindern und Jugendlichen: Todesfälle extrem selten

Gemeldete Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona-Impfung bei Kindern und Jugendlichen sind extrem selten. Das PEI führt bis 30. September fünf solcher Verdachtsfälle bei Menschen zwischen 12 und 17 Jahren auf, die sich auf eine Impfung mit dem Biontech-Mittel beziehen. Bei mindestens drei der Jugendlichen bestanden laut PEI schwere Vorerkrankungen.

Bisher hat das PEI nach eigenen Angaben in dieser Altersgruppe keinen aus Deutschland gemeldeten Todesfall als wahrscheinlich oder möglicherweise im ursächlichen Zusammenhang mit der Covid-Impfung stehend bewertet. Bislang sind laut RobertKoch-Institut 1,9Millionen Menschen zwischen 12 und 17 Jahren inDeutschland vollständig geimpft, das entspricht 42,5 Prozent.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dpa