05.05.2021, 09.40 Uhr

Chloe Hoson ermordet: Mann tötet Mädchen (5) und missbraucht Leiche! JETZT lebt er neben der Schule

Im Alter von 22 Jahren fiel Tim Kosowicz über die kleine Chloe Hoson her und schändete ihre Leiche. Ins Gefängnis musste er für die Tat nicht. Jetzt lebt der Mann neben Schulen und einem Kindergarten. Die Familie des Opfers ist entsetzt.

Die 5-jährige Chloe starb eines schrecklichen Todes. Bild: AdobeStock / yupachingping (Symbolbild)

Das Entsetzen über den Tod der kleinen Chloe Hoson ist auch nach fast 20 Jahren groß. Die damals Fünfjährige wurde 2003 von Tim Kosowicz ermordet. Chloe spielte mit Kosowiczs Katze außerhalb seines Wohnwagens, als er sie erwürgte, nachdem sie versehentlich seine Schale mit Cannabis umgestoßen hatte. Doch damit nicht nicht genug. Der Mann, zum Tatzeitpunkt gerade einmal 22 Jahre alt, missbrauchte die Leiche des Kindes im Lansvale Caravan Park in Sydney, Australien, und warf sie schließlich in einen nahegelegenen Bach.

5-jährige Chloe Hoson ermordet von Tim Kosowicz: Er missbrauchte ihre Leiche

Nachdem Kosowicz erklärt hatte, er habe die unfassbare Tat begangen, weil Stimmen in seinem Kopf ihm dies befohlen hätten, entging er einer strafrechtlichen Verurteilung wegen Mordes vor Gericht und verbrachte die folgenden 15 Jahre in der psychiatrischen Anstalt eines Krankenhauses. Heimlich, still und leise wurde der Mann im Jahr 2019 schließlich wieder entlassen. Doch jetzt macht die Familie der getöteten Chloe ihrem Unmut Luft. Denn Medienberichten zufolge soll Kosowicz mittlerweile in einem Stadthaus in der Nähe von Schulen und Kindertagesstätten leben.

Mörder und Vergewaltiger von 5-Jähriger lebt neben Schulen und Kindergarten

Zu viel für die vom Leid geplagte Familie! Chloes Onkel, Peter Chalker, sagte gegenüber "7News": "Das muss falsch sein. Ich meine, fünf Schulen, Kindertagesstätten in so unmittelbarer Nähe [...] Für mich ist das ein Schlag ins Gesicht. Sie kümmern sich nicht um die Opfer." Mehrere Eltern haben sich unterdessen zusammengetan, um eine Gesetzesänderung durchzusetzen, die den Aufenthaltsort und die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Straftat von jemandem offenlegen würde, der einer strafrechtlichen Verurteilung aufgrund einer psychischen Erkrankung entgangen ist.

Die Landesregierung reagierte mit der Aussage, dass Kosowicz an einen sichereren Ort verlegt werden könnte, wo seine Bewegungen genau überwacht werden können. Unverständnis zeigte auch die Mutter der Ermordeten: "Ich hatte das Gefühl, dass die Gerechtigkeit in dem Moment verschwand, als er freigelassen wurde [...] Mein Herz war schon lange schwer, aber es ist nur noch schwerer geworden, seit ich es weiß."

Lesen Sie auch: Vorbestrafter Vergewaltiger missbraucht und ermordet Model

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/bua/news.de