Uhr

Behandlungsfehler?: Abstrich 15 Mal verweigert! Frau (23) stirbt an Gebärmutterhalskrebs

15 Mal forderte Emma Swain von ihrem Gynäkologen einen Abstrich. 15 Mal wurde ihr dieser aufgrund ihres Alters verweigert. Ein Jahr später stirbt die 23-Jährige an Gebärmutterhalskrebs. Inzwischen haben die Ärzte eingestanden: Emmas Tod hätte verhindert werden können.

15 Mal wurde Emma Swain der Abstrich verweigert. Bild: AdobeStock/ Kzenon

Haben die behandelnden Ärzte von Emma Swain einen entscheidenden Fehler gemacht? Die Britin starb im Alter von nur 23 Jahren an Gebärmutterhalskrebs, nachdem sie aufgrund von Symptomen mehrfach einen Abstrich von ihrem Gynäkologen gefordert hatte. Aufgrund ihres Alters wurde ihr dieser aber sage und schreibe 15 Mal verweigert. Über den unglaublichen Fall berichtet derzeit das britische Nachrichtenportal "Metro".

Frau (23) stirbt an Gebärmutterhalskrebs, nachdem ihr 15 Mal ein Abstrich verweigert wurde

Ein Abstrich wird routinemäßig erst bei Frauen ab 25 Jahren durchgeführt. Damit war Emma Swain den Medizinern zufolge zu jung für die Vorsorgeuntersuchung. Sie taten die Besorgnis der jungen Frau als Überreaktion ab und sprachen vom sogenannten "Jade Goody effect", nachdem sie Symptome der tödlichen Krankheit hatte. Jade Goody war ein Reality-TV-Star, der 2008 mit Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert, nachdem sie einen Termin verpasst hatte, um abnormale Zellen zu entfernen.Der Krebs breitete sich auf Darm, Leber und Leistengegend aus und sie starb 2009.

Vater gewinnt Rechtsstreit - Ärzte gestehen Fehler ein

Inzwischen haben die Ärzte nach einem sechs Jahre langen Rechtsstreit mit Emmas Vater, der Vorfall ereignete sich bereits im Jahr 2014, eingestanden, dass Emmas Tod hätte verhindert werden können, hätten sie einen Abstrich angeordnet. Stattdessen hatten sie ihr nach Schilderung ihrer Symptome, Rückenschmerzen und Blutungen nach dem Sex, einen Wechsel ihrer Antibabypille nahegelegt.

Emma Swains Vater (51) erklärte gegenüber "Metro": "Zu sehen, wie das eigene Kind so etwas durchgemacht hat und zu wissen, das es hätte verhindert werden können, ist unfassbar schwer zu akzeptieren. Wir haben diesen Leuten - den Fachleuten - vertraut, dass sie wissen, was sie tun. Ich werde ihnen niemals vergeben."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/sba/news.de

Themen: