19.11.2020, 17.13 Uhr

Horror-Tod in Schottland: Zu Tode gequetscht! Mann (28) wird vom Mega-Magnet erschlagen

In Schottland kam es zu einem tödlichen Unfall. Ein 28-Jähriger wollte eine Recyclingmaschine reinigen und bezahlte mit dem Leben für seinen Einsatz. Der Familienvater wurde von einem gigantischen Magneten zerquetscht.

Ein Mann wurde von einem Mega-Magneten erschlagen. Bild: AdobeStock / majorosl66 (Symbolbild)

Was für dramatischer Tod, der den 28-jährigen Martin Kane da ereilt hat. Wie der britische "Daily Star" berichtet, reinigte der Mann einen fast vier Meter großen Magneten bei einer Recyclingfirma in Linwood, Renfrewshire, Schottland, als eine Komponente des Magneten herunterfiel und ihn tödlich verletzte.

Obwohl das Unglück bereits im März 2018 geschah, wurde der Fall erst knapp zwei Jahre später vor einem Gericht aufgearbeitet. Demnach habe Martin Kane eine Zerkleinerungsmaschine gereinigt, die das Unternehmen in seiner Recyclinganlage in Linwood gemietet hatte. Während der Reinigung der Mega-Maschine versuchten das Opfer und sein Kollege, in der Maschine eingeschlossenen Abfall zu entfernen.

Lesen Sie auch: Tödlicher Drogencocktail! Bodybuilding- und Erotik-Star stirbt mit 43 Jahren

Mann von in Recyclingfirma von Mega-Magnet zu Tode gequetscht

Sein "völlig vermeidbarer" Tod wurde verursacht, als er von einem Magneten getroffen wurde, der über eine Tonne schwer war, heißt es in dem Bericht. Sie hätten versucht, den Magneten per Hand abzunehmen, und schafften es, einen der beiden Stifte zu entfernen. Doch dann passierte das Unglück. Nachdem er mit einem Hammer auf den zweiten Stift geschlagen hatte, fiel der Magnet und hielt den 28-Jährigen darunter fest. Er hatte keine Chance mehr, sich nach dem tödlichen Schlag auf den Kopf zu befreien und wurde regelrecht zerquetscht.

Wie der "Daily Star" schreibt, hatten die Mitarbeiter eine Schulung zum Umgang mit der Maschine erhalten, jedoch nicht zur Verwendung des Magneten. Der Mitarbeiter, der die Schulung durchführte, wusste nicht, dass der Magnet möglicherweise gereinigt werden musste. Die Firma musste eine Geldstrafe im sechsstelligen Bereich zahlen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser