08.02.2017, 08.30 Uhr

Familientragödie in Frankreich: Bettnässer (5) von Eltern zu Tode gefoltert

Ein fünfjähriger Junge wurde von seiner Mutter und seinem Stiefvater gezwungen, mehrere Kilometer weit zu rennen, weil er ins Bett gepullert hatte. Es war als Strafe gedacht, doch sie endete tödlich.

Der Fünfjährige wurde von seinen Eltern missbraucht. Bild: Fotolia/ Brian Jackson

Tragödien wie diese werfen immer wieder ein und dieselbe Frage auf: Wie kann man seinem eigenen Kind so etwas antun? Der kleine Yanis aus Frankreich musste sterben, weil seine Mutter und sein Stiefvater es inakzeptabel fanden, dass ein Fünfjähriger ins Bett gepullert hat.

Bettnässer zu Tode gefoltert

Wie "metro.co.uk" berichtet, musste Yanis zur Strafe für seinen "Fehler" kilometerweit rennen. Der leblose Körper des Jungen, nur gekleidet in seine Unterwäsche, wurde schließlich in Nordfrankreich in Aire-sur-la-Lys gefunden. Es wird angenommen, dass er an Herzversagen gestorben ist.

Eltern vergingen sich schon vorher an dem Kind

Doch damit nicht genug. Wie es in dem Bericht weiter heißt, fanden die Beamten auch heraus, dass der Fünfjährige schon vorher körperlich missbraucht wurde. Die 22 Jahre alte Mutter und der 40 Jahre alte Stiefvater wurden festgenommen.

Lesen Sie auch: 8-Jährige nach Drehbuch missbraucht.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/sam/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser