Von news.de-Redakteurin - 19.10.2013, 08.00 Uhr

«Krokodil»: Horrordroge lässt Junkies lebendig verfaulen

Von Russland ausgehend ist eine neue Modedroge auf dem Weg nach Deutschland und die USA: «Krokodil» ist leicht herzustellen, billig und verspricht Rauschzustände ohne gleichen. Doch die Droge setzt dem Körper in kurzer Zeit zu: Die Haut schält sich ab und eitert, die Junkies verfaulen bei lebendigem Leib.

FOTOS: Top 20 Die gefährlichsten Drogen der Welt

Eine neue Szenedroge schwappt derzeit nicht nur in die USA, sondern auch nach Deutschland. «Krokodil» - oder kurz «Krok» - heißt das toxische Gemisch, das in Szenekreisen gern als «Heroin des armen Mannes» bezeichnet wird. Wer bislang Crystal Meth für die gefährlichste Droge der Welt gehalten hat, kennt «Krokodil» noch nicht

Wie Heroin, nur billiger

Dieser Titel kommt nicht von ungefähr: «Krokodil» hat eine ähnlich euphorisierende und aufputschende Wirkung, ist aber wesentlich billiger in der Anschaffung. Zudem sind die Einzelbestandteile legal zu bekommen - in Russland kaufen Junkies beispielsweise in einer Apotheke nach der anderen die Hustentabletten-Bestände auf, um mit anderen Zutaten die Horrordroge zu kochen.

Wo Drogen geduldet werden
Drogen
zurück Weiter

1 von 12

Das darin enthaltene Codein ist einer der Hauptbestandteile von «Krokodil», gemixt mit rotem Phorphor, wie es beispielsweise in Streichholzköpfen vorkommt, und anderen Chemikalien macht die Zubereitung leicht.

FOTOS: Crystal Meth Der Stoff, aus dem Albträume sind
zurück Weiter Faces of Meth (Foto) Foto: Faces of Meth Kamera

Verunreinigungen sind dabei die Regel, Phosphor, Blei oder Zink kommt in fast jeder Mischung vor. Klingt der euphorische Drogenrausch ab, wird das grauenhafte Jammerbild nach der Injektion erst sichtbar.

  • Seite:
  • 1
  • 2