Von news.de-Volontärin Maria Gregor - Uhr

Sex-Pannen und skurrile Unfälle: Fremdschäm-Alarm! Die Top 10 der kuriosesten Rettungseinsätze

Glühbirnen, Bierdosen und Billardkugeln - Was haben diese Dinge gemeinsam? All diese Haushaltsgegenstände wurden schon von Ärzten aus Hintern entfernt. Glauben Sie nicht? Lesen Sie hier die Top 10 der skurrilsten Rettungseinsätze.

Das Leben als Rettungssanitäter kann aufregend, anstrengend, aber auch ausgesprochen witzig sein. Bild: dpa

Der Job als Rettungssanitäter kann ausgesprochen hart sein: Ständig unter Strom, schnell handeln, Leben retten! Aber manchmal werden die Einsatzkräfte am Ort des Geschehens auch überrascht und können sich das Lachen nur schwer verkneifen, wie die folgenden zehn Fälle zeigen. Und ja, sie sind wirklich passiert.

Platz 10: Diese Dame schluckte zu viel

Als in der Notaufnahme Röntgenaufnahmen einer Frau gemacht werden, können die Ärzte ihrem Augen kaum trauen: Im Magen befindet sich Besteck! "Aus Versehen" will die Dame beim Joghurtessen gleich den ganzen Löffel mit verschluckt haben, berichteten Hamburger Rettungssanitäter "mopo.de".

Platz 9: Fiese Intimpiercing-Falle

Mit dem Funkspruch "Person klemmt" wurden die Sanitäter zu einem Paar gerufen, das sich in der Badewanne etwas zu leidenschaftlich vergnügt hatte. Die Frau war mit ihrem Intimpiercing am Überlaufventil der Wanne hängen geblieben. Da half nur noch der Griff zur Zange...

Platz 8: Sexuelle Belästigung durch eine Ziege

 

Ein Mann gab beim Notruf an, dass er durch ein Ziege sexuell belästigt wurde. Sogar DNA-Beweise habe er gesammelt. Obwohl er nicht verletzt war, bestand der Herr auf eine Untersuchung wegen mutmaßlicher Vergewaltigung.

Platz 7: Rettungskräfte sollen Bier holen

Als ein alkoholisierter Mann den Rettungsdienst rief, war dieser doch tatsächlich so dreist, sie in den Supermarkt schicken zu wollen: "Ich habe kein Bier mehr. Und es gibt niemanden, der es mir holt!" Dass der Missbrauch der Rufnummer 112 teuer werden kann, kümmerte ihn herzlich wenig: "Das interessiert mich nicht. Ich bin Sozialhilfeempfänger. Geld bekommt ihr von mir nicht."

Platz 6: Der Mann und sein Fernseher

Eher traurig ist der Fall eines Ehepaars. Als die Frau in den Wehen lag, sah sich der Mann nicht in der Lage, sie ins Krankenhaus zu fahren. Er musste nämlich seinen neuen Fernseher aufbauen und schließlich hatte er schon zwei Geburten miterlebt...

Platz 5: Die nackte Muse im Brennnessel-Meer

Um ein ganz besonderes Bild zu kreieren, setzte ein Künstler seine Muse nackt in einen Baum. Dummerweise fiel das Mädchen von dem Ast, brach sich ein Bein und landete in einem Meer aus Brennnesseln. Anstatt ihr selbst zu helfen, rief der Maler einen Krankenwagen. Seine Ausrede: Er leide unter akuter Brennnessel-Phobie.

Platz 4: Trauernde Witwe: Und wer macht die Sauerei jetzt weg?

 

Diese Begrüßung werden die Sanitäter wohl nie vergessen: "Kommen Sie doch bitte rein. Ich glaube nicht, dass sie noch etwas tun können, aber schauen sie sich mal die Sauerei an, die mein Mann hier gemacht hat." Der Mann der Frau hatte sich mit einem Gewehr das Leben genommen...
Diese und weitere lustige Geschichten, beschreibt Rettungssanitäter Jörg Nießen in seinem Buch "Schauen Sie sich mal diese Sauerei an".

Platz 3: Fäkalien in der Handtasche

Als die Sanitäter einen Mann aus dem 32. Stock transportieren wollten, griffen Sie beherzt nach der Reisetasche im Flur. Plötzlich ergoss sich Urin und Kot im gesamten Hausflur. "Mein Klo ist seit zwei Wochen defekt, genau wie der Aufzug. Anschließend hab' ich den Putzeimer vollgekackt, als der voll war, musste mein Reisekoffer dran glauben. Ich bin der letzte auf dieser Etage, an wen hätte ich mich denn wenden sollen?", entschuldigte der Mann die peinliche Lage.

Platz 2: Wie kommt die Glühbirne nur in meinen Hintern?

 

Wenn es um Dinge geht, die aus Pos gezogen werden müssen, können die meisten Sanitäter ganze Geschichtsbände mit Anekdoten über Bierdosen, Billardkugeln oder Klobürsten füllen, so ein Leipziger Rettungsassistent zu news.de. Zum Schmunzeln würden aber vor allem die "kreativen" Ausreden anregen:

Ein Mann mit Glühbirne im Hintern berichtete, dass diese durch einen dummen Sturz dort hinein gelangt war. Er habe nur ein paar Glühbirnen wechseln wollen und sei dann von der Leiter gefallen. Aha, wer wechselt seine Glühbirnen schließlich nicht NACKT?

Platz 1: Ist es ein Vogel, ist es ein Flugzeug? Nein, es ist...

Total verängstigt riefen Personen die Polizei. Aus der Nachbarwohnung kämen Hilfeschreie. Voll bewaffnet stürmte eine SEK-Einheit mit Rettungssanitätern im Schlepptau das besagte Haus und fand eine nackte Frau, die ans Bett gefesselt war. Jedoch nicht von einem Entführer, sondern von ihrem Mann, der bewusstlos am Boden lag - als Superman verkleidet. Offenbar hatte er versucht, vom Schrank aufs Bett zu "fliegen", sich dabei am Kopf verletzt und war ohnmächtig geworden. Nicht sehr heldenhaft...

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

grm/zij/news.de