19.01.2020, 07.44 Uhr

In seinem Rachen steckten Kondome: 200-facher Missbrauch! Pädophiler im Gefängnis erwürgt

Er gilt als schlimmster Pädophiler in der Geschichte Großbritanniens. Richard Huckle wurde in einem Mega-Prozess zu einer Haftstrafe von 22 Mal lebenslänglich verurteilt. Doch in seiner Zelle wurde der Mann ermordet.

Richard Huckle wurde offenbar in seiner Zelle erhängt. Bild: dpa/Symbolbild

Richard Huckle gilt als der schlimmste Pädophile Großbritanniens. 2014 wurde dem perversen Treiben des Briten ein Ende gesetzt, als die australische Polizei des Kinderschänders habhaft werden konnte. Vor einigen Jahren wurde er in einem aufsehenerregendem Prozesswegen 200-fachen sexuellen Missbrauchs angeklagt und schließlich zu einer Haftstrafe von 22 Mal lebenslänglich verurteilt.

Allerdings: Im vergangenen Oktober wurde der Mann blutüberströmt und leblos in seiner Gefängniszelle entdeckt. Ein Mithäftling soll den Mann mit einem selbstgebastelten Messer ermordet haben.Um die genauen Umstände des Pädophilen-Todes aufzuklären, wurde von der Humberside-Polizei ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet.

Lesen Sie auch:Schwanger mit 13! Mädchen erwartet Baby von Freund!

Pädophiler Richard Huckle in Zelle ermordet: Kondome in den Rachen gestopft

Eine Quelle will der britischen "Sun" jetzt verraten haben, dass der Pädophile zudem erwürgt worden sei. Dazu sei eine Gitarrensaite verwendet worden. Außerdem sollen ihm Kondome in seinen Rachen gestopft worden sein. Ein 29-Jähriger sei dem Blatt zufolge in Verbindung mit dem Mord bereits verhaftet worden.

Seine Opfer machte sich Richard Huckle im Ausland gefügig, indem er sich als Aushilfslehrer in Südostasien ausgab und das Vertrauen der Minderjährigen erschlich. Huckle missbrauchte unzählige Kinder, filmte sich beim sexuellen Missbrauch seiner Opfer und häufte seit seinem 19. Lebensjahr 20.000 kinderpornografische Bilder an.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser