04.10.2016, 15.08 Uhr

Anti-Alkohol-Kampagne auf Instagram: Diese Frau täuschte die ganze Welt

Louise Delage ist jung, hübsch und erfolgreich. Dennoch hat die 25-jährige Pariserin ein echtes Problem: Sie ist alkoholabhängig. Jeden Tag postet Sie Bilder mit alkoholischen Drinks in der Hand. Doch was soll das Ganze?

Louise Delage mutierte über Nacht zum Internet-Star. Bild: instagram/louisedelage

Weltweit gibt es immer wieder Kampagnen, die vor übermäßigem Alkoholkonsum warnen sollen. So auch eine aktuelle Anti-Sucht-Kampagne mit dem Namen "Like my addiction". Allerdings dauerte es eine ganze Weile, bis die Welt die auf Instagram veröffentlichten Bilder überhaupt richtig deutete.

Anti-Alkohol-Kampagne auf Instrgam sorgt für Verwirrung

Über die Online-Plattform Instagram veröffentlicht die 25-jährige Pariserin Louise Delage täglich zwei bis drei Bilder, auf denen Sie ein alkoholischen Getränk in der Hand hält. Was man zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß: Louise ist eine rein fiktive Figur. Dennoch ist eines klar ersichtlich: Wäre die junge Frau eine echte Person, dann hätte sie wohl ein ernsthaftes Alkoholproblem.

So täuschte Louise Delage die ganze Welt

Nun ließ die französische Kreativ-Agentur BETC "Focus" zufolge endlich die Bombe platzen und verriet, dass es sich bei Louise lediglich um ein Model handelt, das Teil der Kampagne ist. Mit der Aktion versucht BETC für das Thema Alkoholabhängigkeit zu sensibilisieren. Laut der Organisation Addict Aide liegt bei einem von fünf Todesfällen und bei jeder zweiten kriminellen Handlung eine Sucht zugrunde. Vor allem Freunden oder Eltern fällt es oft schwer die Sucht eines Familienangehörigen zu erkennen.


Auch dass die fiktive Figur Louise Delage ein Alkoholproblem hat, ist den wenigsten aufgefallen. Dass die Kampagne durchaus erfolgreich ist, zeigen die knapp 50.000 Follower, die Louise Delage mittlerweile auf Instagram gesammelt hat.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/kad/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser