Uhr

Günther Jauch hat Corona: Erster TV-Ausfall in 31 Jahren! So geht es dem Moderator jetzt

Schock-Nachricht von Günther Jauch: Der Moderator hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Das gab der Sender RTL am Freitag bekannt. Die "Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show" findet demnach ohne den Moderator statt.

Der Moderator Günther Jauch hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Bild: dpa

Schlechte Nachrichten für alle Fans von Günther Jauch. Der Showmaster und Moderator wurde positiv auf Corona getestet. Das berichtet RTL am Freitag. Der Moderator fällt somit für die neue Ausgabe von "Denn sie wissen nicht, was passiert" aus und muss vertreten werden. Für Günther Jauch ist es der erste krankheitsbedingte TV-Ausfall in 31 Jahren.

Günther Jauch mit Corona infiziert! "Denn sie wissen nicht, was passiert!" findet mit Jauch-Ersatz statt

Wie der Sender RTL weiter mitteilt, soll der Moderator bei der neuen Ausgabe von "Denn sie wissen nicht, was passiert" am Samstag, 10. April 2021, 20.15 Uhr, vertreten werden. Der "Wer wird Millionär"-Moderator, der sich mit dem Coronavirus infiziert hat, wird am Samstagabend definitiv nicht bei der Show dabei sein. Die Show findet nun ohne ihn statt. Wer Günther Jauch jedoch vertreten wird, das wird RTL erst in der Live-Show am Samstag bekanntgegeben. Als sicher gilt jedoch, dass Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger dabei sind. Wo sich Günther Jauch mit dem Coronavirus infiziert hat, ist bislang nicht bekannt.

Günther Jauch krank mit Corona-Infektion - So geht es ihm aktuell

Wie es Günther Jauch aktuell geht, das ist unklar. Via RTL ließ er jedoch mitteilen, dass er zuversichtlich sei, bei der Sendung am 17. April wieder dabei sein zu können. Klingt fast danach, als müsste man sich keine Sorgen um den Kult-Moderator machen. Bleibt nur zu hoffen, dass es dabei bleibt. Wir drücken ihm jedenfalls die Daumen und wünschen Günther Jauch gute Besserung.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/kns/news.de