20.11.2020, 07.48 Uhr

"Wer wird Millionär?"-Prominenten-Special: 346.000 Euro für den guten Zweck! So schlugen sich Kerner, Henssler und Co.

Bei "Wer wird Millionär?" haben deutsche Promis am Donnerstagabend insgesamt 346.000 Euro für einen guten Zweck erspielt. Für den RTL-Spendenmarathon zerbrachen sich Johannes B. Kerner, Steffen Henssler und Co. die Köpfe bei Günther Jauch.

Johannes B. Kerner hat gezockt und gewonnen Bild: TVNOW / Frank Hempel/spot on news

Zum mittlerweile 41. Mal hat Moderator Günther Jauch (64) am 19. November zum großen "Prominenten-Special" von "Wer wird Millionär?" bei RTL (und "TV Now") geladen. Sein Kollege Johannes B. Kerner (55), TV-Koch Steffen Henssler (48), Ex-Tennisspieler und Olympiasieger Michael Stich (52), die deutsche Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt (39) und Fußballtrainer sowie -funktionär Ralf Rangnick (62) konnten zusammen insgesamt 346.000 Euro sammeln. Die erspielte Summe geht im Rahmen des 25. RTL-Spendenmarathons an die Stiftung "RTL - Wir helfen Kindern", mit der unterschiedliche Hilfsprojekte finanziert werden.

"Wer wird Millionär?" im Prominenten-Special: Stars erspielen 346.000 Euro im Spendenmarathon

Als erster Kandidat war Steffen Henssler an der Reihe. Weder mit Schuppen noch den typischen "Wer wird Millionär?"-Wortspielen hatte er Probleme und mit etwas Hilfe vom Zusatzjoker konnte er bei der 8.000-Euro-Frage auch Zeilen aus "Song 2" der britischen Band Blur richtig erkennen. Selbst wie viele Rechtecke die Spielfeldmarkierungslinien auf einem den DFB-Regeln entsprechenden Fußballplatz ergeben, konnte er nach einer Weile mit "Sieben" richtig beantworten. Dass man den sogenannten Darwin-Höcker am menschlichen Ohr findet, wusste er aber nicht mehr. Auch ein Arzt als Telefonjoker konnte ihm nicht weiterhelfen. Glücklicherweise ging der TV-Koch kein Risiko ein und konnte so 64.000 Euro sichern.

Sabrina "Mocki" Mockenhaupt und Ralf Rangnick erspielen 125.000 Euro für den guten Zweck

Mockenhaupt und Rangnick traten daraufhin als Duo an. Sie wolle nicht, dass Jauch sie für eine "Hohlbirne" halte, erklärte sie zu Beginn - und darüber muss die Langstreckenläuferin sich wohl nach ihrer Vorstellung auch keine Sorgen machen. Unter anderem löste das Duo eine Rechenaufgabe richtig und konnte auch beantworten, dass Florian Silbereisen (39, "Das Traumschiff") am gleichen Tag wie Herzogin Meghan (39) geboren wurde. Bis zur 500.000-Euro-Frage konnten die beiden vordringen, diese aber nicht beantworten, weswegen Mockenhaupt und Rangnick mit 125.000 Euro ausstiegen. Sie wussten nicht, dass sich die Sprachwissenschaft mit "Echofragen" beschäftigt und nicht etwa mit "Lawinenwörtern", "Gebirgssätzen" oder "Föhnaussagen".

Tennis-Star Michael Stich stellt bei WWM Wissen zu Barbie-Puppen und vermeintlichen Tennisspielern unter Beweis

Als nächster Kandidat war Stich an der Reihe, der sich nicht nur mit Metallica ("Nothing Else Matters") auskannte, sondern auch mit Barbie-Puppen. Er wusste, dass bei der Fertigung ein Maßstab von 1:6 vorliegt. Am Ende kamen aber leider nur 32.000 Euro in seiner Runde zusammen, da er nicht beantworten konnte, welcher deutsche Promi mit 23 Jahren seine erste Ehe einging und mit 27 bereits wieder geschieden war. Die richtige Antwort: Bundeskanzlerin Angela Merkel (66).

Kurios: Stich durfte zuvor gleich zwei Telefonjoker anrufen, die ihm aber beide nicht weiterhelfen konnten - den aus der Quizsendung "Gefragt - Gejagt" bekannten "Jäger" Sebastian Klussmann (31), sowie Komiker und Quizprofi Bernhard Hoëcker (50). Der sorgte auch für einen der größten Lacher des Abends, weil er fragte, ob Schauspiel-Star Veronica Ferres (55), die ebenfalls zur Auswahl stand, eine Tennisspielerin sei.

So schlug sich Johannes B. Kerner im Promi-Special von "Wer wird Millionär?"

Wie die vorangegangen Kandidaten hatte auch Johannes B. Kerner mit seinen ersten Fragen zwischen Waranen, Entenhausen und aktuellen Beauty-Trends keine großen Probleme. Dass sich mit Walnusskernen laut einem Haushaltstipp Kratzer auf Holzmöbeln und Parkettböden kaschieren lassen, konnte Kerner daraufhin erst mit Publikums- und 50/50-Joker richtig beantworten. Bei der 125.000-Euro-Frage zockte er, obwohl er noch einen ungenutzten Telefonjoker hatte: "Worum geht es zumeist, wenn von Umlauf-, Zwischen- und Zugabezeit die Rede ist?" Er lag mit der Antwort "Verkehrsampeln" richtig. Kerner entschloss sich dazu, die folgende Frage daraufhin nicht mehr zu beantworten und den erspielten Betrag zu sichern.

In die Fußstapfen der Promi-Millionäre Thomas Gottschalk (2008), Oliver Pocher (2008) und Barbara Schöneberger (2011) konnte diesmal also niemand schlüpfen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser