30.07.2020, 13.15 Uhr

Interview: Jana Ina Zarrella: "Deutschland braucht definitiv eine neue Band"

Jana Ina Zarrella moderiert die neue Show "Battle of the Bands - Boys vs. Girls". Im Interview erklärt sie, warum Deutschland bereit ist für eine neue Casting-Band und verrät, ob sie Lust auf eine eigene Musikkarriere hätte.

Jana Ina Zarrella hat einen neuen Moderationsjob an Land gezogen. Bild: RTLzwei/spot on news

Jana Ina Zarrella (43) moderiert die neue Band-Castingshow "Battle of the Bands - Boys vs. Girls", die am Donnerstag, 30. Juli 2020 bei RTLzwei startet. Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news erklärt die Moderatorin, warum Deutschland wieder eine Casting-Band braucht und welche Rolle Musik in ihrer eigenen Familie spielt. Zudem verrät sie, wie es um ihre eigene Musikkarriere steht - schließlich stand sie mit ihrem Ehemann und Sänger Giovanni Zarrella (42, "La vita è bella") 2019 im Duett auf der Bühne.

Sichern Sie sich hier "Così sei tu (So bist du)" von Jana Ina und Giovanni Zarrella.

"Battle of the Bands" ist eine Reality-Musikshow. Was unterscheidet sie von einer "normalen" Castingshow?

Jana Ina Zarrella: Wir haben es geschafft aus Reality UND Casting eins zu machen. Die Zuschauer sind immer dabei, verfolgen diesen besonderen Entwicklungsprozess und können mitentscheiden. Sowas gab es noch nie.

Eine Castingshow für Bands gab es in Deutschland schon länger nicht mehr. Woran liegt das?

Zarrella: Ich gehe davon aus, dass eine Zeit lang eher Einzelkünstler gefragt waren, aber was wäre das Musikgeschäft ohne eine Boy- oder Girlband? Die Musikgeschichte wäre nicht die gleiche, wenn es die Backstreet Boys oder Spice Girls nicht gegeben hätte. Deutschland braucht definitiv eine neue Band - und dafür sorgen wir.

Wie sehen die Dreharbeiten zu "Battle of the Bands" unter Corona-Bedingungen aus?

Zarrella: Natürlich arbeiten wir unter strengen Hygienebedingungen. Die Kandidaten sind auf einer präventiven Quarantäne und werden getestet. Das Team wird so klein wie möglich gehalten, alle arbeiten mit Maske und Abstand. Uns ist extrem wichtig, dass alle gesund sind und bleiben.

Benni und Dennis Wolter werden als Digital Hosts bei dem Format mit dabei sein. Was genau ist ihre Aufgabe und was schätzen Sie an den beiden?

Zarrella: Benni und Dennis sind als Digital Hosts das Bindeglied der TV-Ausstrahlung und der App. Sie werden auf YouTube durch die Show "Backstage" durchführen und Woche für Woche spannende Gäste wie den einen oder anderen Exit-Kandidaten begrüßen. Sie sorgen dafür, dass die Geschichten von "Battle of the Bands" aus dem Loft online weitererzählt werden. Ich freue mich, tatkräftig von beiden unterstützt zu werden. Wir ergänzen uns sehr gut. Die beiden sind sehr verrückt und haben einen mitreißenden Humor.

Ihr Mann hat selbst bei einer Band-Castingshow mitgemacht. Ist "Popstars" öfter noch Thema bei Ihnen zu Hause?

Zarrella: Natürlich. Giovanni ist sehr dankbar für diese Zeit. Dank "Popstars" hat er mit Bro'Sis eine der größten deutschen musikalischen Erfolge erlebt. Er hat Freunde fürs Leben gefunden und hat sich musikalisch ausleben können. Deswegen steht er total zu Castingshows und unterstützt jeden, der diesen Schritt wagen möchte.

Welche Rolle spielt Musik in Ihrem Familienalltag?

Zarrella: Wir sind eine sehr musikalische Familie. Als erstes wird morgens Musik angemacht und mein Mann singt den ganzen Tag. Mein Schwiegervater singt und spielt Gitarre, unsere Kinder spielen Schlagzeug. Bei uns ist immer was los!

Sie standen 2019 mit Ihrem Mann zum Duett auf der Bühne. Wie war der Moment für Sie?

Zarrella: Das war extrem aufregend für mich. Ich liebe es, vor der Kamera zu stehen, aber sobald ich singen soll, bin ich mega aufgeregt. Ich bin froh, dass Giovanni an meiner Seite stand. Ich habe seine Hand gehalten und sie ziemlich stark gedrückt. Giovanni wollte für sein Album "La vita è bella" Menschen dabei haben, die er liebt und zu seinem Leben gehören. Da kann man nicht nein sagen!

Sie haben betont, dass es eine einmalige Sache war. Sehen Sie das immer noch so?

Zarrella: Das bleibt so - auch, wenn es eine wunderbare Erfahrung und ein besonderer Moment war. Er ist der Sänger in der Familie, der das gut und erfolgreich macht. Er liebt und lebt Musik. Von daher, bleibe ich lieber bei meiner Moderation und meinen Modeljobs, die ich sehr liebe und hart dafür gearbeitet habe.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser