14.07.2020, 15.30 Uhr

Serien-Aus: "SOKO Kitzbühel" wird eingestellt

Nach 20 Staffeln findet die Serie "SOKO Kitzbühel" ein Ende. Die letzten Folgen sollen bis Mitte 2022 im ZDF zu sehen sein.

Nina Pokorny (Julia Cencig, l.), Alois Kroisleitner (Ferry Öllinger, M.) und Lukas Roither (Jakob Seeböck, r.) bei den Ermittlungen. Bild: ZDF/Stefanie Leo/spot on news

Die Krimiserie "SOKO Kitzbühel" steht vor dem Aus. Wie das ZDF und der ORF gemeinsam beschlossen haben, wird die Serie nach der neuen Staffel nicht weiter fortgeführt. Nach insgesamt 20 Staffeln heißt es Abschied nehmen. Die letzte Staffel mit Julia Cencig (47) alias Nina Pokorny und Jakob Seeböck (44) alias Lukas Roither wird noch bis Mitte Dezember dieses Jahres gedreht. Die neuen und zeitgleich letzten Folgen sollen bis Mitte 2022 im ZDF zu sehen sein.

Nina Pokorny und Lukas Roither im Einsatz: Spannende Fälle der "SOKO Kitzbühel" hier auf DVD sichern.

Sender arbeiten an einer Alternative

Auf spannende Kriminalfälle soll das TV-Publikum nach der Einstellung von "SOKO Kitzbühel" aber nicht verzichten, heißt es in einer Mitteilung des Senders. Man wolle gemeinsam mit den derzeitigen Produzenten ein neues "SOKO"-Team an einem anderen Standort in Österreich etablieren. Weitere Details zu diesem Vorhaben wurden bislang noch nicht bekannt gegeben.

Die ersten Folgen von "SOKO Kitzbühel" liefen im ORF 2001 über die Mattscheibe. 2003 feierte das Format im ZDF Premiere. Damals ermittelten Kristina Sprenger (43) und Hans Sigl (51) mit Ferry Öllinger (61). Sigl wurde 2006 von Andreas Kiendl (44) abgelöst, drei Jahre später übernahm Jakob Seeböck die Ermittlungen. Julia Cencig ist seit Staffel 14 (2015) die neue Partnerin an seiner Seite.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser