23.03.2020, 17.20 Uhr

Coronavirus: "Wer wird Millionär?" führt wegen Corona-Krise neue Joker ein

Die anhaltende Corona-Krise zwingt RTL auch zu Änderungen bei "Wer wird Millionär?". Die neuen Folgen der Quiz-Show mit Günther Jauch werden mit anderen Jokern und ohne Publikum produziert.

"Wer wird Millionär?"-Moderator Günther Jauch Bild: TVNow/Stefan Gregorowius/spot on news

RTL hat wegen der Corona-Krise Änderungen für seine Erfolgssendung "Wer wird Millionär?" angekündigt. Wie der Sender am Montag bekannt gab, werden die neuen Folgen der Quiz-Show mit Moderator Günther Jauch (63) im April ohne Publikum stattfinden. Aus diesem Grund gibt es auch neue Joker. Die Shows mit Publikum am 23., 24. und 30. März sollen Einblendungen mit dem Hinweis auf eine frühere Produktion enthalten - sie wurden noch vor den bundesweiten Maßnahmen gegen das Coronavirus aufgezeichnet.

Das Spiel zu 20 Jahre "Wer Wird Millionär?" als Jubiläumsedition können Sie jetzt hier vorbestellen.

Zwei neue Joker

Für die neuen Folgen "Wer wird Millionär?" werden daher zwei neue Joker eingeführt. Der "Millionärsjoker" ersetzt dabei den "Publikumsjoker": Drei ehemalige WWM-Millionäre bilden das Publikum und können als Experten befragt werden. Der Kandidat wählt dann denjenigen aus, der aufgestanden ist und die Frage beantworten kann. Allerdings steht der "Millionärsjoker" als "vierter Joker" nur in der Risikovariante zur Verfügung. Als zweites gibt es den sogenannten "Begleitpersonenjoker": Dabei kann der Kandidat eine Begleitperson als Zusatzjoker wählen und sich mit ihr beraten. Der "Begleitpersonenjoker" ist statt des Zusatzjokers gültig. Der 50:50-Joker sowie der Telefonjoker bleiben wie gewohnt bestehen.

Einschränkungen bereits im Vorfeld

Als weitere Schutzmaßnahme wird die Runde der Kandidaten in der Auswahlrunde verkleinert. Statt acht beschränkt sich RTL auf sechs potenzielle Millionäre, die am Aufzeichnungstag ins Studio und wieder nach Hause fahren können. Dadurch sollen Hotelübernachtungen vermieden werden. Zusätzlich sollen Kandidaten und Produktionsteam während der Aufzeichnung weitestgehend voneinander getrennt gehalten werden.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser