19.03.2018, 14.34 Uhr

DSDS 2018: Sexy "Praline"! Dieter Bohlen gerät ins Stottern

Als DSDS-Kandidat hat man es schon nicht leicht - vor allem nicht im ersten Recall, wenn die Jury ordentlich aussiebt. Da heißt es nicht nur gesanglich überzeugen, sondern auch optisch. Aber neben sexy "Pralinen" gab es DIE "Vollkatastrophe" schlechthin.

Bei diesen Kandidatinnen bleibt selbst Dieter Bohlen die Spucke weg. Bild: dpa

Die Castings sind beendet und am Samstag ging es bei "Deutschland sucht den Superstar" in den ersten Recall. Von den 120 Kandidaten konnten nur 24 weiterkommen, die nach Afrika reisen. Und die Jury um Dieter Bohlen, Carolin Niemczyk, Mousse T. und Ella Endlich war knallhart. Gänsehaut und Unterhaltung, das waren die Erwartungen an die Kandidaten. Doch die hatten da ihre ganz eigenen Strategien, um punkten zu wollen.

Emilija Mihailova setzt bei "Deutschland sucht den Superstar" auf Sex-Appeal statt Stimme

Die 29-jährige Emilija hat Dieter Bohlen und Mousse T. bereits im Casting zum Schwitzen gebracht. Ihre Stimme konnte zwar nicht so gut überzeugen, aber das machte sie mit jeder Menge Sex-Appeal wieder wett. Auch beim Recall im Glascube in Bad Driburg steckte sie ihre Energie und Hoffnungen ihres Äußeren, denn "meine Stimme ist nicht so perfekt", gestand sie mit einem Lachen.

DSDS-Kandidatin Emilija heizt Dieter Bohlen ein: "Ich habe den Sex gespürt"

Im kurzen geblümten Mini-Flatterkleid mit Mega-Ausschnitt oben und unten, gab sie den Blick frei auf Dekolleté und ihre braun gebrannten Beine. In diesem sexy Outfit schmettere sie "Let's get lout" von Jennifer Lopez mit ordentlich Körpereinsatz, ließ die Hüften kreisen und warf der Jury verführerische Blicke zu. Als auch noch Kollege Diego (20) spontan als Gegenpart einspringt, knistern die Funken. "Ich hab den Sex gespürt", lautet Bohlens Fazit - und Emilija kommt weiter in die erste Recall-Runde.

"Vollkatastrophe"! Tashha, Marah und Aylin treffen keinen Ton bei DSDS 2018

Aber in der zweiten Recall-Runde wurden die Stellschrauben einen Ticken stärker angezogen. Das mussten auch Tashha Knopps (17), Marah Hawelka (16) und Aylin Aksu (16) am eigenen Leib erfahren, die als Gruppe "Sometimes" von Britney Spears gesungen, oder besser gesagt, gestottert haben. Keine von ihnen konnte den Text, keine hat einen Ton getroffen und aus Tashha kam nicht ein einziges Wort, obwohl sie doch bis in die Nacht so viel geübt haben. Das knallharte Fazit der Jury: "Vollkatastrophe", "Desaster", "voll daneben", "komplett scheiße". Da ist selbst ein Dieter Bohlen sprachlos. "Das ist nicht bewertbar", selbst "drei Kühe von der Weide" hätten das besser hinbekommen. Kein Wunder, dass danach bei den Mädels vor Scham die Tränen kullern.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser