07.03.2017, 23.39 Uhr

Goldene Kamera 2017: Joko und Klaas packen aus! So legten sie das ZDF rein

Mit einem eher mauen Ryan-Gosling-Double haben Joko und Klaas am Samstag eine Goldene Kamera eingesackt. Wie genau das funktioniert hat, haben die beiden nun bei "Circus Halligalli" verraten.

Der news.de-Nachrichtenüberblick Bild: Istockphoto

Es war einer der größeren Coups der jüngeren deutschen Fernsehgeschichte: Hollywood-Star Ryan Gosling (36) war am Samstag als Preisträger bei der Goldenen Kamera, dem größten deutschen Fernsehpreis erwartet worden - die Trophäe für "La La Land" als "Besten Film International" nahm dann aber ein eher fadenscheiniges Gosling-Double entgegen. Ludwig Lehner, Koch aus München. Eingeschleust vom "Circus Halligalli"-Team um die beiden Spaßmacher Joko Winterscheidt (38) und Klaas Heufer-Umlauf (33).

#GoslingGate: Joko und Klaas lüften Geheimnis um falschen Ryan Gosling

Auch wenn deutsche Preisverleihungen von Echo über Bambi bis Goldene Kamera bei weitem nicht den guten Ruf von Grammy, Oscar und Co. besitzen - die Frage, wie es zu diesem "#GoslingGate" kommen konnte, stellte alle Beteiligten doch vor größere Rätsel. Am Dienstag, in der jüngsten Folge von "Circus Halligalli", haben Joko und Klaas das Geheimnis gelüftet: Nötig war jede Menge Fälscherei - verbunden mit einem Sinn für die dreisten Gepflogenheit der Branche. Und die kleinen Nöte deutscher Preisverleihungen.

Alle vier Staffeln von "Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt" können Sie hier auf DVD bestellen

"Goldene Kamera" 2017 : So legten Joko und Klaas das ZDF rein

Angefangen habe alles mit dem Plan, auf die alten Tage von "Circus Halligalli" noch einen Preis zu gewinnen, erklärte das Moderatoren-Duo. "Wer gewinnt einen Preis?", lautete die entscheidende Frage - "ein Hollywood-Star, der gerade in der Stadt ist", die Antwort. Also erfand die Redaktion eine gefälschte PR-Agentur, bot der Goldenen Kamera Ryan Gosling an - und erhielt "binnen 90 Sekunden", wie es hieß, einen Rückruf. Für den angebotenen Stargast auch einen Preis einzufordern, entpuppte sich mehr oder minder als Formsache. Ein zusätzlicher Anruf des vermeintlichen Agenturchefs klärte dem Einspieler zufolge das Problem.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser