Uhr

"Re: Boden gut, alles gut" am Donnerstag bei Arte verpasst?: Wiederholung des Reportagemagazins im TV und online

"Mit lebendiger Erde das Klima retten": Wo und wann Sie die Wiederholung des Reportagemagazins "Re: Boden gut, alles gut" vom Donnerstag (20.1.2022) sehen können, ob im Fernsehen oder auch digital in der Mediathek, erfahren Sie hier bei news.de.

Re: Der große Holzmangel bei Arte Bild: Arte, übermittelt durch FUNKE Programmzeitschriften

Am Donnerstag (20.1.2022) wurde um 19:40 Uhr "Re: Boden gut, alles gut" im Fernsehen ausgestrahlt. Sie haben das Reportagemagazin im TV verpasst und wollen die Episode 820 ("Mit lebendiger Erde das Klima retten") aber noch sehen? Werfen Sie doch mal einen Blick in die Arte-Mediathek. Dort finden Sie zahlreiche TV-Beiträge nach der Ausstrahlung online als Video on Demand zum streamen. In der Regel finden Sie die Sendung nach der TV-Ausstrahlung in der Mediathek vor. Doch leider gilt dies nicht für alle Sendungen. Arte wiederholt "Mit lebendiger Erde das Klima retten" aber auch noch einmal im Fernsehen: Am 21.1.2022 um 12:15 Uhr.

Zugriff auf Streamingdienste mit diesem 50-Zoll-Smart-TV von LG für unter 500 Euro

"Re: Boden gut, alles gut" im TV: Darum geht es in "Mit lebendiger Erde das Klima retten"

So auch der österreichische Landwirt Josef Nagl. Ein Unfall, der ihn fast das Leben kostete, brachte ihn zum Nachdenken: Will er seinen Kindern ausgelaugte tote Äcker hinterlassen, die nur mit Industriedüngern und Pestiziden reiches Wachstum hervorbringen? Radikal stellte er seinen Familienbetrieb um. Pflug und Chemie, die beide das Bodenleben zerstören, sind heute Tabu. Stattdessen arbeitet er mit einer vielfältigen Fruchtfolge, einer ständigen Begrünung des Ackers und vor allem mit einer anderen Haltung zu natürlichen Kreisläufen. Josef Nagl hat sich der Ökoregion Kaindorf angeschlossen: einer wachsenden Bewegung von Landwirten, die Boden als lebendigen Organismus respektieren und so anbauen, dass Humus im Boden nicht verschwindet, sondern ständig neu entsteht. Die Umstellung ist auch ein finanzieller Gewinn: Für den Aufbau von Humus und damit für die Speicherung von CO2 werden sie mit einer Prämie belohnt. Auf dem Boden, auf dem Erika Kothe steht, ist Landwirtschaft für Jahrhunderte undenkbar. Zu DDR-Zeiten wurde hier Uran gefördert. Übrig geblieben ist eine Mondlandschaft, hoch kontaminiert mit Säuren und Schwermetallen. Wie lässt sich so ein Boden heilen? "Mit Wurzeln, Bakterien und Mykorrhiza-Pilzen", sagt Mikrobiologin Erika Kothe von der Uni Jena, die hier gemeinsam mit dem Geologen Thorsten Schäfer forscht. Sie bauen schnell wachsende Pflanzen an und impfen den Boden mit Bakterienkulturen und Pilzen. Diese sorgen dafür, dass sich die Schwermetalle binden und machen sie so unschädlich. Die Technik könnte weltweit für die Renaturierung riesiger Bergbaufolgelandschaften eingesetzt werden. (Quelle: Arte, übermittelt durch FUNKE Programmzeitschriften)

"Re: Boden gut, alles gut" im TV: Alle Infos auf einen Blick

Folge: 820 ("Mit lebendiger Erde das Klima retten")

Thema: Mit lebendiger Erde das Klima retten

Wiederholung am: 21.1.2022 (12:15 Uhr)

Bei: Arte

Produktionsjahr: 2021

Länge: 35 Minuten

In HD: Ja

Alle Folgen von "Re: Boden gut, alles gut" im Fernsehen

Wann und wo Sie andere Ausgaben von "Re: Boden gut, alles gut" schauen können, erfahren Sie hier:

Titel der Folge(n)StaffelFolgeDatumUhrzeitSenderDauer
Hilfe für Opfer von Genitalverstümmelung082121.1.202219:40 UhrArte35 Minuten
Wohin geht die Luftfahrt?082224.1.202219:40 UhrArte35 Minuten
Wie Portugal den Süchtigen helfen will082325.1.202219:40 UhrArte35 Minuten
Der lange Kampf ums Visum082426.1.202219:40 UhrArte35 Minuten
Geheimen Verstecken auf der Spur067627.1.202219:40 UhrArte35 Minuten

(Die Angaben zur Staffel- und zur Episodennummer werden von den jeweiligen Sendern vergeben und können von der Bezeichnung in offiziellen Episodenguides abweichen)

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.
Dieser Text wurde mit Daten der Funke Gruppe erstellt. Bei Anmerkungen und Rückmeldungen können Sie uns diese unter hinweis@news.de mitteilen.*

roj/news.de

Themen: