25.06.2021, 14.51 Uhr

Second Hand(y): Tipps für den Kauf von gebrauchten Smartphones

Für viele Menschen stellt der Kauf eines gebrauchten Handys den günstigsten Weg dar, um sich den Traum vom Wunsch-Smartphone zu erfüllen. Der Markt für gebrauchte Smartphones ist gigantisch und demzufolge gibt es auch eine ebenso große Auswahl. Beim Kauf eines Secondhand-Smartphones gibt es jedoch eine Vielzahl unterschiedlicher Kriterien, die Sie unbedingt beachten sollten. Im folgenden Artikel gehen wir im Detail darauf ein, worauf beim Kauf eines gebrauchten Handys zu achten ist und ob sich ein Kauf in Kleinanzeigen oder vom Secondhand-Händler überhaupt lohnt.

Foto: Christin Klose/dpa-tmn Bild: Christin Klose/dpa

Gute Handys sind auch gebraucht erhältlich

Beim Kauf eines Wunsch-Smartphones können Sie durchaus eine Menge Geld sparen. So findet sich beispielsweise auf Kleinanzeigenportalen, Verkaufsplattformen und Onlinemarktplätzen eine Vielzahl unterschiedlicher Angebote für Secondhand-Handys, die sich in einem sehr guten Zustand befinden und deutlich unter dem Neupreis erhältlich sind. Gebrauchte Handys kaufen können Sie außerdem bei einem professionellen Anbieter. Der Kauf eines Secondhand-Smartphones bei einem professionellen Verkäufer bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Zum einen erhalten Sie eine Garantie, zum anderen werden alle Geräte professionell auf Funktionalität geprüft. Bei dem Kauf eines gebrauchten Handys sind Sparmöglichkeiten von bis zu mehreren hundert Euro durchaus gegeben. Obwohl das ganz schön verlockend klingt, sollten dennoch einige wichtige Details und Kriterien beachtet werden. Aktuellen Informationen des Umweltbundesamtes zufolge behalten Deutsche durchschnittlich ihr Smartphone 30 Monate. Danach entscheiden sich viele für den Kauf eines aktuellen Handys, das neue Funktionalitäten und Features mit sich bringt. Es muss jedoch nicht zwingend ein nagelneues Handy gekauft werden.

Markenqualität im Top-Zustand

Der Kauf eins Secondhand-Smartphones lohnt sich prinzipiell für alle, die bewährte Markenqualität suchen sowie einen einwandfreien Zustand erwarten, für das Gerät jedoch etwas weniger Geld ausgeben möchten. Der Gebrauchtkauf lohnt sich in erster Linie für die Nutzer von Android-Geräten, da Android-Handys in der Regel einen schnelleren Wertverfall haben als vergleichbare iPhone-Modelle. So sinkt beispielsweise der Preis eines neuen Huawei-Flaggschiffmodells einige Monate nach dem Marktstart deutlich, während es auch weiterhin zu der Oberklasse gehört. Falls das Smartphone allerdings nur minimal günstiger ist als ein nagelneues Modell und schon älter als 12 Monate ist, dann lohnt sich der Kauf eines solchen Gerätes in der Regel nicht.

Gebrauchthandys von Privatverkäufern und professionellen Anbietern

Heutzutage gibt es zahlreiche gute Quellen, wo Sie qualitativ gebrauchte Handys kaufen können. Online-Auktionsportale wie eBay oder Kleinanzeigenmärkte wie eBay Kleinanzeigen eignen sich ideal, um gebrauchte Geräte von Privatverkäufern zu erstehen. Darüber hinaus gibt es im World Wide Web eine Vielzahl professioneller Anbieter für Gebrauchthandys. Bei professionellen Anbietern sind die gebrauchten Geräte jedoch in vielen Fällen etwas teurer als Privatkäufe, da der Händler auch einen Profit machen will. Sie als Käufer erhalten dafür allerdings einen besseren Service. Anstelle von ungenauen Beschreibungen und unscharfen Fotos, bekommen Sie bei einem professionellen Verkäufer eine detaillierte Beschreibung des Handys und eine Rechnung. Außerdem sind professionelle Händler dazu verpflichtet, auch bei einem Gebrauchthandy eine Garantie zu geben. Da es sich bei dem Gerät um gebrauchte Ware handelt, beträgt die Gewährleistung 12 Monate statt den üblichen zwei Jahren.

Das Handy im Detail inspizieren

Wenn Sie ein Secondhand-Gerät bei einem Händler vor Ort kaufen, sollten Sie das Handy auf sichtbare Beschädigungen inspizieren, sich das gesamte Zubehör geben lassen und das Gerät noch im Geschäft einschalten und alle wichtigen Funktionen prüfen. Dasselbe gilt selbstverständlich auch, wenn Sie ein gebrauchtes Smartphone von einem Privathändler kaufen. Um zu erfahren, ob der Kauf eines bestimmten Modells aus finanzieller Sicht auch wirklich lohnenswert ist, hilft der Vergleich mit dem aktuellen Marktpreis, den Sie auf großen Verkaufsportalen wie Amazon schnell und einfach durchführen können. Sie sollten darauf achten, dass Sie nicht bei dem nächstbesten Angebot sofort zuschlagen. Der Preis des Geräts sollte realitätsnah sein. Wenn ein Angebot zu verlockend klingt und stark unter dem tatsächlichen Marktwert angeboten wird, sollten Sie auf jeden Fall vorsichtig sein. Die Freude über ein preisgünstiges Angebot kann schnell in Frust umschlagen, wenn das Handy versteckte Mängel aufweist. Ein klassisches Problem ist der Klinkenstecker für Kopfhörer, der bei den meisten Smartphones sehr anfällig ist für Staubschäden.

Wenn ein gebrauchtes Smartphone schon optisch einen mitgenommenen Eindruck macht, dann dürfte der Vorbesitzer aller Wahrscheinlichkeit nach auch sonst nicht so vorsichtig und schonend mit dem Handy umgegangen sein. Besonders kritisch sollten Sie bei tieferen Kratzern im Display und Verformungen am Gehäuse sein, die auf einen Fall hinweisen. Bei einem Sturz können wichtige Komponenten des Smartphones beschädigt werden, die erst unter speziellen Bedingungen, wie beispielsweise Gaming, zum Vorschein kommen. Auch bei Schäden am Display sollten Sie skeptisch sein, da der Austausch des Bildschirms in vielen Fällen mit hohen Kosten verbunden ist. Achten Sie außerdem darauf, ob die Öffnungen und Ritzen stark verschmutzt sind und ob das Gehäuse einen stabilen Eindruck macht.

Auch die Akkuleistung des Geräts sollte vor dem Kauf überprüft werden. Wenn Sie ein Secondhand-Smartphone kaufen, sollte Ihnen klar sein, dass gebrauchte Akkus eine viel kürzere Laufzeit als neue Akkus haben. Da die Mehrheit der aktuellen Handys mit einem fest verbauten Akku kommt, muss der Akku-Austausch in der Regel von einem Fachmann vorgenommen werden. Besonders wichtig beim Kauf eines gebrauchten Geräts ist, dass das Smartphone nicht an einen bestimmten Mobilfunkanbieter gebunden ist und frei in Netzen anderer Anbieter genutzt werden kann. Leider ist dies bei modernen Handys aus Gründen der Vertragsverlängerung oft nicht der Fall. Um zu testen, ob ein gebrauchtes Smartphone für alle Netze entsperrt ist, legen Sie einfach eine Prepaid-SIM-Karte eines anderen Anbieters ein.

lic/news.de