Von news.de-Redakteurin - Uhr

Aurora borealis über Deutschland: Polarlichter fotografieren! So machen Sie perfekte Bilder

Wenn man Glück hat, kann man zwischen vier und achtmal pro Jahr Polarlichter über Deutschland sehen. Wer das beeindruckende Lichtschauspiel auf Kamera festhalten will, muss jedoch einiges beachten. Mit DIESEN Tipps und Tricks kann nichts schief gehen.

Polarlichter sind ein beeindruckendes Phänomen. Unter bestimmten Voraussetzungen sind sie auch in Deutschland sichtbar. Bild: AdobeStock / petejau

Zwar treten Polarlichter hauptsächlich in den Polarregionen auf, doch unter bestimmten Voraussetzungen kann man das beeindruckende Himmelsspektakel auch in Deutschland sehen.

Polarlichter über Deutschland: So entsteht das Himmelsspektakel

Damit Polarlichter entstehen können, müssen Sonnenwindpartikel auf die Erdatmosphäre treffen. Die elektrisch geladene Teilchen der Sonne treffen dort auf Moleküle, laden diese auf und bringe sie so zum Leuchten. Bei Sonnenstürmen verstärkt sich dieser Effekt und die Polarlichter sind dann nicht mehr nur an Nord- und Südpol sichtbar. Mit abnehmender geografischer Breite wird auch das Naturschauspiel immer seltener. Jedoch ist es durchaus möglich, dass man auch in Deutschland vier- bis achtmal pro Jahr Polarlichter sehen kann. Dafür muss jedoch auch das Wetter mitspielen.

So beobachten Sie Polarlichter über Deutschland

Sollten Sie Glück haben, brauchen Sie übrigens keine Hilfsmittel, um Polarlichter über Deutschland zu beobachten. Die faszinierenden Lichterscheinungen sind nämlich mit bloßem Auge zu sehen. Wer die Polarlichter jedoch fotografieren will, benötigt das richtige Equipment.

Polarlichter fotografieren - Mit DIESEN Kamera-Einstellungen kein Problem

Allerdings ist es nicht so einfach, Polarlichter zu fotografieren. Da jede Kamera, jedes Objektiv und sogar jedes Polarlicht anders ist, sollten Sie sich darauf einstellen, dass ein bisschen Herumprobieren nötig ist. Jedoch gibt es einige Tipps und Tricks, die Ihnen den Anfang in die Polarlicht-Fotografie erleichtern.

Zunächst benötigen Sie eine Kamera, an der sie manuelle Einstellungen vornehmen können, und ein Stativ, um auch bei längeren Belichtungszeiten klare Fotos zu erhalten. Außerdem sollten Sie unbedingt ein Weitwinkelobjektiv verwenden, am besten sogar ein Ultraweitwinkelobjektiv. Den Fokus sollten Sie manuell auf "kurz vor unendlich" stellen. Der Weißabgleich sollte auf Tageslicht eingestellt sein, um die Farben der Polarlichter nicht zu verfälschen. Um Polarlichter einzufangen, benötigen Sie eine weitgeöffnete Blende (mindestens f4.5). Je kleiner die Zahl, desto besser. Die Belichtungszeit sollte zwischen fünf und 30 Sekunden liegen. Der ISO-Wert ergibt sich aus Blende und Belichtungszeit. Doch Achtung: Je höher der ISO-Wert, desto körniger erscheint das Foto. Viel Erfolg beim Fotografieren!

Weitere Artikel zum Thema Astro-Fotografie:

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/news.de