Das neuartige Coronavirus hält die Welt in Atem. In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Nach Österreich will nun offenbar auch die erste deutsche Stadt eine Mundschutz-Pflicht erlassen.

mehr »
Von news.de-Volontär Thomas Jacob - 24.06.2017, 08.00 Uhr

Phubbing: Wissenschaftlich belegt: So zerstört Phubbing Ihre Beziehung

Phubbing kann zum echten Beziehungs-Killer werden (Symbolbild). Bild: VadimGuzhva/fotolia

Dass wirklich ein Zusammenhang zwischen intensiver Smartphone-Nutzung und Beziehungsproblemen besteht, legt auch eine wissenschaftliche Studie nahe. James A. Roberts, Marketing-Professor an der Baylor University in Waco, Texas, befragte dazu über 450 erwachsene US-Amerikaner mit ihren Erfahrungen zum Thema Phubbing. Dabei gaben rund 46 Prozent der Befragten an, dass ihr Partner sie "phubben" würde. Mehr als jeder Fünfte behauptete außerdem, dass die Beziehung darunter leiden würde. Zudem fand Roberts heraus, dass Paare, bei dem einer der Beteiligten unter Phubbing leiden würde, häufiger streiten würden und generell unzufriedener mit ihrer Partnerschaft seien.

Das hilft Betroffenen gegen Phubbing

Übermäßige Smartphone-Nutzung kann also durchaus Gift für eine Beziehung sein. Dem sollten sich Menschen bewusst sein, die auch während eines Gesprächs nicht die Finger vom Handy lassen können. Daher raten Etikette-Experten dazu, das Telefon bei einer wichtigen Unterhaltung gleich in der Tasche zu lassen, um nicht in Versuchung zu geraten. Lässt sich der Blick auf das Handy im Gespräch einmal nicht vermeiden, weil jemand etwa eine dringende Nachricht erwartet, sollte das vorher angekündigt werden.

Am besten gebe man auch eine kurze Begründung dafür, sagt Droste vom Netzwerk Etikette Trainer International gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Höflich sei außerdem, wenn die Beschäftigung mit dem Telefon dann nur ganz kurz dauere. Letztendlich sollten Betroffene also langfristig an ihrem Verhalten arbeiten, wenn ihnen ihre Beziehung wichtig ist.

Lesen Sie hier: Streisand-Effekt – Dieses irre Phänomen versetzt Promis in Panik.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

jat/bua/news.de

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser