Von news.de-Redakteurin Franziska Obst - 15.02.2015, 08.00 Uhr

Gefährliche Teenie-App YouNow: Bei Daten- und Kinderschützern schrillen die Alarmglocken

Daten- und Kinderschützer sind alarmiert und setzen deshalb auf die Medienkompetenz der Jugendlichen und dern Eltern. Alle beteiligten Parteien müssen sich über die Gefahren, welche YouNow mit sich bringt, im Klaren sein. Offene, vertrauensvolle Gespräche können hier der richtige Weg sein.

YouNow reagiert auf Kritik

Laut "Zeit Online" haben die Verantwortlichen von YouNow bereits auf die Kritik in Deutschland reagiert. In einem Blog-Eintrag wurde noch einmal betont, dass Nutzer unter 13 Jahren nichts bei YouNow zu suchen hätten. Verstöße sollen die Zuschauer direkt melden. Weiterhin wolle man das deutschsprachige Moderatorenteam verstärken.

Wie können Eltern ihre Kinder schützen?

Sollten Eltern ihren Kindern den Dienst also besser verbieten? Wohl kaum! Denn bekanntermaßen wecken Verbote erst recht die Neugier und Jugendliche kämen noch eher in Versuchung, den Streaming-Dienst zu nutzen. Ein erster Schritt wäre eine Altersverifizierung sowie ein offener Umgang mit dem Thema YouNow. Neben all den Horror-Storys, die in den Medien zu lesen sind, wird gern der Spaßfaktor übersehen, den der Dienst eigentlich verfolgt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fro/loc/zij/news.de

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser