Das neuartige Coronavirus hält die ganze Welt in Atem. Auch in Deutschland erkranken weiterhin immer mehr Menschen an Covid-19. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise sowie aktuelle Zahlen, lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
Von news.de-Redakteurin Isabelle Wiedemeier - 25.01.2014, 11.28 Uhr

Ghost-App und Ghostcam: Online-Spuk: So jagen Sie das Paranormale

Wenn 16 Millionen Passwörter ausspioniert werden, ist das eigentlich Online-Spuk genug. Ob NSA oder Hacker, die Glasfaserkabel stecken voller realer Geister. Doch das hält viele Menschen nicht ab, online auch noch Gespenster zu jagen. Wie Sie ganz smart dem Übernatürlichen auf die Schliche kommen:

Früher spukte es im feuchten Keller oder zwischen Spinnenweben auf dem Dachboden. Gläser rückten in Salons mit Spitzendeckchen und holten die tote Urgroßmutter per Hexenbrett in die Runde.

Aber nicht anders als die Lebenden gehen auch die Untoten mit dem Zeitgeist - Geister sind längst online. Das traditionelle Ouija-Brett zum Gläserrücken lässt sich per Mausklick befragen, zum Beispiel auf der Seite «Stretagos». (Wie?) von Zauberhand bewegt sich der Zeiger in Holz-Optik über das digitale Brett, markiert Buchstaben oder Zahlen und gibt Antworten aus dem digitalen Jenseits wie «EHERALSDUDENKST» oder «NIEUNDNIMMER».

Rund 2500 Besucher pro Tag sind auf dem «Stregatos-Blog» der Hexe Ariane Hirschner unterwegs, ihre Kollegin Lilith aus Warstein im Sauerland, die ebenfalls online Geister beschwört, hat sogar doppelt so viele Besucher. In großen Online-Foren erkundigen sich Jugendliche besorgt, ob das Online-Gläserrücken denn auch so zuverlässig funktioniere wie das echte. Die meisten Antworten raten ab, schließlich brauche so ein Geist sein Ritual, um beschworen zu werden - dennoch laufen die Online-Portale super.

Mit Geister-App auf Gespensterjagd 2.0

Doch die Spielerei mit dem programmierten Hexenbrett gehört noch in die halbanaloge Welt der Geisterbeschwörung, die entsprechenden Webseiten muten aus vergangenen Zeiten der Webgestaltung an. Inzwischen lassen sind Geister gleich per Smartphone-App erwischen: einfach für ein paar Cent runterladen und mal testen, was sich so tummelt um uns herum. Das ist günstiger und handlicher als Geigerzähler, Infrarotkamera und Kassettenrekorder, die beim analogen Geisterjäger am Gürtel hängen.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser