09.12.2019, 08.10 Uhr

Ski Alpin Weltcup 2019 in Beaver Creek (USA): Ford gewinnt Riesenslalom in Beaver Creek - Luitz ausgeschieden!

Vom 06. bis zum 08. Dezember gastiert der Ski Alpin Weltcup in Beaver Creek, wo sich die Biathlon-Herren im Super-G, in der Abfahrt und im Riesenslalom messen werden. Alle aktuellen Ergebnisse aus den USA lesen Sie hier.

Luitz ist beim Riesenslalom ausgeschieden. Bild: picture alliance/Robert F. Bukaty/AP/dpa

Vom 06. bis zum 08. Dezember gastiert der Ski Alpin Weltcup 2019/20 in Beaver Creek (USA). Dort messen sich die Biathleten im Super-G, in der Abfahrt und im Riesenslalom. Aus Sicht der deutschen Skifahrer ruhen die Hoffnungen auf Thomas Dreßen, Josef Ferstl und Stefan Luitz.

Ski Alpin Weltcup 2019/20: Alle Ergebnisse der Herren aus Beaver Creek (USA)

Alle aktuellen Ergebnisse sowie alle News rund um den Ski Alpin Weltcup 2019/20 der Herren erfahren Sie hier bei news.de. Damit Ihnen kein Wettkampf entgeht, finden Sie nachfolgend noch einmal alle Termine für Beaver Creek im Überblick:

  • Freitag, 06.12.2019 Beaver Creek (USA) Super-G ab 18.45 Uhr
  • Samstag, 07.12.2019 Beaver Creek (USA) Abfahrt ab 19.00 Uhr
  • Sonntag, 08.12.2019 Beaver Creek (USA) Riesenslalom ab 17.45 Uhr und 20.45 Uhr

Alle Informationen rund um den Ski Alpin Weltcup 2019/2020
Alles Infos zur TV-Übertragung vom Ski Alpin Weltcup 2019/2020<br>Aktuelle Frauen-Ergebnisse vom Ski Alpin Weltcup 2019/2020 aus Lake Louise

Ski-Alpin-Weltcup 2019/20: Der deutsche Herren-Kader im Überblick

Der Deutsche Skiverband (DSV) schickt für die Saison 2019/20 insgesamt 24 Athleten im Bereich Ski Alpin in die neue Saison. Dabei treten die Sportler in unterschiedlichen Disziplinen an, darunter Slalom, Abfahrt, Super-G, Riesenslalom, Alpine Kombination und Parallel-Events. Zum deutschen Herren-Kader zählen unter anderem: Thomas Dreßen, Josef Ferstl, Klaus Brandner, Fritz Dopfer, Sebastian Holzmann, David Ketterer, Stefan Luitz, Andreas Sander, Alexander Schmid, Dominik Stehle und Linus Straßer.

+++ 08.12.2019: Ford gewinnt Riesenslalom in Beaver Creek - Luitz ausgeschieden +++

Der Amerikaner Tommy Ford hat den Riesenslalom von Beaver Creek gewonnen und den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere gefeiert. Der 30-Jährige setzte sich am Sonntag überraschend deutlich mit 0,80 Sekunden Vorsprung vor Weltmeister Henrik Kristoffersen durch. Dritter wurde dessen norwegischer Teamkollege Leif Kristian Nestvold-Haugen (+1,23). Ford hatte es zuvor in 85 Weltcup-Rennen nie auf das Podest geschafft.

Stefan Luitz war ein Jahr nach seinem einzigen Erfolg im Weltcup im ersten Lauf nach einer halben Fahrminute ausgeschieden. Danach war Alexander Schmid als 20. der einzige Deutsche in den Punkterängen.

+++ 08.12.2019: Vorjahressieger Luitz in Riesenslalom von Beaver Creek ausgeschieden +++

Skirennfahrer Stefan Luitz ist beim Riesenslalom von Beaver Creek schon im ersten Lauf ausgeschieden. Ein Jahr nach seinem Sieg in den USA, um den er danach juristisch lange kämpfen musste, fiel der 27 Jahre alte Allgäuer am Sonntag nach knapp einer halben Fahrminute aus. Im Dezember 2018 hatte Luitz seinen ersten und bislang einzigen Sieg im Weltcup gefeiert. Weil er zwischen den zwei Läufen aber künstlichen Sauerstoff einatmete, wurde ihm der Sieg vom Weltverband FIS zunächst aberkannt. Erst nach einer Verhandlung beim Sportgerichtshof CAS bekam Luitz den Erfolg endgültig zugesprochen.

Diesmal ging der Amerikaner Tommy Ford als Führender in den zweiten Durchgang (ab 20.45 Uhr/MEZ). Er lag zwei Zehntelsekunden vor den Norwegern Leif Kristian Nestvold-Haugen und Henrik Kristoffersen. Alexander Schmid zeigte bei leichtem Schneefall eine fehlerhafte Fahrt und hatte fast zweieinhalb Sekunden Rückstand auf Ford.

+++ 07.12.2019: Schwaiger überrascht mit Spitzenergebnis bei Abfahrt in Beaver Creek +++

Skirennfahrer Dominik Schwaiger hat mit einem überraschenden Top-Ten-Ergebnis die Bilanz der deutschen Mannschaft in der Weltcup-Abfahrt von Beaver Creek gerettet. Mit Startnummer 41 hatte der 28-Jährige im Ziel nur 0,64 Sekunden Rückstand auf Sieger Beat Feuz aus der Schweiz und lag damit nach 44 gestarteten Fahrern gemeinsam mit dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde auf dem geteilten Platz sieben. In einer Abfahrt oder einem Super-G war Schwaiger in seiner Karriere nie besser, einzig im Parallel-Riesenslalom gelang ihm vor vier Jahren mal ein vierter Platz. Schwaiger war am Samstag der einzige Deutsche in den Top 10.

Den zweiten Platz teilten sich Vincent Kriechmayr aus Österreich und der Franzose Johan Clarey mit je 0,41 Sekunden Rückstand auf Feuz. Eine Woche nach seinem sensationellen Comeback-Sieg in Lake Louise verpassten Thomas Dreßen die vorderen Plätze und lag zwischenzeitlich auf Rang 18. Auf die Spitze fehlten ihm 1,10 Sekunden. Romed Baumann, Josef Ferstl, Andreas Sander und Manuel Schmid waren noch weiter zurück.

+++ 07.12.2019:Dreßen und Co. verpassen Top 15 in der Abfahrt von Beaver Creek +++

Die deutschen Skirennfahrer haben das starke Ergebnis vom Saisonauftakt bei den Speedrennen in Beaver Creek nicht wiederholen können. Eine Woche nach dem sensationellen Comeback-Sieg von Thomas Dreßen in Lake Louise verpassten sie wie im Super-G am Freitag auch in der Abfahrt am Samstag die Top 10. Nach 34 gestarteten Fahrern lag Dreßen als bester Deutscher auf Position 16 mit 1,10 Sekunden Rückstand auf Sieger Beat Feuz aus der Schweiz. Den zweiten Platz teilten sich Vincent Kriechmayr aus Österreich und der Franzose Johan Clarey. Romed Baumann und Josef Ferstl verpassten die Top 20, Andreas Sander blieb jenseits der besten 30 ohne Weltcup-Punkte.

Dreßen war vor einem Jahr auf der Raubvogelpiste in Colorado gestürzt und hatte sich schwer am Knie verletzt. Erst vergangene Woche in Kanada konnte er wieder im Weltcup starten. Für die Abfahrer geht es am Wochenende vor Weihnachten mit den Rennen in Gröden weiter.

+++ 06.12.2019: Deutsche Skirennfahrer verpassen Top Ten im Super-G - Odermatt siegt +++

Die deutschen Skirennfahrer haben beim Super-G von Beaver Creek die vorderen Plätze klar verpasst. Beim Sieg des Schweizers Marco Odermatt kam Andreas Sander am Freitag auf den 14. Platz mit 1,28 Sekunden Rückstand. Thomas Dreßen, der Abfahrtssieger von Lake Louise, wurde im dritten Rennen nach einer einjährigen Verletzungspause 27. (+1,96). Kitzbühel-Sieger Josef Ferstl und Romed Baumann schieden aus. Dominik Schwaiger als 36. (+2,24) und Manuel Schmid auf Platz 44 (+2,56) verpassten die Punkteränge.

Der 22 Jahre alte Odermatt feierte auf der Raubvogelpiste im US-Bundesstaat Colorado den ersten Weltcup-Erfolg seiner Karriere. Er verwies Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen (+0,10) und den Österreicher Matthias Mayer (+0,14) auf die weiteren Podestplätze.

+++ 06.12.2019: Deutscher Slalomfahrer Straßer fällt mit Kahnbeinbruch wochenlang aus +++

Skirennfahrer Linus Straßer hat sich im Training eine Handverletzung zugezogen und fällt mehrere Wochen aus. Der 27-Jährige erlitt am Donnerstag in Santa Caterina einen Kahnbeinbruch an der rechten Hand, wie er mitteilte. "Kein Skifahren für mindestens sechs Wochen", schrieb der Münchner am Freitag bei Facebook. "Ich war so bereit für die Saison, und das werde ich in sechs Wochen wieder sein." Sein Ziel sei ein Comeback in Kitzbühel.

Der Slalom-Klassiker auf dem Ganslernhang steigt am 26. Januar. Davor verpasst Straßer damit die Torläufe in Val d'Isère, Zagreb, Madonna di Campiglio, Adelboden und Wengen. Darüber hinaus wäre Straßer wohl auch für die Kombinationen in Bormio und Wengen vorgesehen gewesen.

"Ich bin beim Training auf die linke Seite gestürzt und dabei unglücklich über die rechte Hand abgerollt", sagte er. In den nächsten Tag werde Straßer operiert, teilte Mannschaftsarzt Manuel Köhne mit. Auch er prognostizierte, dass der Sportler in sechs Wochen wieder auf Schnee trainieren könne, "sollte alles gut verlaufen".

Straßer war nach dem Rücktritt von Routinier Felix Neureuther der größte Hoffnungsträger im Slalom und hatte als Achter beim ersten Rennen in Levi vor knapp zwei Wochen prompt überzeugt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser