30.06.2019, 16.44 Uhr

Europaspiele 2019 Minsk im Live-Stream und TV:   Europaspiele 2019 in Minsk: Alle Ergebnisse und Wettbewerbe im Überblick

Die Europaspiele 2019, auch European Games genannt, finden Ende Juni 2019 im weißrussischen Minsk statt. Bild: Dirk Waem / BELGA / picture alliance / dpa

Alle Ergebnisse der European Games 2019 in Minsk sowie wichtige Infos zu den Europaspielen finden Sie hier in der übersichtlichen Zusammenfassung.

+++ 30.06.2019: Karateka Bitsch holt Bronze bei den Europaspielen +++

Am letzten Tag der Europaspiele in Minsk hat Karateka Jana Bitsch Bronze geholt. Im Kumite-Wettbewerb der Gewichtsklasse bis 55 Kilogramm unterlag sie am Sonntag der Ukrainerin Angelika Terliuga. Einen Kampf um Platz drei gibt es in dieser Disziplin nicht, beide Halbfinalverlierer bekommen Bronze. Die 28-Jährige aus Waltershausen in Thüringen holte damit die 26. und letzte Medaille für das deutsche Team in Minsk. Welt- und Europameister Jonathan Horne hatte am Tag zuvor Bronze in der Gewichtsklasse über 84 Kilogramm geholt.

+++ 30.06.2019: Tischtennis-Herren holen Gold im Teamwettbewerb der Europaspiele +++

Die deutschen Tischtennis-Herren haben das Finale der Europaspiele in Minsk gewonnen und sich damit für Olympia im kommenden Jahr in Tokio qualifiziert. Das topgesetzte Team von Bundestrainer Jörg Roßkopf setzte sich am Samstag mit 3:0 gegen Schweden durch. Für die Mannschaft des Deutschen Olympischen Sportbundes war es die siebte Goldmedaille.

Timo Boll und Patrick Franziska gewannen in 3:1 Sätzen gegen Kristian Karlsson und Jon Persson. Dimitrij Ovtcharov schlug Vizeweltmeister Mattias Falck ebenfalls mit 3:1. Franziska setzte sich mit 3:2 gegen Persson durch.

Zuvor hatten sich in der weißrussischen Hauptstadt bereits das Damen-Team, Einzelsieger Boll und Han Ying das Olympia-Ticket gesichert, die Mixed-Sieger Franziska und Petrissa Solja sind auch in Tokio dabei. Wichtig war der Teamerfolg vor allem für Ovtcharov, der im Achtelfinale des Einzelwettbewerbs gepatzt hatte.

+++ 29.06.2019: Karateka Horne verpasst Finale der Europaspiele +++

Welt- und Europameister Jonathan Horne hat bei den Europaspielen in Minsk im Karate-Wettbewerb Kumite die erhoffte Goldmedaille verpasst. Der Kaiserslauterer unterlag am Samstag im Halbfinale in der Gewichtsklasse über 84 Kilogramm mit 0:1 gegen Andjelo Kvesic aus Kroatien.

Einen Kampf um Platz drei gibt es in dieser Disziplin nicht, beide Halbfinalverlierer bekommen Bronze. Bei den Europaspielen vor vier Jahren in Baku hatte Horne Silber geholt, dieses Mal wollte er Gold. Mit dem Turniersieg in Minsk hätte er sich praktisch sicher für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr qualifiziert.

+++ 29.06.2019: Tischtennis-Damen gewinnen Teamwettbewerb bei Europaspielen +++

Die deutschen Tischtennis-Damen haben bei den Europaspielen in Minsk den Team-Wettbewerb gewonnen und sich damit für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio qualifiziert. Die Frauen von Bundestrainerin Jie Schöpp setzten sich am Samstag im Finale gegen Rumänien glatt mit 3:0 durch. Das erste Duell entschieden Shan Xiaona und Nina Mittelham gegen Elizabeta Samara/Daniela Dodean mit 3:2 Sätzen für sich. Han Ying, die zuvor in der Einzelkonkurrenz Silber holte, behielt mit 3:1 gegen Bernadette Szocs die Oberhand. Shan Xiaona sorgte dann mit dem 3:1 gegen Dodean für die vorzeitige Entscheidung in dem auf fünf Duelle angesetzten Finale.

Zuvor hatten sich Einzelsieger Timo Boll sowie Han Ying schon das Olympia-Ticket gesichert, die Mixed-Sieger Patrick Franziska und Petrissa Solja sind auch sicher in Tokio dabei.

+++ 29.06.2019: Das bringt der Tag in Minsk +++

Am vorletzten Wettkampftag in Minsk fangen erst die Karatekämpfer an. Tischtennis: Die deutschen Teams gehen als Favoriten in die letzten Tischtennis-Partien in Minsk. Beide führen die Setzliste an. Die Damen treffen in ihrem Finale (12 Uhr MESZ) auf Rumänien, die Herren sehen sich Schweden gegenüber. Die Sieger der Endspiele qualifizieren sich für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr. Timo Boll und Han Ying haben sich das Ticket schon in den Einzelwettbewerben gesichert, die Mixed-Sieger Patrick Franziska und Petrissa Solja sind auch sicher in Tokio dabei.

Karate: Weltmeister Jonathan Horne gilt als Goldanwärter. Er fängt um 9.20 Uhr gegen den Türken Alparslan Yamanoglu an. Bei den Europameisterschaften in diesem Jahr hatte er sich bereits den Titel in der Klasse über 84 Kilogramm gesichert.

+++ 28.09.2019: Deutsche Boxer verpassen Finals der Europaspiele - Bronze sicher +++

Ohne deutsche Boxer finden am Wochenende die Finalkämpfe der Europaspiele in Minsk statt. Der Nürnberger Sharafa Raman (Gewichtsklasse bis 56 kg) verlor am Freitag sein Halbfinale gegen Mykola Butsenko aus der Ukraine mit 2:3. Wegen eines Cuts über dem Auge des Franken war der Kampf abgebrochen worden. Superschwergewichtler Nelvie Tiafack (über 91 Kilogramm) unterlag dem Franzosen Mourad Aliev mit 1:4. Für Tiafacks Kölner Clubkameradin Nicole Apetz ist das Turnier in der weißrussischen Hauptstadt ebenfalls beendet. In der Gewichtsklasse bis 69 Kilogramm unterlag sie mit 2:3 gegen die Italienerin Assunta Canfora.

Durch ihre Teilnahme an der Vorschlussrunde hatten alle drei Bronze bereits sicher. "Ich bin mit den Ergebnissen unserer Athletinnen und Athleten sehr zufrieden", sagte Jürgen Kyas, der Präsident des Deutschen Boxverbands. Sportdirektor Michael Müller sagte: "Die drei Bronzemedaillen in olympischen Klassen sind eine gute Vorbereitung auf die Spiele in Tokio." Das Turnier in Minsk war auch als Europameisterschaft ausgeschrieben.

+++ 28.06.2019: Tischtennis-Teams im Finale der Europaspiele +++

Die deutschen Tischtennis-Teams der Damen und Herren stehen am Samstag in den Endspielen der Europaspiele von Minsk. Für die Mannschaften, die beide an Nummer eins ihrer Turniere gesetzt sind, geht es um die frühzeitige Qualifikation für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr. Die Damen treffen auf Rumänien (12.00 Uhr MESZ), die Herren (19.00) auf Dänemark oder Schweden. Zuvor hatten sich bereits Timo Boll (Gold im Einzel), Han Ying (Silber im Einzel) und das Mixed Patrick Franziska/Petrissa Solja für Tokio 2020 qualifiziert.

+++ 28.06.2019: Tischtennis-Herren stehen im Endspiel der Europaspiele +++

Die deutschen Tischtennis-Herren haben das Finale der Europaspiele in Minsk erreicht. Mit 3:0 setzte sich das an Nummer eins gesetzte Team von Bundestrainer Jörg Roßkopf am Freitag gegen Portugal durch. Im Endspiel am Samstag (19.00 Uhr MESZ) geht es um die vorzeitige Qualifikation für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio. Im anderen Halbfinale standen sich am Abend Dänemark und Schweden gegenüber.

Timo Boll und Patrick Franziska gewannen ihr Doppel gegen Joao Monteiro und Tiago Apolonia mit 3:0 Sätzen. Dimitrij Ovtcharov, der als Titelverteidiger in die Einzelkonkurrenz gegangen war, dort aber bereits im Achtelfinale scheiterte, schlug Marcos Freitas ebenfalls glatt mit 3:0. Franziska hatte mit Apolonia hingegen viel Mühe: Nach 0:2-Rückstand setzte er sich noch mit 3:2 durch. Einen Startplatz in Tokio haben Boll (Einzel) und Franziska (Mixed) durch ihre Siege in Minsk bereits sicher.

+++ 28.06.2019: Apetz und Tiafack verpassen Finale der Europaspiele +++

Boxer Nelvie Tiafack hat bei den Europaspielen in Minsk den Kampf um Gold verpasst. Der 20-jährige Superschwergewichtler (über 91 Kilogramm) vom SC Colonia Köln unterlag am Freitag im Halbfinale dem Franzosen Mourad Aliev mit 1:4. Für Tiafacks Clubkameradin Nicole Apetz ist das Turnier in der weißrussischen Hauptstadt ebenfalls beendet. In der Gewichtsklasse bis 69 Kilogramm unterlag sie am Freitag im Halbfinale mit 2:3 gegen die Italienerin Assunta Canfora. Durch ihre Teilnahme an der Vorschlussrunde hatten die beiden Bronze bereits sicher. Das Turnier in Minsk ist auch als Europameisterschaft ausgeschrieben.

Am Donnerstag war das deutsche Boxteam gemeinsam zum Kaffeetrinken in Minsk unterwegs. Am "Team-D-Abend" des Deutschen Olympischen Sportbundes durften Apetz und Tiafack wegen der anstehenden Kämpfe aber nicht teilnehmen.

+++ 28.06.2019: Doppelsieg für Pistolen-Mixedteams bei Europaspielen +++

Die deutschen Mixedteams haben zum Abschluss der Schießwettbewerbe bei den Europaspielen in Minsk mit der Standardpistole Gold und Silber geholt. Oliver Geis und Doreen Vennekamp setzten sich am Freitag gegen Monika Karsch und Christian Reitz durch.

Nach seinem Sieg mit der Schnellfeuerpistole war es für Geis der zweite Erfolg in der weißrussischen Hauptstadt. Seine zweite Medaille holte Rio-Olympiasieger Reitz, nachdem er zusammen mit seiner Ehefrau Sandra im Mixed-Wettbewerb mit der Luftpistole Bronze gewonnen hatte. Die Olympia-Zweite von Rio de Janeiro mit der Sportpistole, Karsch, hatte 2015 bei den ersten Europaspielen in Baku mit Reitz den Mixed-Wettbewerb mit der Luftpistole gewonnen.

+++ 28.06.2019: Boxerin Apetz verpasst Finale der Europaspiele +++

Die Kölnerin Nicole Apetz hat den Einzug in das Finale des Boxturniers bei den Europaspielen in Minsk verpasst. In der Gewichtsklasse bis 69 Kilogramm unterlag sie am Freitag im Halbfinale mit 2:3 gegen die Italienerin Assunta Canfora. Durch ihre Teilnahme an der Vorschlussrunde hatte die Neurowissenschaftlerin Bronze aber bereits sicher. Im Viertelfinale setzte sich die WM-Dritte Apetz klar mit 5:0 gegen die Ungarin Vivien Budai durch. Das Turnier in der weißrussischen Hauptstadt ist auch als EM ausgeschrieben.

Am Donnerstag war das deutsche Boxteam gemeinsam zum Kaffeetrinken in Minsk unterwegs. Am "Team-D-Abend" des Deutschen Olympischen Sportbundes durfte Apetz wegen des anstehenden Kampfes aber nicht teilnehmen.

+++ 28.06.2019: Tischtennis-Damen erreichen Finale der Europaspiele +++

Auch ohne die verletzte Petrissa Solja ist das deutsche Tischtennisteam am Freitag in das Team-Finale bei den Europaspielen eingezogen. Die Mannschaft gewann ihr Halbfinale nach spannendem Verlauf mit 3:2 gegen Polen. Durch den Erfolg wahrte die Mannschaft die Chance, als Turniersieger in Minsk am Samstag frühzeitig die Olympia-Qualifikation zu sichern.

Die durch ihre Silbermedaille im Einzelwettbewerb von Minsk für Tokio 2020 qualifizierte Han Ying gewann gegen Li Qian mit 3:0 Sätzen. Danach unterlag das Doppel mit Nina Mittelham und der nachnominierten Berlinerin Shan Xiaona mit 0:3 gegen Natalia Bajor und Natalia Partyka, Shan verlor ihr Einzel gegen Partyka mit 1:3, so dass sich die Polinnen schon auf der Siegerstraße wähnten.

Doch dann sicherten Han Ying (3:0 über Bajor) und die 22 Jahre alte Nina Mittelham mit einem 3:2 über Li Qian doch noch den Finaleinzug. Dabei hatte die Doppel-Europameisterin von 2018 im Entscheidungssatz schon mit 6:9 zurückgelegen und wendete mit fünf Punkten in Serie noch das Blatt.

Solja hatte sich am Donnerstag im Viertelfinale gegen die Niederlande eine Oberarmzerrung am Schlagarm zugezogen. Bereits für Tokio qualifiziert sind Timo Boll als Sieger im Einzel und Solja mit Patrick Franziska als Goldgewinner der Europaspiele im Mixed.

+++ 27.06.2019: Boxer kämpfen bei Europaspielen um den Finaleinzug +++

Drei deutsche Boxer kämpfen am Freitag bei den Europaspielen in Minsk in unterschiedlichen Gewichtsklassen um den Finaleinzug. Die Kölnerinnen Nadine Apetz und Nelvie Tiafack sowie Sharafa Raman aus Eichstätt treten im Halbfinale an und haben damit Bronze bereits sicher. Die Finalkämpfe des Boxturniers finden am Wochenende statt. Am Sonntag enden die 2. Europaspiele.

+++ 27.06.2019: Ringerin Hemmer holt Bronze - Rädelt kämpft um Gold +++

Ringerin Nina Hemmer hat bei den Europaspielen in Minsk am Donnerstag die Bronzemedaille gewonnen. Die 26-jährige Dormagenerin setzte sich in der Gewichtsklasse bis 53 Kilogramm mit 2:0 gegen die Türkin Zeynep Yetgil durch. Ihre Teamkollegin Francy Rädelt kämpft am Freitag (19.00 Uhr/MESZ) gegen Wassilissa Marsaljuk aus Weißrussland um Gold (bis 76 kg). Im Halbfinale setzte sich die Athletin aus Frankfurt/Oder mit 11:1 gegen die Aserbaidschanerin Sabira Alijewa durch.

Der Freistil-Ringer Ahmed Dudarov (bis 86 kg) hatte bereits Bronze geholt. Der Deutsche Ringer-Bund hatte nur ein kleines Team nach Weißrussland geschickt und auf die besten Athleten wie Dreifach-Weltmeister Frank Stäbler verzichtet. Der Fokus im DRB ist auf die Weltmeisterschaften im September in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan gerichtet.

+++ 27.06.2019: Vier Medaillen für deutsche Kanuten bei den Europaspielen +++

Der erfolgsverwöhnte deutsche Kajak-Vierer musste sich bei den Europaspielen in Minsk am Donnerstag im Rennen über 500 Meter knapp dem russischen Boot geschlagen geben und damit die erste Niederlage seit der EM 2018 einstecken. Ebenfalls auf den zweiten Rang paddelten Lisa John (Berlin) im Einer-Canadier sowie Franziska John (Potsdam) und Tina Dietze (Leipzig) im Zweier-Kajak (jeweils 200 Meter). Max Hoff (Essen) holte im Einer-Kajak über 5000 Meter Bronze.

"In Deutschland wird von uns immer Gold verlangt, aber mit Silber sind wir happy", sagte Tom Liebscher, der zusammen mit Max Rendschmidt, Ronny Rauhe und Max Lemke im Boot saß. Der Vierer hatte in der vergangenen Woche noch intensiv in Duisburg trainiert. "Besser hier als nächstes Jahr bei den Olympischen Spielen", sagte Thomas Konietzko, der Präsident des Deutschen Kanu-Verbandes. Saisonhöhepunkt der Rennkanuten sind die Weltmeisterschaften Ende August im ungarischen Szeged.

+++ 27.06.2019: Kajak-Vierer verpasst Gold bei den Europaspielen +++

Der erfolgsverwöhnte deutsche Kajak-Vierer musste sich bei den Europaspielen in Minsk am Donnerstag im Rennen über 500 Meter knapp dem russischen Boot geschlagen geben und sich mit Silber begnügen. "In Deutschland wird von uns immer Gold verlangt, aber mit Silber sind wir happy", sagte Tom Liebscher, der zusammen mit Max Rendschmidt, Ronny Rauhe und Max Lemke im Boot saß.

Für den Vierer, der in der vergangenen Woche noch intensiv in Duisburg trainiert hatte, war es die erste Niederlage in einem wichtigen Rennen seit drei Jahren. "Besser hier als nächstes Jahr bei den Olympischen Spielen", sagte Thomas Konietzko, der Präsident des Deutschen Kanuverbands. Saisonhöhepunkt der Rennkanuten sind die Weltmeisterschaften Ende August im ungarischen Szeged.

+++ 26.06.2019: Vorschau auf Donnerstag (27.06.2019: Das bringt der Tag in Minsk +++

Bei den Europaspielen stehen die letzten Entscheidungen im Kanurennsport auf dem Programm. Für Timo Boll geht es nach der erfolgreichen Olympia-Qualifikation im Einzel an diesem Donnerstag im Teamwettbewerb weiter.

Kanurennsport: Nach einem überzeugenden Vorlauf gehört der deutsche Kajak-Vierer zum engen Favoritenkreis. Max Rendschmidt, Ronald Rauhe, Tom Liebscher und Max Lemke treten zum Finale über 500 Meter auf der Regattabahn an. Nach Gold für den Kajak-Zweier und Bronze für Sebastian Brendel im Einer-Canadier will der Deutsche Kanuverband seine Bilanz bei den auch als Europameisterschaft ausgeschriebenen Titelkämpfen aufbessern. Elf Entscheidungen stehen auf dem Programm (ab 10.00 Uhr MESZ).

Schießen: Am Tag nach dem Titelgewinn für Oliver Geis mit der Schnellfeuerpistole geht Jolyn Beer mit guten Aussichten in den Dreipositionen-Kampf.

Badminton: Für die an Position drei gesetzten Mark Lamsfuß und Isabel Herttrich wird es im Mixed ernst. Sie müssen das abschließende Gruppenspiel gegen die Israelis Zwetlana und Misha Zilberman gewinnen, um im Turnier zu bleiben (10.00 Uhr). Im Doppel hat Lamsfuß mit Marvin Seidel bereits das Viertelfinale erreicht.

Tischtennis: Die deutschen Herren haben in der ersten Runde Freilos und warten noch auf den Gegner für ihr Viertelfinale (18.00 Uhr). Rumänien oder Weißrussland?

+++ 26.06.2019: Drei Medaillen für deutsche Boxer bei Europaspielen +++

Drei deutsche Boxer haben Bronze bei den Europaspielen und gleichzeitigen Europameisterschaften in Minsk sicher und können auf den Titel hoffen. Bei den Viertelfinals am Mittwoch setzten sich Nadine Apetz (Köln/Klasse bis 69 kg), Sharafa Raman (Eichstätt/bis 56 kg) und Nelvie Tiafack (Köln/über 91 kg) durch. Das deutsche Trio hat am Freitag die Chance, sich für das Finale zu qualifizieren.

Während Superschwergewichtler Tiafack Glück hatte bei seinem knappen Erfolg über den Armenier Guren Howhannisjan (3:2), dominierte die WM-Dritte Apetz die Ungarin Vivien Budai mit 5:0. Raman setzte sich mit 4:1 gegen den Georgier Artjusch Gomtsjan durch. Dagegen scheiterten Weltmeisterin Ornella Wahner (Schwerin/bis 57 kg), Sarah Scheurich (Schwerin/bis 75 kg), Hamsat Shadalov (Berlin/bis 60 kg) und Abdulrahman Abu Lubdeh (Berlin/bis 81 kg).

Die Niederlage der an Nummer eins gesetzten Wahner gegen die Irin Michaela Walsh kam überraschend. Der Schützling von Trainer Michael Timm fand nicht zu seiner Linie und konnte die größere Irin nur selten treffen. "Ornella hat noch Trainingsrückstand nach ihrer Verletzung. Sie braucht dringend Wettkämpfe, um sich auf Olympia in Tokio vorzubereiten", sagte Mannschaftsleiter Martin Volke. Die deutsche Mannschaft war mit zehn Männern und drei Frauen nach Minsk gereist.

+++ 26.06.2019: Timo Boll holt Gold bei den Europaspielen +++

Tischtennisprofi Timo Boll hat bei den Europaspielen in Minsk am Mittwoch das Einzel-Finale mit 4:2 Sätzen gegen Jonathan Groth gewonnen. Der Däne hatte im Achtelfinale Dimitrij Ovtcharov, den anderen deutschen Weltklassespieler, aus dem Turnier geworfen. Im Halbfinale schlug der an Nummer eins gesetzte Boll den Kroaten Tomislav Pucar problemlos mit 4:1 Sätzen und schaffte damit bereits die Olympia-Qualifikation.

Das gelang auch der Deutschen Han Ying, die in Minsk ebenfalls Silber holte. Im Finale unterlag sie gegen die Portugiesin Yu Fu mit 2:4. Die ersten Drei der Einzelkonkurrenzen holten Startplätze für Tokio 2020. Am Donnerstag beginnen in Minsk die Teamwettbewerbe.

+++ 26.06.2019: Ringer Dudarov gewinnt Bronzemedaille bei Europaspielen +++

Der Freistil-Ringer Ahmed Dudarov hat bei den Europaspielen in Minsk Bronze gewonnen. Der 26 Jahre alte Sportler vom rheinhessischen Club Alemannia Nackendorf bezwang am Mittwoch den Türken Fatih Erdin trotz Rückstands mit 10:8 und holte in der Klasse bis 86 Kilogramm das erste Edelmetall der deutschen Mattenkämpfer. Am Donnerstag kann Nina Hemmer in der Kategorie bis 53 Kilogramm nachziehen und ebenfalls Bronze erobern. Sie hatte am Mittwoch ihr Halbfinale gegen die Schwedin Sofia Mattsson verloren. Nun muss die Athletin aus Dormagen gegen die Beste der Hoffnungsrunde ran.

Der Deutsche Ringer-Bund hatte nur ein kleines Team nach Weißrussland geschickt und auf die besten Athelten wie Dreifach-Weltmeister Frank Stäbler verzichtet. Der Fokus im DRB ist auf die Weltmeisterschaften im September in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan gerichtet.

+++ 26.06.2019: Kajak-Vierer mit Gold-Chance bei den Europaspielen +++

Nach einem überzeugenden Vorlauf gehört der deutsche Kajak-Vierer am Donnerstag bei den Europaspielen im weißrussischen Minsk zum engen Favoritenkreis. Max Rendschmidt, Ronald Rauhe, Tom Liebscher und Max Lemke treten zum Finale über 500 Meter auf der Regattabahn Zaslavl an. Nach Gold für den Kajak-Zweier und Bronze für Sebastian Brendel im Einer-Canadier will der Deutsche Kanuverband seine Bilanz bei den auch als Europameisterschaft ausgeschriebenen Titelkämpfen aufbessern.

+++ 26.06.2019: Pistolenschütze Geis holt bei Europaspielen Gold +++

Oliver Geis hat bei den Europaspielen in Minsk Gold mit der Schnellfeuerpistole geholt. Der 28-Jährige vom SV Kriftel, der vor vier Jahren in Baku Bronze in seiner Spezialdisziplin gewann, setzte sich am Mittwoch im Finale mit 33:32 Ringen gegen den Franzosen Jean Quiquampoix durch. Dritter wurde dessen Landsmann Clement Bessaguet.

Seine zweite Medaille verpasste hingegen Rio-Olympiasieger Christian Reitz. Der 32-Jährige, der zusammen mit seiner Ehefrau Sandra im Mixed-Wettbewerb mit der Luftpistole Bronze holte, kam nur auf Rang fünf.

+++ 26.06.2019: Boxweltmeisterin Wahner verpasst bei Europaspielen Medaille +++

Boxweltmeisterin Ornella Wahner ist bei den Europaspielen in Minsk überraschend im Viertelfinale gescheitert. Die 26 Jahre alte Schwerinerin unterlag am Mittwoch im Federgewicht (bis 57 kg) der Irin Michaela Walsh mit 1:4 Punktrichterstimmen. "Ornella hat noch Trainingsrückstand nach ihrer Verletzung. Sie braucht dringend Wettkämpfe, um sich auf Olympia in Tokio vorzubereiten", sagte Mannschaftsleiter Martin Volke.

In ihrem ersten Kampf des Turniers - in der Vorrunde hatte die Deutsche ein Freilos - kam die Favoritin gegen die bewegliche Irin nicht wie gewünscht zum Zuge und musste mehr Treffer hinnehmen. Damit bleibt der Schützling von Trainer Michael Timm sieben Monate nach dem Titelgewinn bei der WM ohne Medaille. Die Europaspiele sind für die Boxer zugleich Europameisterschaften. "Jetzt heißt es aufstehen, Mund abwischen, Schuhe putzen und weitermarschieren", sagte Timm.

Wahners Mannschaftskameradin Nadine Apetz machte es besser. Die WM-Dritte besiegte im Viertelfinale des Weltergewichts (bis 69 kg) die Ungarin Vivien Budai deutlich mit 5:0 und hat die Bronzemedaille sicher. Die 33 Jahre alte Kölnerin kämpft am Freitag gegen die Italienerin Assunta Canfora um den Einzug ins Finale.

+++ 26.06.2019: Gold und Bronze für deutsche Rennkanuten bei Europaspielen +++

Die Rennkanuten haben das Konto der deutschen Mannschaft bei den Europaspielen in Minsk auf zweimal Gold und viermal Bronze erhöht. Olympiasieger Max Hoff (Essen) und Jacob Schopf (Berlin) gewannen am Mittwoch im Zweier-Kajak über 1000 Meter. Der dreimalige Olympiasieger Sebastian Brendel (Potsdam) holte Bronze im Einer-Canadier über 1000 Meter. "Ich kann damit gut leben", sagte Brendel. "Das gibt mir Selbstvertrauen auf dem Weg zur Weltmeisterschaft." Die WM findet Ende August im ungarischen Szeged statt. Anders als bei den auch als EM ausgeschriebenen Europaspielen geht es dort um Startplätze für Olympia.

+++ 26.06.2019: Tischtennis-Star Timo Boll schafft Olympia-Qualifikation +++

Tischtennisprofi Timo Boll hat bei den Europaspielen in Minsk sein wichtigstes Ziel erreicht und sich für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio qualifiziert. Im Halbfinale gewann der an Nummer eins gesetzte Odenwälder am Mittwoch gegen den Kroaten Tomislav Pucar problemlos in knapp 25 Minuten mit 4:1 Sätzen. Die ersten drei der Einzelkonkurrenzen holen Olympia-Startplätze.

Bolls Teamkameradin Han Ying setzte sich in der Vorschlussrunde mit 4:3 gegen die Monegassin Yang Xiaoxin durch und sicherte sich ebenfalls die Qualifikation für Tokio. Mit ihrem Sieg im Doppel hatten am Dienstag bereits Patrick Franziska und Petrissa Solja die Teilnahme dort perfekt gemacht. Der im Achtelfinale ausgeschiedene Dimitrij Ovtcharov hat in Minsk einen zweiten Versuch. Sollte die Mannschaft, die als Favorit gilt, am Samstag Gold bei den Europaspielen holen, wäre er auch bereits gut ein Jahr vor Tokio 2020 sicher dabei.

+++ 25.06.2019: Timo Boll in Minsk dicht vor der Olympia-Qualifikation +++

Tischtennis-Profi Timo Boll spielt am Mittwoch in Minsk um die Medaillen und die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio. Der an Nummer eins gesetzte Rekord-Europameister trifft im Halbfinale (11.00 Uhr MESZ) auf den Kroaten Tomislav Pucar, gegen den er noch nie gespielt hat. Das Finale findet ebenfalls am Mittwoch (19.00 Uhr) statt. Die ersten drei des Einzelturniers qualifizieren sich direkt für Olympia im kommenden Jahr.

+++ 25.06.2019: Ringer Dudarov kämpft bei den Europaspielen um Bronze +++

Freistil-Ringer Ahmed Dudarov hat am Dienstag das Finale bei den Europaspielen in Minsk verpasst. Der Athlet vom rheinhessischen Club Alemannia Nackendorf unterlag im Halbfinale der Klasse bis 86 Kilogramm mit 0:3 gegen den Weißrussen Ali Schabanau. Im Kampf um Bronze trifft der 26-Jährige am Mittwoch (18.30 Uhr MESZ) auf einen Gewinner der Trostrunde, der noch ermittelt wird. Dudarov hatte sich zuvor mit 10:0 gegen den Griechen Georgios Savvoulidis und mit 8:2 gegen den Spanier Taimuraz Friev Naskidaeva durchgesetzt.

+++ 25.06.2019: Tischtennis-Mixed holt erstes Gold für Deutschland in Minsk +++

Patrick Franziska und Petrissa Solja haben bei den Europaspielen in Minsk das Finale im Tischtennis-Mixed gewonnen und damit die erste Goldmedaille für das deutsche Team geholt. Sie setzten sich am Dienstag mit 3:0 Sätzen gegen die Rumänen Ovidio Ionescu und Bernadette Szocs. Damit qualifizierte sich das Paar auch frühzeitig für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio. Franziska/Solja beherrschten die Begegnung jederzeit.

Am Mittag hatten sie sich im Halbfinale ebenfalls souverän mit 3:1 Sätzen gegen die an Nummer eins gesetzten Slowaken Lubomir Pistej und Barbora Balazova durchgesetzt. Am Nachmittag gewannen Timo Boll und Han Lie ihre Viertelfinals in den Einzelwettbewerben. Beiden fehlt noch ein Sieg, um den Sprung nach Tokio zu schaffen.

+++ 25.06.2019: Kanusprint: Sieben von neun deutschen Booten im Finale von Minsk +++

Der dreimalige Olympiasieger Sebastian Brendel hat das Finale bei den Kanusprints der Europaspiele in Minsk erreicht. Der Potsdamer strebt am Mittwoch eine Medaille im Einer-Canadier an. Sechs weitere Boote des Deutschen Kanu-Verbandes schafften am Dienstag die Qualifikation für die Finalläufe auf der Regattabahn Zaslavl. "Alles im grünen Bereich", sagte DKV-Präsident Thomas Konietzko. "Die Leistungen entsprechen alle unseren Erwartungen."

Einzig Tamas Gecsö (1.000 Meter) und Conny Waßmuth (500 Meter) im Kajak-Einer kamen nicht in ihre A-Finals. Neben Brendel räumt der DKV am Mittwoch vor allem dem Herren-Zweier mit Hoff/Schopf und den amtierenden Weltmeistern im Zweier-Canadier Oeltze/Kretschmer gute Chancen ein.

+++ 25.06.2019: Timo Boll spielt in Minsk um Medaille und Olympia-Qualifikation +++

Tischtennis-Profi Timo Boll hat bei den Europaspielen in Minsk das Halbfinale erreicht. Der Rekord-Europameister setzte sich am Dienstag nach hartem Kampf mit 4:1 Sätzen gegen den 43-jährigen Weißrussen Wladimir Samsonow durch. Der an Nummer eins gesetzte Boll trifft am Mittwoch (11.00 Uhr MESZ) auf den Kroaten Tomislav Pucar. Die ersten drei des Einzelturniers qualifizieren sich direkt für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio.

Im Viertelfinale der Damenkonkurrenz setzte sich die Deutsche Han Ying mit 4:1 gegen die Niederländerin Li Jie durch. In der Vorschlussrunde trifft sie am Mittwoch auf Yang Xiaoxin (Monaco). Petrissa Solja unterlag 3:4 gegen Yu Fu (Portugal).

+++ 25.06.2019: Judo-Mixed-Team scheitert in der ersten Runde an Österreich +++

Judo-Europameister Deutschland ist in der ersten Runde des Mixed-Teamwettbewerbs bei den Europaspielen in Minsk an Österreich gescheitert. Bei der 2:4-Niederlage punkteten am Dienstag nur Johannes Frey gegen Stephan Hegyi (über 90 kg) und Alexander Wieczerzak gegen Marko Bubanja (bis 90 kg) für das deutsche Team. Das Turnier in der weißrussischen Hauptstadt war auch als EM ausgeschrieben.

"Komplett die ganze Woche war nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten", sagte der Wiesbadener Wieczerzak. Das Team des Deutschen Judo-Bundes kam durch Pauline Starke in der Klasse bis 57 Kilogramm nur zu einer Bronzemedaille. Die Niederlage gegen Österreich bezeichnete der 28-Jährige als «sehr, sehr traurig». Die Leistungen hätten nicht die wahren Fähigkeiten des Teams gezeigt. "Wir haben in den letzten Wochen sehr hart trainiert. Vielleicht war das zu hart und zu viel."

+++ 25.06.2019: Franziska und Solja spielen in Minsk um Gold im Tischtennis-Mixed +++

Das deutsche Team hat bei den Europaspielen in Minsk die erste Silbermedaille sicher. Patrick Franziska und Petrissa Solja setzten sich im Halbfinale des Tischtennis-Mixed-Wettbewerbs am Dienstag mit 3:1 Sätzen gegen die an Nummer eins gesetzten Slowaken Lubomir Pistej und Barbora Balazova durch. Im Finale (18.00 Uhr MESZ) treffen die an Nummer drei gesetzten Deutschen auf die Rumänen Ovidio Ionescu und Bernadette Szocs.

"Das wird ein sehr offenes Spiel", sagte Bundestrainer Jörg Roßkopf und verdeutlichte: "Der zweite Platz hier hat keine Bedeutung." Denn nur der Erste qualifiziert sich über die Europaspiele für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr. Bislang hatte es für die Mannschaft des Deutschen Olympischen Sportbunds in der weißrussischen Hauptstadt dreimal Bronze gegeben.

+++ 24.06.2019: Mixed spielt bei Europaspielen um erste Tischtennis-Medaille +++

Patrick Franziska und Petrissa Solja spielen im Tischtennis-Mixed der Europaspiele in Minsk am Dienstag (11 Uhr MESZ) um die Medaillen. Das an Nummer drei gesetzte Duo trifft im Halbfinale auf die topgesetzten Slowaken Lubomir Pistej und Barbora Balazova. Das Endspiel findet um 20 Uhr statt. Der Sieger im Mixed-Turnier qualifiziert sich für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio.

+++ 24.06.2019: 3x3-Basketballerinnen bei Europaspielen ohne Medaille +++

Das deutsche 3x3-Basketballteam hat bei den Europaspielen in Minsk am Montag die Bronzemedaille verpasst. Die Mannschaft um die für die Universität Oregon spielende Berlinerin Satou Sabally verlor mit 16:21 gegen Gastgeber Weißrussland. Erfolgreichste Schützin waren Ama Degbeon und Svenja Brunckhorst (je 5). "Wir nehmen mit, dass wir ganz oben mitspielen können", sagte Sabally. "Wir müssen aber physischer spielen." Die Weißrussinnen setzten sich mit ihrer harten Gangart durch.

Nach makelloser Vorrunde und einem 20:11-Sieg im Viertelfinale gegen Spanien unterlag die Auswahl des Deutschen Basketball-Bundes im Halbfinale mit 10:11 gegen Frankreich. Die neuformierte Mannschaft hat Erfahrungen auf dem Weg zu den Spielen 2020 in Tokio gesammelt. Dort gehört die Variante mit Dreierteams, die auf einen Korb spielen, zum ersten Mal zum olympischen Programm. Das deutsche Team bei den Europaspielen schloss damit den dritten Wettkampftag ohne Medaille ab und bleibt bei dreimal Bronze.

+++ 24.06.2019: Judoka Malzahn verliert Kampf um Bronze bei den Europaspielen +++

Der Deutsche Judobund muss weiter auf die zweite Medaille bei den auch als EM ausgeschriebenen Europaspielen in Minsk warten. Luise Malzahn aus Halle/Saale verlor am Montag in Minsk in der Klasse bis 78 Kilogramm den Kampf um Bronze gegen Loriana Kuka aus dem Kosovo. 22 Sekunden vor Schluss unterlag sie durch Ippon. Die einzige Judo-Medaille für das deutsche Team in den Einzelwettbewerben hat damit Pauline Starke (Hannover) mit Bronze in der Klasse bis 57 Kilogramm geholt. Am Dienstag findet noch der Mixed-Wettbewerb statt, in den Deutschland als Titelverteidiger geht.

+++ 24.06.2019: Timo Boll erreicht Viertelfinale der Europaspiele +++

Tischtennis-Star Timo Boll hat bei den Europaspielen in Minsk das Viertelfinale erreicht. Der Rekord-Europameister gewann am Montag in der Runde der besten 16 in 4:0 Sätzen gegen den Portugiesen Marcos Freitas. Der 38 Jahre alte Boll hat in der weißrussischen Hauptstadt zwei Möglichkeiten, sich für den Einzelwettbewerb der Olympischen Spiele 2020 zu qualifizieren: Im Einzel dürfen die ersten Drei der Europaspiele in einem Jahr nach Tokio reisen. Sollte Deutschland zudem den Mannschafts-Wettbewerb in Minsk gewinnen, dürfte der Deutsche Tischtennis-Bund automatisch auch zwei seiner drei Teammitglieder für das olympische Einzel nominieren.

+++ 24.06.2019: Tischtennis-Mixed zieht in zwölf Minuten ins Halbfinale von Minsk ein +++

Patrick Franziska und Petrissa Solja spielen im Tischtennis-Mixed-Wettbewerb der Europaspiele in Minsk um die Medaillen. Nur gut zwölf Minuten brauchte das deutsche Duo am Montag, um sich im Viertelfinale mit 3:0 gegen die Italiener Niagol Stoyanov und Giorgia Piccolin durchzusetzen. Am Dienstag (10.00 Uhr MESZ) trifft das an Nummer drei gesetzte Mixed auf die topgesetzten Slowaken Lubomir Pistej und Barbora Balazova. Der Sieger im Mixed-Turnier qualifiziert sich für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio.

+++ 23.06.2019: 3x3-Basketballerinnen streben in Minsk Medaille an +++

Bei den Europaspielen wollen die deutschen 3x3-Basketballerinnen am Montag eine Medaille gewinnen. Das Team um die für die Universität Oregon spielende Berlinerin Satou Sabally tritt um 11.00 Uhr MESZ zum Viertelfinale an, für den Abend sind die Partien um die Medaillen angesetzt. Die neuformierte Mannschaft, die in Minsk Erfahrungen auf dem Weg zu den Olympischen Spielen 2020 sammeln will, hat sich in der Vorrunde souverän gegen Rumänien, Ungarn und Tschechien durchgesetzt. Gespielt wird in Dreierteams auf einen Korb.

+++ 23.06.2019: Timo Boll zieht ins Achtelfinale der Europaspiele ein +++

Dem deutschen Tischtennis-Team ist der Einstieg in die 2. Europaspiele geglückt. Der an Position eins gesetzte Rekord-Europameister Timo Boll setzte sich in seinem ersten Einsatz in Minsk am Sonntag souverän mit 4:1 gegen den Polen Jakub Dyjas durch. In der Runde der letzten 16 trifft er auf Marcos Freitas (Portugal) oder Lubomir Pistej (Slowakei). In den Einzelwettbewerben werden je drei Tokio-Startplätze vergeben.

Petrissa Solja gewann mit 4:0 gegen die Türkin Yilmaz Ozge. Am Montag tritt sie im Achtelfinale gegen Abwehrspezialistin Li Qian (Polen) an. "Das ist ein absolutes Fifty-fifty-Match", sagte Solja vor der Partie gegen die Europameisterin von 2018. Han Ying schlug die Luxemburgerin Sarah De Nutte ebenfalls 4:0 und trifft nun auf die an Nummer zwei gesetzte Österreicherin Sofia Polcanova.

Im Mixed-Wettbewerb setzten sich Patrick Franziska und Petrissa Solja am Sonntag mit 3:1-Sätzen gegen die Schweden Mattias Falk und Matilda Ekholm durch. Für Bundestrainer Jörg Roßkopf war die Partie bereits «ein Schlüsselspiel» im Kampf um den Startplatz für die Olympischen Spiele, der in dem Turnier vergeben wird. Im Viertelfinale tritt das deutsche Paar gegen die Italiener Niagol Stoyanov/Giogia Piccolin an. Titelverteidiger Dimitrij Ovtcharov stand am Abend U21-Europameister Ioannis Sgouropoulos (Griechenland) gegenüber.

+++ 23.06.2019: Bogenschützen holen dritte Medaille für deutsches Team in Minsk +++

Die Bogenschützen Cedric Rieger und Michelle Kroppen haben im Mixed-Wettbewerb mit dem olympischen Recurve-Bogen bei den Europaspielen in Minsk die Bronzemedaille geholt. Sie setzten sich am Sonntag im Duell um Platz drei mit 6:2 gegen Gastgeber Weißrussland durch. "Das ist Wahnsinn", sagte Rieger, der allerdings damit haderte, im Halbfinale knapp durch Kampfrichterentscheid gegen Großbritannien verloren zu haben. "Aber gerade freuen wir uns nur", sagte Kroppen, die WM-Vierte im Einzel.

Für das deutsche Team war es nach ebenfalls Bronze im Mixed-Wettbewerb mit der Luftpistole und für die Judoka Pauline Starke (bis 57 kg) die dritte Medaille in Minsk.

+++ 23.06.2019: Deutsche Leichtathleten bei Europaspielen im Halbfinale +++

Die deutschen Leichtathleten haben bei den Europaspielen in Minsk am Sonntag den Einzug ins Halbfinale des neuen Teamwettbewerbs geschafft. Nach acht Einzelwettbewerben gewann die Mixed-Jagdstaffel über 800, 600, 400 und 200 Meter in der Besetzung Marc Koch, Majtie Kolberg, Oskar Schwarzer und Pernilla Kramer in 4:33,63 Minuten. "Wir wollen ins Finale und unter die besten drei", sagte 100-Meter-Sprinter Michael Pohl (Wetzlar), der zum Auftakt in 10,54 Sekunden Rang zwei belegt hatte.

In Minsk wird zum ersten Mal der neue Teamwettbewerb "Dynamic New Athletics" ausgetragen. Dabei werden die Ergebnisse in den Einzeldisziplinen in Zeitabstände für die Jagdstaffel umgerechnet. Das Halbfinale findet am Mittwoch mit zwölf Teams statt, sechs Mannschaften bestreiten das Finale am Freitag. Der Deutsche Leichtathletik-Verband ist in Minsk wie viele andere Nationen nicht mit den besten Athleten vertreten.

+++ 23.06.2019: Mark Lamsfuß mit Medaillenchancen beim Badminton in Minsk +++

Die größten deutschen Medaillenhoffnungen beim am Montag beginnenden Badmintonwettbewerb der Europaspiele in Minsk ruhen auf Mark Lamsfuß vom 1. BC Wipperfeld. Der 25-Jährige ist im Mixed zusammen mit Isabel Herttrich (1. BC Bischmisheim) an Position drei gesetzt und im Herrendoppel zusammen mit Marvin Seidel (1. BC Bischmisheim) an Position vier notiert. Mark Lamsfuß gehört im Doppel und Mixed zur erweiterten Weltspitze.

Die Badmintonspieler können in Minsk - anders als vor vier Jahren in Baku - Punkte für die Olympia-Qualifikation sammeln. 2015 holte das deutsche Team drei Bronzemedaillen im Herreneinzel, -doppel und Mixed.

Im Einzel sind die größeren Chancen diesmal bei der 21-jährigen deutschen Meisterin Yvonne (1. SC Union Lüdinghausen). Sie wird an Nummer fünf der Setzliste geführt. Im Herreneinzel hat der ungesetzte 32-jährige Alexander Roovers (1. BV Mülheim) nur Außenseiterchancen.

+++ 23.06.2019: Tischtennis-Mixed gelingt Auftaktsieg bei den Europaspielen +++

Dem deutschen Tischtennis-Team ist der Einstieg in die 2. Europaspiele in Minsk geglückt. Im Mixed-Wettbewerb setzten sich Patrick Franziska und Petrissa Solja am Sonntag mit 3:1-Sätzen gegen die Schweden Mattias Falk und Matilda Ekholm durch. Für Bundestrainer Jörg Roßkopf war die Partie bereits «ein Schlüsselspiel» im Kampf um den Startplatz für die Olympischen Spiele, der in dem Turnier vergeben wird. Im Viertelfinale tritt das deutsche Paar gegen die Italiener Niagol Stoyanov/Giogia Piccolin an.

Der an Position eins gesetzte Rekordeuropameister Timo Boll trifft in seinem ersten Einsatz in Minsk am Sonntagnachmittag auf den Polen Jakub Dyjas. Titelverteidiger Dimitrij Ovtcharov steht U21-Europameister Ioannis Sgouropoulos (Griechenland) gegenüber. In den Einzelwettbewerben werden je drei Tokio-Startplätze vergeben.

+++ 22.06.2019: Europaspiele: Premiere für neue Wettkampfform der Leichtathleten +++

Bei den Europaspielen in Minsk gibt es am Sonntag (ab 11.00 Uhr MESZ) die Premiere einer neuen Wettkampfform der Leichtathleten. Die Leistungen der Athleten in acht Disziplinen werden in Punkte umgerechnet, aus denen wiederum Zeitabstände für eine abschließende Mixed-Staffel mit Teilstrecken von 800, 600, 400 und 200 Meter ermittelt werden. Als Vorbild gilt die bei der Nordischen Kombination der Skisportler bewährte Gundersen-Methode. Die besten drei Athleten in den Einzelwettbewerben des Sonntags bekommen Medaillen. In drei weiteren Runden nach demselben Verfahren wird bis Freitag der Teamsieger ermittelt. Deutschland ist nicht mit der ersten Garde am Start.

+++ 22.06.2019: Judoka Starke holt zweite Bronzemedaille für deutsches Team in Minsk +++

Judoka Pauline Starke aus Hannover hat durch einen Sieg über ihre Teamkameradin Sappho Coban (Karlsruhe) am Samstag bei den Europaspielen in Minsk die zweite Bronzemedaille für das deutsche Team geholt. Starke war nach einer Niederlage im Viertelfinale der Klasse bis 57 Kilogramm erst über die Trostrunde so weit gekommen. Am Morgen waren Sandra und Christian Reitz Dritte im Mixed-Wettbewerb mit der Luftpistole geworden. Judokämpfer Moritz Plafky (JC Hennef) vergab die Chance auf Bronze in der Klasse bis 60 Kilogramm, als er dem WM-Dritten Amiran Papinaschwili aus Georgien unterlag.

+++ 22.06.2019: Bogenschützinnen verpassen Bronze bei den Europaspielen +++

Die deutschen Bogenschützinnen haben sich am Samstag enttäuscht über den vierten Platz im Teamwettbewerb Recurve bei den Europaspielen in Minsk geäußert. "Es war knapp. Und wir sind definitiv unter unseren Möglichkeiten geblieben", sagte Elena Richter nach der 4:5-Niederlage gegen Dänemark im Kampf um Platz drei. Nachdem sie am Freitag mit geliehenen Bögen antreten mussten, konnten Richter, Lisa Unruh und Michelle Kroppen zwar wieder mit den eigenen, mit Verspätung gelieferten Geräten antreten. "Ich hatte aber Schwierigkeiten, das Schießgefühl wieder zu bekommen", sagte Richter.

+++ 22.06.2019: "Superschön" - Schützenpaar Reitz holt erste Medaille in Minsk +++

Sandra Reitz genoss den Erfolg an der Seite ihres Ehemannes Christian. "Superschön" fand die Luftpistolenschützin den Gewinn der Bronzemedaille im Mixed-Wettbewerb über 10 Meter bei den Europaspielen am Samstag in Minsk. Beide erkämpften die erste Medaille für das deutsche Team. "Eine Medaille war unser Ziel. Und das Mixed ist etwas Besonderes", sagte sie nach dem Sieg gegen Gastgeber Weißrussland im Kampf um Platz drei. Im Finale setzte sich Russland gegen Serbien durch.

"Wir haben etwas holprig angefangen, ich war etwas schlampig beim Abzug", befand Christian, der Olympiasieger von Rio de Janeiro 2016, "aber dann wurde es in der zweiten Runde besser, und zum Schluss waren wir ja recht gut." Und es soll noch besser werden für die in Regensburg lebenden Eheleute. Die gemeinsame Olympia-Teilnahme im kommenden Jahr fänden Reitz & Reitz "cool" und machen sie zum erklärten Ziel. Erstmals gehört der Mixed-Wettbewerb dort zum Programm der Spiele.

Allerdings gestaltet sich der Weg dorthin kompliziert. Nur wenn sich beide in Einzelwettbewerben für Tokio qualifizieren, können sie dort überhaupt als gemischtes Doppel am Schießstand antreten. "Da kommt noch so viel", sagte der 32-Jährige. Derzeit könne er gar nicht abschätzen, wie die Chancen auf eine gemeinsame Teilnahme in der japanischen Hauptstadt stehen.

Nun sind sie aber erst einmal in Minsk auf weitere Erfolge aus. Zeit zum Feiern der Bronzemedaille gönnen sie sich nicht. Beide treten am Sonntag noch im Einzelwettkampf mit der Luftpistole an. Christians Programm reicht mit seinem Spezialwettkampf mit der Schnellfeuerpistole und dem Mixed mit der Standardpistole noch bis Freitag. Ein innerfamiliäres Ziel hat die 35-jährige Sandra auch noch. "Ich trainiere hart, um eines Tages die Bessere von uns beiden zu sein", sagte sie augenzwinkernd.

+++ 22.06.2019: Offiziell: Krakau wird Gastgeber der Europaspiele 2023 +++

Krakau und die Region Kleinpolen richten in vier Jahren die 3. Europaspiele aus. Das gaben die Europäischen Olympischen Komitees am Samstag in Minsk per Twitter-Mitteilung bekannt. Krakau folgt damit auf Baku 2015 und die weißrussische Hauptstadt, wo die zweite Auflage noch bis Sonntag, 30. Juni, stattfindet. Außer den Polen gab es keinen weiteren Bewerber für 2023.

+++ 22.06.2019: Chef de Mission: Europaspielen "eine Chance geben" +++

Für die deutsche Delegationsleiterin Uschi Schmitz haben die Europaspiele eine Zukunft. "Man muss der Sache ein bisschen eine Chance geben", sagte die als Chef de Mission in Minsk tätige Vizepräsidentin des Deutschen Olympischen Sportbundes. Vor allem die Qualifikationsmöglichkeiten für Olympische Spielen "machen sie attraktiv". Mit Blick auf das am Samstag beginnende Tischtennisturnier sagte sie: "Einfacher als hier kann man sich nicht für Tokio qualifizieren."

Bislang mangelt es allerdings an Interessenten für die Kontinentalspiele. Weißrussland war eingesprungen, als die Niederlande ihre Bewerbung zurückgezogen hatten. Für 2023 gibt es im polnischen Krakau nur einen Bewerber. Europaspiele in Deutschland kommen für Schmitz derzeit nur im Zuge einer Gesamtstrategie für Großveranstaltungen in Betracht, mit der eine Olympia-Bewerbung vorbereitet werden könnte. "In so einen Kontext könnte das passen, ohne das wir je darüber gesprochen hätten", sagte sie.

+++ 22.06.2019: Das bringt der Tag in Minsk +++

Bei den Europaspielen in der weißrussischen Hauptstadt werden am Samstag die ersten Medaillen vergeben. Dabei stehen die Schützen im Blickpunkt: mit Luftgewehr, Pistole und Bogen. Nach ein wenig Vorgeplänkel, ersten Vorkämpfen und der Eröffnungsfeier im Dinamo-Stadion geht es in Minsk nun richtig los.

Schießen: Die ersten Entscheidungen auf dem Schießstand fallen in den Mixed-Wettbewerben mit Pistole und Luftgewehr (10.45 und 13.45 Uhr MESZ). Im deutschen Team steht das Ehepaar Reitz besonders im Blickpunkt. "Es sind meine ersten Europaspiele, ich freue mich darauf und bin gespannt. Ich schieße Luftpistole Einzel und Mixed, mein Ziel ist das Finale in beiden Disziplinen", sagt Sandra Reitz. Ihr Mann Christian, der auch zum deutschen Team gehört, holte vor drei Jahren in Rio Olympia-Gold mit der Schnellfeuerpistole.

Bogenschießen: Es geht um Medaillen. Das deutsche Recurve-Team kann allerdings ganz entspannt in den Wettbewerb (Finale: 13.50 Uhr MESZ) gehen. Das Team um die Berlinerin Lisa Unruh, die bei der Eröffnungsfeier die deutsche Fahne trug und 2016 in Rio Silber geholt hatte, hat sich die Qualifikation für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio bereits zuletzt bei der WM im niederländischen 's-Hertogenbosch gesichert. Am Freitag musste sich die deutsche Mannschaft wegen Transportproblemen noch mit geliehenen Waffen behelfen.

Tischtennis: Die deutschen Topstars Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov dürfen sich am Samstag noch akklimatisieren. Das Turnier im Herren-Einzel beginnt aber bereits und die Gegner der beiden prominentesten deutschen Athleten werden ermittelt. Beide greifen am Sonntag ein. Der im ukrainischen Kiew geborene und für den russischen Club Orenburg spielende Ovtcharov wurde von Fans bei der Ankunft in Minsk besonders gefeiert, teilte der Deutsche Olympische Sportbund mit.

Basketball: Im Turnier der Dreierteams der Damen trifft das deutsche Team auf Ungarn (10.35 Uhr) und Tschechien (11.50). Nach dem starken Debüt am Freitag gegen Rumänien ist der Sprung ins Viertelfinale in Reichweite. Erklärtes Ziel ist eine Medaille.

Judo: Das Turnier beginnt mit den leichten Gewichtsklassen. In denen sind die deutschen Athleten nicht so stark einzuschätzen wie in den schwereren.

Radsport: Für das Straßenrennen der Frauen (12.30 Uhr) hat der Bund Deutscher Radfahrer fünf Rennfahrerinnen aus der zweiten Reihe gemeldet. "Grundsätzlich will der BDR natürlich bei allen Veranstaltungen, an denen er teilnimmt, gut abschneiden. Aber die Saisonhöhepunkte liegen dann doch eher bei der EM oder der WM", teilte der Verband mit.

+++ 21.06.2019: Weißrusslands Präsident Lukaschenko eröffnet die Europaspiele +++

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat kurz nach Mitternacht am Samstag (Ortszeit) in Minsk die 2. Europaspiele eröffnet. Die Feier im Dinamo-Stadion wies mit dem Abschluss eines Fackellaufs und dem Entzünden des Feuers in der Arena viele Parallelen zu Olympia auf. Die 22 000 Zuschauer begrüßten Lukaschenko, der auch Präsident des Nationalen Olympischen Komitees Weißrusslands ist, mit verhaltenem Applaus. Bis zum 30. Juni treten fast 4000 Athleten aus 50 Nationen zu den Wettkämpfen in 15 Sportarten an. 149 deutsche Sportler sind am Start.

+++ 21.06.2019: Erste Entscheidungen bei den Europaspielen in Minsk +++

Bei den Europaspielen in Minsk werden am Samstag die ersten Medaillen vergeben. Im Blickpunkt stehen dabei aus deutscher Sicht die Schützen. Sowohl mit dem Luftgewehr als auch mit der Pistole stehen die Entscheidungen in den Mixed-Wettbewerben an. Bei den Bogenschützen, die am Freitag nach Transportproblemen auf ihr Material warten und mit Leihwaffen antreten mussten, geht es in den Recurve-Teamwettbewerben von Männern und Frauen um Gold, Silber und Bronze. Im Judo sind die leichteren Gewichtsklassen an der Reihe, in denen die Chancen der deutschen Athleten nicht so gut sind wie in den schweren.

+++ 21.06.2019: Duell der Tischtennisstars Boll und Samsonov im Viertelfinale möglich +++

Bei den Europaspielen in Minsk kündigt sich ein Viertelfinale der Tischtennis-Routiniers an. Der an Position eins gesetzte Düsseldorfer Timo Boll (38) könnte auf Weißrusslands Sporthelden Vladimir Samsonov (43) treffen. Das ergab die Auslosung am Freitag. Titelverteidiger Dimitrij Ovtcharov (Orenburg) steht in der Hälfte des an zwei gesetzten WM-Finalisten Mattias Falck (Schweden).

Das Turnier der Herren beginnt am Samstag, die deutschen Topspieler greifen erst am Sonntag ein. Ihre Gegner stehen noch nicht fest. In den Einzelwettbewerben werden je drei Startplätze für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio vergeben.

Das für Freitagvormittag geplante erste Training in Minsk fiel aus, wie der Deutsche Tischtennis-Bund mitteilte. Ein Gewitter hatte den Abflug in Deutschland so sehr verzögert, dass die Sportler erst gegen zwei Uhr in der Nacht im Athletendorf waren.

+++ 21.06.2019: Bogenschützen starten mit geliehenen Waffen in Wettkampf +++

Erste Panne im deutschen Team bei den Europaspielen in Minsk: Die Bogenschützen mussten am Freitag mit geliehenen Waffen in die Qualifikation starten, in der es um die Zusammenstellung der Paarungen für die Wettkämpfe ging. Das teilte der Deutsche Olympische Sportbund mit. Beim Abflug am Mittwoch in Frankfurt/Main waren die Bögen nicht mitgekommen, weil die große Menge an Sportgeräten des deutschen Teams nicht in den Frachtraum des Flugzeug passte.

Nach Angaben des Deutschen Schützenbundes hatte sich sogar IOC-Präsident Thomas Bach eingeschaltet und garantiert, dass die Bögen bis 14.00 Uhr da sein sollten. Doch zu der Zeit lief der Wettkampf bereits. Der Versuch der deutschen Delegation, den Beginn so weit nach hinten zu verschieben, bis die Bögen geliefert werden konnten, blieb erfolglos.

+++ 1.000 Dopingtests bei Europaspielen - Proben werden eingefroren +++

Mehr als 1.000 Dopingproben werden bei den an diesem Freitag in Minsk beginnenden Europaspielen vorgenommen. "Wir überlegen ganz genau, welche Sportarten sind auf welche Art und Weise zu testen", sagte Klaus Steinbach, der Leiter der Medizinischen Kommission des Europäischen Olympischen Komitees (EOC), in einem am Freitag veröffentlichten Interview des Deutschen Olympischen Sportbunds. Die Kontrollen nimmt die Nationale Antidoping-Agentur Weißrusslands vor, die Analysen macht das Labor im österreichischen Seibersdorf.

Nach Angaben Steinbachs, des früheren Schwimmers und Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees, werden die Proben von Minsk für mögliche Nachkontrollen eingefroren und nach den Olympischen Spielen 2020 in Tokio vernichtet: "Das ist nicht nur eine politische Entscheidung, das ist auch eine kostenrelevante Entscheidung, denn das Einfrieren dieser Proben ist nicht gerade preiswert. Aber wir sehen das als eine Notwendigkeit im Kampf für einen dopingfreien Sport."

In den vergangenen Wochen wurden mehrere Medaillengewinner der Olympischen Spielen von London 2012 aus den Ergebnislisten gestrichen, weil bei Nachkontrollen verbotene Substanzen gefunden worden waren.

+++ 21.06.2019: Basketballerinnen gelingt starker Start bei den Europaspielen +++

Die Basketballerinnen haben für einen perfekten Start des deutschen Teams in die Europaspiele in Minsk gesorgt. Mit einem souveränen 21:8-Sieg gegen Rumänien legte das Team um die für die Universität Oregon spielende Berlinerin Satou Sabally am Freitagmorgen im Drei-gegen-drei-Turnier den Grundstein für den Einzug ins Viertelfinale. "So hatten wir uns das vorgestellt", sagte Sabally, der wie ihrer beim polnischen Club AZS UMCS Lublin beschäftigten Mitspielerin Ama Degbeon acht Zähler gelangen, "wir wollten ein Zeichen setzen."

In den weiteren Gruppenspielen trifft das deutsche Team, das eine Medaille anstrebt, am Samstag auf Ungarn und Tschechien. Die ersten beiden der Vierergruppen ziehen in die Runde der letzten acht ein.

Bei der Basketball-Variante "3x3" stehen sich Dreierteams gegenüber und spielen auf nur einen Korb. Eine Partie dauert zehn Minuten, für einen normalen Treffer gibt es einen Punkt, für Distanzwürfe zwei. Bei den Spielen im kommenden Jahr in Tokio wird diese Variante erstmals olympisch sein.

+++ 21.06.2019: Judoka starten in Europaspiele: "Vier Medaillen realistisch" +++

Der Deutsche Judobund (DJB) geht ehrgeizig in die Wettkämpfe bei den Europaspielen im weißrussischen Minsk. "Wenn wir vier Medaillen schaffen können, würde ich von erfolgreichen European Games sprechen, das ist auch realistisch", sagte Sportdirektor Ruben Goebel vor den am Samstag beginnenden Judo-Wettkämpfen. Insgesamt gehen acht Frauen und neun Männer für den DJB an den Start.

"Die Ergebnisse aus 2019 auf internationaler Ebene lassen doch erkennen, dass wir in mehreren Gewichtsklassen Medaillenchancen haben", sagte Goebel. Bei den Frauen werden unter anderem Martyna Trajdos, Luise Malzahn und Anna-Maria Wagner gute Ergebnisse zugetraut, bei den Männern gelten der frühere Weltmeister Alexander Wieczerzak, Karl-Richard Frey und Eduard Trippel als Kandidaten.

Verletzungsbedingt auf ihren Start verzichten müssen die zweimalige EM-Zweite Theresa Stoll sowie der Weltranglisten-Fünfte Dominic Ressel. Bei der ersten Auflage der Europaspiele vor vier Jahren in Baku hatte das deutsche Judo-Team sechs Medaillen geholt.

+++ 21.06.2019: Sport1 hofft auf deutsche Erfolge bei Europaspielen +++

Die zweiten Europaspiele werden bei Sport1 übertragen. Der Spartensender hofft auf deutsche Erfolge in Minsk, denn dann steigt die Zuschauerzahl. "Unsere Quotenerwartungen bewegen sich im Rahmen der bei den European Games 2015 erzielten Reichweiten", sagte Daniel von Busse aus der Sport1-Geschäftsleitung. Damals verfolgten im Schnitt 150.000 Zuschauer die Übertragungen und sorgten für einen Marktanteil von 1,2 Prozent.

"Natürlich hoffen wir auch dieses Mal auf den ein oder anderen Ausreißer nach oben", sagte von Busse: "Dies hängt besonders auch vom Abschneiden der deutschen Athletinnen und Athleten ab."

Sport1 überträgt an den zehn Wettkampftagen mehr als 90 Stunden live im Fernsehen und parallel im Livestream im Internet (sport1.de). Weitere Übertragungen gibt es beim Pay-TV-Sender Sport1+. Präsentiert werden die Übertragungen von Laura Papendick. Jana Wosnitza und Felix Fischer berichten direkt aus Minsk. Zudem kommentieren zehn Reporter aus dem Sport1-Sitz in Ismaning.

+++ 20.06.2019: Tischtennis-Bund übt Kritik an Europaspielen in Minsk +++

Für Tischtennis-Bundestrainer Jörg Roßkopf sind die am Freitag beginnenden Europaspiele im weißrussischen Minsk nur als Durchgangsstation auf dem Weg zu den Olympischen Spielen von Bedeutung. "European-Games-Sieger zu sein - das interessiert keinen Menschen. Uns interessiert nur die Qualifikation für Olympia. Deshalb ist der Termin für uns sehr wichtig", sagte er. Zum deutschen Team gehören auch die Topstars Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov.

Als einer von nur vier Sportverbänden neben Bogenschießen, Karate sowie Schießen hat die Europäische Tischtennis Union ETTU die bis zum 30. Juni dauernden Europaspiele zum wichtigsten Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele 2020 erklärt.

Dass die Europaspiele im Tischtennis durch die Tokio-Qualifikation aufgewertet wurden und der Terminkalender damit noch voller wird, passt dem Deutschen Tischtennis-Bund nicht. "Man hätte auch die Team-EM im September als Olympia-Qualifikation ausrufen können. Oder man hätte sagen können: Die European Games sind gleichzeitig unsere Team-EM. So haben wir innerhalb kurzer Zeit zwei ähnliche Turniere", meinte Sportdirektor Richard Prause.

+++ 17.06.2019: Weitere 14 Russen erhalten Startrecht unter neutraler Flagge +++

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hat 14 weiteren russischen Sportlern ein Startrecht unter neutraler Flagge zugesprochen. Dies teilte die IAAF am Montagabend mit. Damit stieg die Zahl der startberechtigten Russen auf insgesamt 81, sie dürfen bei erfüllter Qualifikation auch an den Weltmeisterschaften vom 27. September bis 6. Oktober in Katars Hauptstadt Doha teilnehmen.

Die IAAF hatte erst vor einer guten Woche eine Verlängerung des Ausschlusses des russischen Verbandes RUSAF bestätigt. Der Verband ist nach der Aufdeckung des Skandals um staatlich gelenktes Doping seit dem 13. November 2015 für internationale Wettkämpfe gesperrt.

2019 sind nach Angaben des Weltverbandes bislang 297 Anträge auf ein Startrecht eingegangen, 39 wurden zurückgewiesen. Zuletzt erhielt auch die Speerwerferin Jekaterina Starygina Grünes Licht als neutrale Athletin für die Europaspiele in Weißrusslands Hauptstadt Minsk vom 21. bis 30. Juni.

+++ 17.06.2019: Bogenschützin Unruh wird Fahnenträgerin bei Europaspielen +++

Die Bogenschützin Lisa Unruh aus Berlin führt die deutsche Mannschaft bei der Eröffnungsfeier der Europaspiele am Freitag ins Stadion von Minsk. In der Olympia-Zweiten von Rio de Janeiro 2016 "geht eine Ausnahmeathletin voran, die erfolgreich und sympathisch zugleich ist", sagte Chef de Mission Uschi Schmitz am Montag in Berlin über die 31 Jahre alte Fahnenträgerin.

Unruh sicherte in der vergangenen Woche mit ihren Mannschaftskolleginnen Elena Richter und Michelle Kroppen bei den Weltmeisterschaften im niederländischen s'Hertogenbosch einen Startplatz für das Team für die Olympischen Spiele im nächsten Jahr in Tokio. "Für uns sind diese Spiele ein Großereignis", sagte sie mit Blick auf die 2. Europaspiele. Bei den Wettkämpfen in Weißrussland treten rund 4.000 Sportler an, darunter 149 deutsche Athleten.

+++ 11.06.2019: Europaspiele: Deutsches Team legt Kranz an Gedenkstätte nieder +++

Die deutsche Delegation bei den Europaspielen im weißrussischen Minsk (21. bis 30. Juni) wird der Opfer des im Zweiten Weltkriegs von Deutschen ausgelöschten Dorfes Chatyn gedenken. "Wir werden die Gedenkstätte zusammen mit Vertretern des Bundestags besuchen", kündigte Chef de Mission Uschi Schmitz am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Berlin an. Sie betonte, dass die Athleten vor der Reise nach Minsk Informationsmaterial über die deutsch-weißrussische Geschichte sowie über die derzeitige politische und gesellschaftliche Situation im Gastgeberland erhalten.

Trotz der umstrittenen Menschenrechtssituation in Weißrussland war die Teilnahme einer deutschen Mannschaft "alternativlos", betonte Schmitz, weil einige Wettbewerbe als Olympia-Qualifikation für Tokio 2020 dienen. "Ein Boykott hat im Sport noch nie etwas gebracht", sagte die für den Leistungssport zuständige Vizepräsidentin des Deutschen Olympischen Sportbundes.

Bei den Europaspielen treten rund 4.000 Athleten in 15 Sportarten an. Die deutsche Delegation umfasst 149 Sportler. 2015 hatten die ersten Europaspiele in Baku/Aserbaidschan stattgefunden, für 2023 ist Krakau mit der Region Kleinpolen der einzige Bewerber.

08.05.2019: 162 deutsche Athleten für Europaspiele in Minsk nominiert +++

Die Tischtennis-Stars Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov stehen an der Spitze des deutschen Teams für die Europaspiele in Minsk (21. bis 30. Juni). Der Deutsche Olympische Sportbund hat am Dienstag in Frankfurt am Main vorläufig 162 Athletinnen und Athleten in 13 Sportarten nominiert. Zur Mannschaft gehören auch die Rio-Olympiasieger Sebastian Brendel und Max Hoff (beide Kanu), Christian Reitz (Schnellfeuerpistole) sowie Weltmeister Jonathan Horne (Karate) und Weltmeisterin Ornella Wahner (Boxen).

"Die European Games sind für das Team Deutschland ein Sprungbrett nach Tokio", sagte Uschi Schmitz, Chef de Mission des European Games Team Deutschland und DOSB-Vizepräsidentin Leistungssport. Das deutsche Team startet in Minsk in folgenden Sportarten: Schießen, Bogenschießen, Karate, Tischtennis (alle Olympia-Qualifikation), Leichtathletik, Badminton, Straßen-Radsport und Judo (jeweils mit Punktevergabe für Weltranglisten, die für die Olympia-Qualifikation herangezogen werden) sowie Basketball mit Dreierteams, Ringen, Boxen, Kanu-Rennsport und in der Kampfsportart Sambo.

Die Entsendung einer deutschen Mannschaft war wegen der Menschenrechtssituation in Weißrussland umstritten. 2015 hatten die ersten Europaspiele in Baku/Aserbaidschan stattgefunden. Die Europaspiele werden auf Sport1 übertragen. Dabei handelt es sich um eine andere Veranstaltungsserie als die European Championships, die 2018 als Kombination von sieben Europameisterschaften unter anderem in der Leichtathletik und im Schwimmen in Berlin und Glasgow ausgetragen worden waren.

+++ 18.02.2019: Deutschland schickt Team zu Europaspielen in Minsk +++

Vier Monate vor den Europaspielen hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) beschlossen, ein Team in die weißrussische Hauptstadt Minsk (21. bis 30. Juni) zu schicken. Ausschlaggebend für Präsidium und Vorstand war laut einer Mitteilung des DOSB vom Montag, dass im Rahmen der Veranstaltung in vielen Sportarten Qualifikationswettkämpfe für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio stattfinden oder sie der Saisonhöhepunkt 2019 sind. "Der DOSB möchte damit all seinen Athletinnen und Athleten die Möglichkeit bieten, an diesen Wettkämpfen teilzunehmen", hieß es in der Mittelung.

Zum 19 Sportarten umfassenden Programm gehören neun, die auch 2020 bei Olympia ausgeübt werden, darunter Judo, Tischtennis, Ringen, Boxen. Die Entsendung einer deutschen Mannschaft war wegen der Menschenrechtssituation in Weißrussland umstritten. Der DOSB kündigte an, dass sich die Athleten im Vorfeld mit diesem Thema, der Geschichte sowie der geopolitischen Lage intensiv auseinandersetzen werden.

Der Bundestag hatte im November 2018 Entsendungskosten in Höhe von 300.000 Euro für die Teilnahme an den Europaspielen zur Verfügung gestellt. Derzeit plant der DOSB mit rund 150 Athletinnen und Athleten sowie deren Betreuerinnen und Betreuern. 2015 hatten die ersten Europaspiele in Baku/Aserbaidschan stattgefunden. Bei der Veranstaltung handelt es sich nicht um die European Championships, die 2018 eine Kombination von Europameisterschaften unter anderem in der Leichtathletik und im Schwimmen in Berlin und Glasgow waren.

Europaspiele in Minsk: Zu Gast im Land mit Todesstrafe

Weißrussland und sein autokratischer Herrscher Lukaschenko schmücken sich mit den Europaspielen. Doch für Deutschland ist die Teilnahme "alternativlos", weil ein Boykott im Sport noch nie etwas gebracht habe und das Sportfest Chancen zur Olympia-Qualifikation biete.

Die bekannteste Tochter Weißrusslands machte Schönwetter für ein umstrittenes Sportfest. Ex-Biathletin Darja Domratschewa dankte den Deutschen erst artig für den "crazy support" während ihrer Karriere, um gleich danach die 2. Europaspiele zu preisen, für die sie als Botschafterin tourt. "Eine energiegeladene Atmosphäre" erwartet die 32-Jährige von dem am Freitag in ihrer Heimatstadt Minsk beginnenden zehntägigen Spektakel, wie sie bei einer Pressekonferenz in Berlin sagte. Sie schwärmte vom "Geist der Spiele".

Doch es sind Problem-Spiele - vornehmlich wegen des Standorts. Nach Aserbaidschans Hauptstadt Baku 2015 ist in Weißrussland - oft auch als Belarus bezeichnet - nun wieder eine autokratisch geführte ehemalige Sowjetrepublik Gastgeberin. Das Land steht auf Platz 153 der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen. In wenigen Tagen feiert der Autokrat Alexander Lukaschenko (64) ein Vierteljahrhundert im Präsidentenamt - niemand sonst auf dem Gebiet der früheren UdSSR ist länger an der Macht.

Traditionell nutzt der als "letzter Diktator Europas" kritisierte Politiker Sportereignisse wie die Eishockey-WM 2014 oder die EM im Eiskunstlauf in diesem Jahr, um mit einer Propaganda-Show zu glänzen. Für das Image des Landes sei das echte PR, eine Investition in die Zukunft, die nicht nur Hunderte Millionen Euro Wert sei. "Schon eher Milliarden", meinte er über die Kraft des Sports.

Auf 100 Millionen Euro beziffert der weißrussische Botschafter in Berlin, Denis Sidorenko, die Kosten für das Spektakel mit 15 Sportarten von Klassikern wie Ringen und Boxen bis zu hippen Neulingen wie Drei-gegen-drei-Basketball und Strandfußball. Ursprünglich waren 35 Millionen Euro veranschlagt worden.

Gastgeber Lukaschenko steht international nicht nur wegen seiner harten Hand gegen Andersdenkende in der Kritik, sondern vor allem deshalb, weil er als letzter Staatschef in Europa noch die Todesstrafe vollstrecken lässt - per Genickschuss. Allein in diesem Jahr wurden bisher mindestens zwei verurteilte Schwerverbrecher hingerichtet, wie das Menschenrechtszentrum Wjasna in Minsk berichtet. Ein Fall sei erst eine Woche vor Beginn der Spiele bekannt geworden. Anders als bei den Europaspielen im öl- und gasreichen Aserbaidschan ist Weißrussland auch noch bitterarm. Wirtschaftlich hängt das Land am Tropf Russlands.

Die deutsche Delegationsleiterin Uschi Schmitz rechtfertigte die Teilnahme: "Wir sind für den Sport verantwortlich. Ein Boykott hat im Sport noch nie zu etwas geführt." Im Angela-Merkel-Duktus erklärte die für den Leistungssport zuständige Vizepräsidentin des Deutschen Olympischen Sportbundes die Teilnahme für "alternativlos". Schließlich sei Minsk 2019 für einen Teil des 149-köpfigen deutschen Teams ein Qualifikationswettkampf für Olympia im kommenden Jahr in Tokio, für andere der Saisonhöhepunkt.

Die Tischtennisspieler Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov als prominenteste Teammitglieder müssen die Europaspiele indes in ihren engen Terminkalender quetschen. Und der dreimalige Kanu-Olympiasieger Sebastian Brendel rügt, dass "etliche Athleten zu Hause bleiben müssen", weil die Europaspiele zwar als EM ausgetragen werden, doch mit weniger Bootsklassen als bei kontinentalen Titelkämpfen üblich.

Mehr Nutzen aus den Europaspielen ziehen Sportarten, die selten im Rampenlicht stehen. "Es freut uns, wenn wir ein wenig in den Fokus rücken", sagte Bogenschützin Lisa Unruh. Die Olympia-Zweite 2016 in Rio wird bei der Eröffnung am Freitag die deutsche Fahne tragen.

Die Vereinigung der europäischen Nationalen Olympischen Komitees rief die Veranstaltung als Pendant zu Kontinental-Events wie den Asien-Spielen oder den Panamerikanischen Spielen ins Leben, ohne bislang den Erdteil zu begeistern. Für 2019 sprangen die Niederlande aus wirtschaftlichen Gründen ab. Minsk füllte die Lücke.

Der Sponsorenpool besteht mehrheitlich aus weißrussischen Staatsunternehmen. Auch Regierungschef Sergej Rumas musste einräumen, dass das erhoffte Engagement internationaler Geldgeber ausgeblieben ist. "Wir können heute mit den Ergebnissen dieser Arbeit nicht zufrieden sein", sagte er. Offizielle Zahlen dazu, wie viele der verfügbaren 350.000 Tickets verkauft sind, gibt es nicht. Für 2023 fand sich im polnischen Krakau mit Mühe lediglich ein Bewerber.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser