29.06.2018, 11.01 Uhr

Fußball-WM 2018 im News-Ticker:                              +++ Samstag, 16.06.2018: Löw verrät Personalie: Draxler gegen Mexiko in der WM-Startelf +++

Jogi Löw will mit dem DFB-Team wieder Fußball-Weltmeister werden. Bild: dpa

Confed-Cup-Kapitän Julian Draxler wird beim WM-Auftakt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Mexiko in der Startelf auflaufen. "Soviel kann ich schon sagen, Julian wird von Anfang an spielen", sagte Bundestrainer Joachim Löw dem ZDF. Der Profi von Paris Saint-Germain erhält damit am Sonntag (17.00 Uhr MESZ/ZDF und Sky) vermutlich auf dem linken Flügel den Vorzug vor dem Dortmunder Marco Reus, der zunächst nur WM-Joker sein dürfte. Die Offensivreihe im Mittelfeld hinter Angreifer Timo Werner dürften damit Thomas Müller, Mesut Özil und Draxler bilden.

+++ Samstag, 16.06.2018: Löw rechnete nicht mit Bundestrainer-Job +++

Joachim Löw hat vor seinem Amtsantritt nach der WM 2006 nie damit gerechnet, als Bundestrainer zu arbeiten. "Ich habe nicht mal eine Sekunde daran gedacht. Ich bin ja relativ jung ins kalte Wasser geworfen worden", sagte der DFB-Chefcoach im Interview mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe und dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Dass er einmal die wichtigste Fußballmannschaft des Landes als Cheftrainer betreuen würde, lag bis zuletzt außerhalb seiner Vorstellungskraft.

"Ich hatte eine Idee, einen Plan, aber habe nicht immer die richtigen Lösungen gefunden, wenn es irgendwo gehakt hat. Es ging durch ein Wellental und ich war selber auf der Suche nach meiner Linie, nach einem Gesamtbild", berichtete Löw. "Das hat auch was mit Unerfahrenheit zu tun. Ich muss ehrlich sein: Wäre ich nicht gerade arbeitslos gewesen, hätte Jürgen (Klinsmann, damaliger Bundestrainer, d. Red.) mich ja auch gar nicht angerufen", sagte der Südbadener.

+++ Freitag, 15.06.2018: Nationalmannschaft verzichtet auf Abschlusstraining im Luschniki +++

Bundestrainer Joachim Löw verzichtet vor dem WM-Spiel gegen Mexiko auf ein Abschlusstraining der deutschen Nationalmannschaft im Moskauer Luschniki-Stadion. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund am Freitagabend mit. Statt einer Einheit am Samstagnachmittag am Ort des deutschen Auftaktspiels bereitet sich der Weltmeister in der Ruhe Watutinkis vor. Auf dem Trainingsgelände von ZSKA Moskau stimmt Löw seinen Kader auf die Partie am Sonntag gegen Mexiko ein. Dadurch erspart sich die DFB-Auswahl längere Fahrtzeiten durch den meist dichten Straßenverkehr in Moskau.

+++ Freitag, 15.06.2018: Alle Spieler fit für deutschen WM-Auftakt gegen Mexiko +++

Joachim Löw kann für das erste Gruppenspiel bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland mit seinem kompletten Kader planen. Am Freitag waren alle 23 Spieler bei der Übungseinheit auf dem Trainingsgelände von ZSKA Moskau dabei. Zwei Tage vor der Partie gegen Mexiko am Sonntag um 18.00 Uhr Ortszeit (17.00 Uhr MESZ) in Moskau arbeitete Bundestrainer Joachim Löw in der Abendsonne von Watutinki noch einmal mit seinem Team am Feinschliff. Das Abschlusstraining findet am Samstag im Luschniki-Stadion im Herzen der russischen Hauptstadt statt.

Die Anspannung und zugleich die Vorfreude beim Titelverteidiger wachsen. "Eine WM ist das Allergrößte, das haben wir 2014 erlebt", sagte Löw. Aber 2018 werde alles schwieriger: "Deutschland wird gejagt werden wie nie!" Teammanager Oliver Bierhoff hat eine erhöhte Konzentration in der Mannschaft ausgemacht: "Gerade die erfahrenen Spieler haben das Tempo angezogen."

+++ Freitag, 15.06.2018: Bierhoff vor Mexiko: Führungsspieler haben das Tempo angezogen +++

Teammanager Oliver Bierhoff spürt kurz vor dem deutschen WM-Auftaktspiel gegen Mexiko eine erhöhte Konzentration in der Fußball-Nationalmannschaft. "Gerade die erfahrenen Spieler haben das Tempo angezogen", sagte Bierhoff am Freitag in Watutinki. Die Weltmeister von 2014 hätten den Fokus seit der Ankunft in Russland noch mehr darauf gerichtet, von der ersten Sekunde an beim Spiel am Sonntag in Moskau da zu sein. "Wir haben uns viel vorgenommen", sagte der Manager. Auch WM-Neuling Joshua Kimmich berichtete vor dem ersten Gruppenspiel von "sehr viel Zug" in den letzten Trainingseinheiten. "Jeder ist froh, wenn es jetzt losgeht", sagte der Bayern-Profi.

Doch ganz einfach wird das Spiel gegen Mexiko nicht, das weiß auch Joshua Kimmich, der schon im letzten Sommer beim Confed-Cup im Russland dabei war. "Wir haben damals einen super Start erwischt, spielerisch waren die Mexikaner aber eigentlich besser. Da haben wir sehr von ihren Fehlern profitiert", erklärt der Profi.

Training der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Watutinki: Torwart Manuel Neuer beim Aufwärmen. Bild: dpa

+++ Freitag, 15.06.2018: DFB-Elf sieht Russlands 5:0-Erfolg am TV - "Froh, wenn es los geht" +++

Nach dem Traumstart für WM-Gastgeber Russland fiebert die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihrem Turnier-Auftakt entgegen. "Es herrscht große Vorfreude. Es wurde lange viel erzählt über die WM und dann ist man einfach froh, wenn es los geht, wenn es wichtig wird", sagte Mittelfeldstratege Toni Kroos. Der 5:0-Erfolg von Russland gegen Saudi-Arabien konnte im Teamhotel gemeinsam verfolgt werden, einige Nationalspieler hatten es sich vor großen Fernsehern in grauen Sesseln bequem gemacht.

"Wir freuen uns am meisten darauf, wenn wir endlich anfangen können zu spielen", sagte Jérôme Boateng. "Wir haben gut trainiert bis jetzt." Am Sonntag (17.00 Uhr/ZDF und Sky) startet der Weltmeister gegen Mexiko. Bundestrainer Joachim Löw hat für den Freitag (16.30 Uhr) eine Trainingseinheit etwa zur Spielzeit angesetzt, um die Mannschaft noch besser auf die Partie gegen die Mittelamerikaner vorbereiten zu können. Zwei Tage vor dem deutschen Spiel im Moskauer Luschniki-Stadion wird Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff am Freitag in einer Pressekonferenz (11.30 Uhr) über die Lage im deutschen Team berichten. Dazu spricht Bayern-Spieler Joshua Kimmich über seine erste Weltmeisterschaft und über Gegner Mexiko.

+++ Donnerstag, 14.06.2018: Boateng irritiert von Rummenigge - Volle Konzentration auf WM +++

Fußball-Weltmeister Jérôme Boateng vom FC Bayern München hat die Aussagen von Vereinsboss Karl-Heinz Rummenigge zu seiner sportlichen Zukunft kurz vor dem WM-Start als deplatziert bezeichnet. "Wir sind hier bei der Nationalmannschaft, es steht eine WM an. Das ist das Thema für mich, das andere ist überhaupt kein Thema für mich. Ich weiß auch nicht, wozu die Aussagen getätigt wurden", sagte der 29-Jährige am Donnerstag in Russland.

Rummenigge hatte gegenüber Medien Verhandlungsbereitschaft der Münchner im Falle eines Angebots für Boateng erkennen lassen. "Wenn ein Verein kommt und er kundtut, dass er zu diesem Verein wechseln möchte, werden wir uns damit befassen", äußerte Rummenigge.

+++ Donnerstag, 14.06.2018: Kroos und Boateng vertrauen auf deutsche Starterqualität +++

Die Fußball-Weltmeister Toni Kroos und Jérôme Boateng zweifeln trotz der mäßigen Testspiel-Leistungen der deutschen Nationalmannschaft gegen Österreich und Saudi-Arabien nicht an einem erfolgreichen WM-Start gegen Mexiko. "Wir haben es oft genug bewiesen, dass wir dann da sind", sagte Kroos am Donnerstag in Watutinki angesichts der unter Bundestrainer Joachim Löw stets gewonnenen Turnierauftaktspiele. "Freundschaftsspiele sind etwas anderes als WM-Spiele. Es ist ganz wichtig, gerade das erste Spiel zu gewinnen. Darauf liegt unser Fokus", erklärte Boateng. Alle 23 deutschen Akteure stehen aktuell für Sonntag zur Verfügung.

+++ Donnerstag, 14.06.2018: Khedira und Draxler wieder voll im Training - Tempo-Übungen +++

Sami Khedira und Julian Draxler sind drei Tage vor dem WM-Start der deutschen Fußball-Nationalmannschaft wieder voll belastbar. Die beiden Mittelfeldspieler konnten am Donnerstag in Watutinki ohne Einschränkungen am Teamtraining teilnehmen, nachdem sie am Tag zuvor wegen kleinerer Blessuren zumindest teilweise aussetzen mussten. Für die 20 Feldspieler im Kader von Bundestrainer Joachim Löw standen auf dem Trainingsgelände von ZSKA Moskau Sprint- und Tempoübungen auf dem Programm. Alle Akteure sollen im ersten Gruppenspiel des WM-Turniers am Sonntag im Moskauer Luschniki-Stadion gegen die Mexikaner zu hundert Prozent fit sein.

"Alles ist ausgerichtet auf Sonntag", sagte Löw. Der Weltmeister-Coach will auch in Taktiksitzungen sein Personal auf den Auftakt-Gegner einstimmen. "Wir werden uns in aller Ruhe und Konzentration auf das Spiel gegen Mexiko vorbereiten", erklärte der 58-Jährige. Am Donnerstag bekamen die Medienvertreter nur 15 Minuten Einblick in das praktische Vorbereitungsprogramm. Danach ließ Löw hinter großen blauen Zäunen im Geheimen üben.

+++ Donnerstag, 14.06.2018: Bayern-Trainer Kovac: Özil und Gündogan werden "Leistung bringen" +++

Der neue Bayern-Trainer Niko Kovac glaubt nicht, dass die jüngsten Debatten und Pfiffe einen Einfluss auf die Auftritte von Ilkay Gündogan und Mesut Özil bei der WM haben werden. "Ich bin davon überzeugt, dass sie in Russland ihre Leistung bringen werden", sagte Kovac in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag). Er wolle das Verhalten der beiden türkischstämmigen Fußball-Nationalspieler im Fall Erdogan "politisch nicht bewerten, aber keine Nationalmannschaft kann es sich leisten, auf zwei solche Klassespieler zu verzichten", betonte der in Berlin aufgewachsene Kroate.

Er sei überzeugt, dass Bundestrainer Joachim Löw den beiden Profis den Rückhalt geben werde, "den sie brauchen, um in Russland eine gute Performance abzuliefern", sagte der 46-Jährige, der Eintracht Frankfurt zum Pokalsieg gegen die Bayern führte und am 1. Juli seinen neuen Posten als Chefcoach beim deutschen Rekordmeister antritt.

+++ Donnerstag, 14.06.2018: Nationalstürmer Timo Werner zählt England zum WM-Favoritenkreis +++

Für Fußball-Nationalspieler Timo Werner gehören die Engländer zum erweiterten Favoritenkreis für die Weltmeisterschaft in Russland. "Sie haben ähnlich wie wir eine gute Mischung, eine tolle Offensive mit Harry Kane, der jederzeit den Unterschied ausmachen kann", sagte der 22 Jahre alte Stürmer vom Bundesligisten RB Leipzig im Interview des Portals Sportbuzzer.

Er lobte die Entwicklung unter Trainer Gareth Southgate. Das habe die deutsche Mannschaft beim 0:0 im November 2017 in Wembley zu spüren bekommen. "Auch wenn sie eine schwere Gruppe erwischt haben, traue ich ihnen einiges zu, sollten sie sich erst einmal in einen Rausch spielen", meinte Werner.

Zu den Chancen des deutschen Teams sagte er: "Wir haben eine großartige Mannschaft - sehr jung, aber dennoch erfahren. Wir haben einige Weltklassespieler dabei, die Mischung ist perfekt. Wir zählen zu den Topfavoriten, aber gerade gegen die anderen Weltklasseteams geht es sehr, sehr eng zu." Zu den Titelanwärtern zählte er zudem Frankreich, Argentinien und Spanien.

  • Seite:
  • 4
  • 5
  • 6
Empfehlungen für den news.de-Leser