In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Eine Lockerung der Beschränkungen ist in Deutschland vom Tisch. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise, lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
08.06.2018, 16.32 Uhr

Trainingslager für Fußball-WM Russland 2018:                     29.05.2018: Härtetest für Neuer rückt näher - Erste Spielpraxis gegen die U20

Joachim Löw bei seiner ersten Pressekonferenz in Südtirol. Bild: dpa

Nach den ersten 30 Minuten Spielpraxis für Manuel Neuer wird Bundestorwarttrainer Andreas Köpke am Dienstag die weiteren Pläne mit dem Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft erläutern. Es wird erwartet, dass der 32 Jahre alte Schlussmann des FC Bayern München am kommenden Samstag in Klagenfurt gegen Gastgeber Österreich sein erstes Länderspiel seit dem 2:0 in der WM-Qualifikation gegen Nordirland am 11. Oktober 2016 bestreitet.

Das wäre dann ein echter Härtetest für den lange verletzten Torwart, der am Montagabend im Trainingslager in Südtirol im Übungsspiel gegen die U20-Auswahl des DFB für eine halbe Stunde im Tor gestanden hatte. Köpke wird bei einer Pressekonferenz am Mittag in Eppan dieses kleine Comeback, das unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, sportlich einordnen.

Im Team wächst derweil der Glaube an eine WM mit Neuer im Tor. "Wenn er hundertprozentig fit ist, führt an einem viermaligen Welttorhüter kein Weg vorbei", sagte Offensivspieler Julian Draxler.

Beim 7:1 des A-Teams gegen den U20-Nachwuchs wechselte sich Neuer am Montag auf der Sportanlage Rungg in Eppan mit Marc-André ter Stegen ab. Beide standen bei dem Trainingsspiele jeweils 30 Minuten im Tor. In einem vom DFB verbreiteten Video waren jedoch keine Aktionen von Schlussmann Neuer zu sehen. Das einzige Gegentor kassierte ter Stegen. Außenstürmer Leroy Sané traf doppelt für Löws Auswahl.

Die weiteren Treffer erzielten Julian Brandt, Leon Goretzka, Joshua Kimmich, Nils Petersen und Mario Gomez. Der Auftrag an die U20 in den Übungsspielen lautet, die taktischen Verhaltensweisen der deutschen WM-Gruppengegner Mexiko, Schweden und Südkorea zu simulieren. Das Ergebnis hat keinen großen Stellenwert. Es gehe darum, "ein bisschen Wettkampfpraxis" zu gewinnen, hatte Weltmeister Draxler erläutert.

+++ 29.05.2018: Zieler glaubt trotz langer Pause an Neuer: "Kann jederzeit spielen" +++

Weltmeister Ron-Robert Zieler traut seinem Torhüter-Kollegen Manuel Neuer auch ohne Wettkampf-Praxis ein WM-Turnier auf Top-Niveau zu. Es wäre zwar kein Nachteil, wenn Neuer "etwas mehr Spielpraxis mitbringen würde", sagte Zieler der Deutschen Presse-Agentur. "Aber ein Manuel Neuer mit seiner Erfahrung kann jederzeit spielen", ergänzte der 29 Jahre alte Keeper des VfB Stuttgart. "Von seinen Voraussetzungen her und von seinem Können ist Manuel Neuer jemand, dem ich es zutrauen würde, sofort zu funktionieren." Neuer hat seit seinem dritten Mittelfußbruch vor acht Monaten kein Pflichtspiel mehr bestritten.

Als dritter Torhüter war Zieler 2014 in Brasilien gemeinsam mit Neuer Weltmeister geworden. Dass er für das kommende Turnier in Russland trotz starker Saison in Stuttgart nicht nominiert wurde, hat ihn nicht überrascht. "Jetzt war die Konstellation so, dass die Trainer eben andere Vorstellungen von der Besetzung der Torhüterposition hatten. Diese Situation habe ich auch so akzeptiert", sagte Zieler. "Es gab auch zuletzt keinen regelmäßigen Kontakt mit dem Trainerteam. Deshalb war ich jetzt auch nicht überrascht, dass ich nicht dabei bin. Ich drücke den Jungs die Daumen, dass sie den Titel verteidigen können."

+++ 28.05.2018: Neuer spielt 30 Minuten gegen U20 - Nationalteam gewinnt 7:1 +++

Manuel Neuer hat im Übungsspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen die U20-Auswahl des DFB für eine halbe Stunde im Tor gestanden. Der 32-jährige Kapitän wechselte sich am Montag auf der Sportanlage Rungg in Eppan mit Marc-André ter Stegen ab. Beide Torhüter spielten in dem geheimen Test, den das Nationalteam mit 7:1 gewann, je eine Halbzeit, teilte der Verband mit. Leroy Sané zeichnete sich in den zweimal 30 Minuten als Doppeltorschütze aus. Die weiteren Treffer für die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw erzielten Julian Brandt, Leon Goretzka, Joshua Kimmich, Nils Petersen und Mario Gomez.

Die Nationalmannschaft trat mit zwei unterschiedlichen Formationen an. In beiden Halbzeiten ging es um die gleichen Aufgaben, wie Löws Assistenztrainer Marcus Sorg erläuterte: Die U20 sollte die Spielweise der WM-Gruppengegner simulieren. Neuer, der seit seinem dritten Mittelfußbruch vor acht Monaten kein Spiel mehr bestritten hat, sieht sich auf einem guten Weg. "Der Fitnesszustand ist gut. Ich denke, dass die Trainer sehr zufrieden sind, auch die Fitnesscoaches. Sie haben mich in einen sehr guten Zustand bekommen", sagte der Münchner.

Der ultimative Test für Neuer folgt am Samstag im Länderspiel in Klagenfurt gegen Österreich. Dies hatte die Sportliche Leitung um Löw und Bundestorwarttrainer Andreas Köpke zur Bedingung gemacht, damit der Kapitän am 4. Juni in den endgültigen WM-Kader berufen werden kann. Der Bundestrainer muss aus dem bisherigen 27-köpfigen Aufgebot noch einen Torwart und drei Feldspieler streichen.

+++ 28.05.2018: Löw großzügig: Kroos kommt erst am Samstag nach Südtirol +++

Fußball-Weltmeister Toni Kroos wird nach dem Champions-League-Gewinn mit Real Madrid erst am Samstag ins Trainingslager der Nationalmannschaft nach Südtirol kommen. Der 28 Jahre alte Mittelfeldstar erhält von Bundestrainer Joachim Löw fast eine Woche zur Erholung nach dem mit 3:1 gewonnenen Endspiel in Kiew gegen den FC Liverpool. Kroos fehlt damit auch beim ersten von zwei Testspielen vor der WM am Samstag in Klagenfurt gegen Gastgeber Österreich. Der viermalige Champions-League-Sieger Kroos gilt als gesetzt für die deutsche WM-Elf, die am 17. Juni in Moskau gegen Mexiko ins Turnier starten wird.

+++ 28.05.2018: Bis auf Boateng alle Mann im Teamtraining - Löws geheime Tests +++

Mit Ausnahme von Fußball-Weltmeister Jérôme Boateng ist Joachim Löw in Südtirol mit allen verfügbaren Spielern in die nächste WM-Vorbereitungswoche gestartet. Innenverteidiger Boateng setzte am Montag in Eppan sein individuelles Fitnessprogramm nach einer Oberschenkelverletzung fort. "Ende der Woche kann er vielleicht teilweise mit der Mannschaft trainieren mit dem Ball", sagte Bundestrainer Löw zum weiteren Plan mit dem 29-jährigen Münchner.

Abgesehen von Boateng und Champions-League-Sieger Toni Kroos, der erst im Laufe der Woche in Italien erwartet wird, können die weiteren 25 Akteure des vorläufigen WM-Kaders das volle Mannschaftstraining bestreiten. Löw will in dieser Woche mehr zu manschaftstaktischen Übungen übergehen. Dazu gehören auch zwei geheime Übungsspiele gegen die U20-Auswahl des DFB. In diesen Tests soll Torwart Manuel Neuer erste Spielpraxis nach seinem Mittelfußbruch sammeln.

Am kommenden Samstag macht das Nationalteam einen Abstecher aus Norditalien nach Österreich, um in Klagenfurt gegen die ÖSV-Auswahl das erste von zwei Testspielen vor der Abreise nach Russland zu bestreiten. Die Österreicher sind nicht für die WM qualifiziert.

+++ 28.05.2018: Neuer ist guter Dinge: "Jede Trainingseinheit wichtig für mich" +++

Manuel Neuer sieht sich auf dem Weg zu einem Wettkampf-Comeback auf einem guten Weg. "Der Fitnesszustand ist gut. Ich denke, dass die Trainer sehr zufrieden sind, auch die Fitnesscoaches. Sie haben mich in einen sehr guten Zustand bekommen", sagte der Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in einem Video auf der DFB-Homepage. Weil der gesamte Stab und er selbst gut gearbeitet hätten, auch schon beim FC Bayern, sei er "wirklich guter Dinge". Der 32 Jahre alte Torhüter hat seit seinem dritten Mittelfußbruch vor acht Monaten kein Spiel mehr bestritten.

Im Trainingscamp in Südtirol kann der Weltmeister wieder voll am Übungsbetrieb teilnehmen. Bundestrainer Joachim Löw hat Neuer bereits die Garantie gegeben, bei der WM vom 14. Juni bis 15. Juli in Russland als Nummer 1 auflaufen zu können, falls der mehrmalige Welttorhüter hundertprozentig fit werde. "Ich freue mich natürlich, mit der Mannschaft zu trainieren. Jede Trainingseinheit ist wichtig für mich", bemerkte Neuer. Spätestens am 4. Juni muss Löw sein endgültiges 23-köpfiges WM-Aufgebot dem Weltverband FIFA melden.

Hemmungen in den Zweikämpfen hat Neuer "eigentlich nicht". Jede Situation, die er jetzt in Eppan im Training erlebe, bringe ihn weiter, sagte der Münchner: "Wenn man zurückzieht, kann oft mehr passieren, als wenn man durchzieht. Wenn man als Torwart Hemmungen hat, ist das nicht der richtige Ratschlag."

+++ 28.05.2018: Trainer-Lehrling Klose hört nach WM beim Fußball-Nationalteam auf +++

Für Miroslav Klose endet mit der Weltmeisterschaft in Russland seine Trainer-Lehrzeit bei der Fußball-Nationalmannschaft. "Jetzt kommt die WM - und dann der Cut", sagt der 39-Jährige im Interview der Deutschen Presse-Agentur in Südtirol. Nach dem Turnier werde er sich ganz auf seinen neuen Job als Trainer der U17 beim FC Bayern München konzentrieren, für den er früher auch als Profi spielte. "Zweigleisig, das wollte ich nicht", begründet Klose.

Der Weltmeister von 2014 und WM-Rekordschütze (16 Treffer) gehört beim DFB zum Trainerstab von Chefcoach Joachim Löw. "Aber ich will es als Trainer selbst ausprobieren auf dem Platz. Pendeln zwischen Bayern und DFB geht nicht", sagt Klose.

Von Bundestrainer Löw habe er viel gelernt. "Ich nehme die taktische Finesse mit, die Jogi Löw hat. Da ist er ohnehin die Nummer 1. Dazu kommt das Zwischenmenschliche. Er hat ein Gespür für Spieler, für den Zusammenhalt in der Gruppe", schildert Klose.

Beim Nationalteam ist der einstige Weltklasseangreifer zuständig für die Stürmer. Klose sieht das deutsche Team offensiv gut aufgestellt, auch wenn es über keine Ausnahmeangreifer verfügt wie etwa Portugal mit Cristiano Ronaldo oder Argentinien mit Lionel Messi. "Wir haben die Mannschaft", entgegnet Klose. Den 22 Jahre alten Leipziger Timo Werner stuft er noch nicht in der höchsten sportlichen Kategorie ein. "Ich sehe ihn als fantastischen Spieler an, aber noch nicht in der Weltklasse."

Bayern-Angreifer Thomas Müller findet Klose "super". Und Torwart Manuel Neuer sieht er trotz dessen langer Verletzungspause im Trainingslager "wie in alten Zeiten". Klose hätte "auch jetzt genauso eine Ehrfurcht vor Manuel Neuer, wenn ich wieder vor ihm stehe als Stürmer, wie früher. Da hat sich nichts geändert."

  • Seite:
  • 2
  • 3
  • 4
Empfehlungen für den news.de-Leser