25.11.2018, 15.58 Uhr

Formel 1 GP von Abu Dhabi 2018 Ergebnisse:                   Die Formel 1 in Monza 2018: Ergebnisse und Gewinner beim Großen Preis von Italien

Die Formel-1-Saison 2018 endet dieses Wochenende in Abu Dhabi. Bild: dpa

In Belgien wirkte Vettels Ferrari dank eines verbesserten Motors deutlich stärker als Hamiltons Silberpfeil, doch welcher Rennfahrer konnte sich beim Ferrari-Heimrennen tatsächlich durchsetzen?

Die Formel 1 in Monza 2018: Ergebnisse und Gewinner beim Großen Preis von Italien

+++ 02.09.2018: Formel-1-Pilot Grosjean in Monza disqualifiziert +++

Formel-1-Pilot Romain Grosjean ist nachträglich vom Rennen in Monza ausgeschlossen worden. Am Haas-Rennwagen des Franzosen stellten die Rennkommissare am Sonntag einen illegalen Unterboden fest. Grosjean hatte beim Sieg von Lewis Hamilton in Italien den sechsten Platz belegt. Die Verbandsrichter gaben einem Einspruch des Renault-Teams statt. Damit rückte der Franzose Esteban Ocon auf Rang sechs vor, sein mexikanischer Racing-Point-Teamkollege Sergio Perez ist nun Siebter. Auf den weiteren Punkterängen acht bis zehn folgen Carlos Sainz (Renault) und die beiden Williams-Fahrer Lance Stroll (Kanada) und Sergej Sirotkin (Russland).

+++ 02.09.2018: Fiasko in Monza: Vettel nach Crash nur Vierter beim Hamiltons Sieg +++

Sebastian Vettel hat das Hochgeschwindigkeitsduell mit Lewis Hamilton verloren und im Kampf um den WM-Titel ausgerechnet vor den italienischen Tifosi einen vielleicht entscheidenden Rückschlag kassiert. Nach einem Crash bereits in der ersten Runde mit dem Briten musste sich der Ferrari-Pilot am Sonntag beim Formel-1-Heimrennen von Ferrari in Monza mit Platz vier begnügen. Hamilton sicherte sich dagegen den Sieg beim Großen Preis von Italien vor Pole-Mann Kimi Räikkönen im zweiten Wagen der enttäuschenden Scuderia, die ihren ersten Heimsieg nach acht Jahren trotz perfekter Ausgangsposition verpasste. Vettel profitierte noch von einer Strafe gegen den Niederländer Max Verstappen im Red Bull, der nach der Zieldurchfahrt von Rang drei auf fünf abrutschte.

Im WM-Klassement vergrößerte Hamilton zum Abschied der Formel 1 in diesem Jahr aus Europa den Vorsprung auf Vettel mit seinem 68. Karrieresieg und dem sechsten Grand-Prix-Erfolg in dieser Saison weiter. Vor den finalen sieben Übersee-Rennen liegt der 33 Jahre alte viermalige Champion aus Großbritannien satte 30 Zähler vor Vettel.

Die für den viermaligen Weltmeister aus Heppenheim entscheidende Szene ereignete sich in Monza schon auf den ersten Kilometern. Vettel wollte wie schon vor einer Woche bei seinem Sieg in Spa-Francorchamps die verpasste Pole auf den ersten Kilometern wettmachen. Nur misslang es diesmal.

Räikkönen verteidigte seinen ersten Startplatz, von Position drei aus machte Hamilton Druck. Die erste Schikane nahmen die Führenden ohne Blechschäden, die zweite wurde Vettel zum frühen Verhängnis, als er mit seinem Ferrari in die linke Seite von Hamiltons Silberpfeil fuhr. Die Rennkommissare schauten sich den Crash genauer an und entschieden schnell: Rennunfall, keine Sanktionen.

Vettel war gestraft genug. Der Frontflügel bekam etwas ab, der Deutsche musste in die Box und für seinen Wagen eine neue Nase holen. Als 18. kam er zurück auf die Strecke, das Safety Car hatte das Rennen nach dem Vettel-Crash und einem weiteren im hinteren Feld kurz neutralisiert. Der Traum vom ersten Ferrari-Sieg vor den heimischen Fans war zerstört, Vettel muss nach seinem Formel-1-Premieren-Erfolg 2008 im Toro Rosso den Siegen 2011 und 2013 im Red Bull auf den ersten Triumph im Ferrari vor den Tifosi weiter warten.

Nachdem die Scuderia erstmals seit 1994 beide Autos in die erste Startreihe gebracht hatte, drohte schon ein Fiasko. Denn Hamilton schnappte sich Räikkönen, kurz nachdem das Safety Car wieder in die Box gefahren war. Der 38 Jahre alte Finne schlug aber umgehend zurück und übernahm unter dem tosenden Applaus der italienischen Fans wieder die Führung. Abschütteln ließ sich Hamilton danach aber nicht, während Vettel nichts anderes als Schadensbegrenzung blieb.

Dass sein Team in der Qualifikation nicht alles auf ihn gesetzt hatte, dürfte ihn nachträglich noch mehr wurmen. Immerhin: In der 14. Runde hatte es Vettel schon wieder in die Punkteränge geschafft. Und er arbeitete sich im Fernduell mit Hamilton um wichtige WM-Punkte auch von Platz zehn aus weiter vor.

Die große Frage im Duell um den Monza-Sieg: Wer würde als Erster die Reifen wechseln. Mercedes machte sich bereit, Hamilton fuhr aber weiter, dafür kam Räikkönen rein. Der Brite gab Gas, fuhr eine schnellste Runde, erneut standen die Mechaniker schon bereit, erneut wurde er aber nicht reingerufen.

Als Daniel Ricciardo mit seinem Red Bull wegen eines Motorendefekts am Streckenrand hielt, dürften die Mercedes-Männer auf eine erneute Safety-Car-Phase gehofft haben. Sie kam aber nicht. Zunächst schienen sich die Silberpfeile mit ihrer Taktik verzockt zu haben, Hamilton kam nach seinem Reifenwechsel hinter Räikkönen zurück auf den Kurs. Gut aber für Hamilton: Noch vor Räikkönen lag Bottas, der das Tempo an der Spitze so kontrollieren konnte.

Und dieser Plan ging auf. Während Vettel durch einen erneuten Boxenstopp abermals von Rang zehn aus Plätze gut machen musste, setzte Hamilton Räikkönen unter Druck und zog in der 45. Runde an dem Finnen vorbei, für den es das letzte Rennen in Italien für Ferrari gewesen sein dürfte. Ein neuer Vertrag scheint nach diesem Rennen noch unwahrscheinlicher, mehr als der Rekord für die schnellste Quali-Runde in der Formel-1-Geschichte mit durchschnittlich 263 Stundenkilometern bleib Räikkönen nicht zum Trost.

+++ 01.09.2018: Räikkönen fährt vor Vettel auf Pole Position in Monza +++

Der Finne Kimi Räikkönen hat beim Formel-1-Heimspiel seines Ferrari-Teams in Monza die Pole Position erobert. Der 38-Jährige verwies am Samstag in der Qualifikation für den Großen Preis von Italien überraschend seinen Teamkollegen Sebastian Vettel auf den zweiten Platz. Dritter wurde WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton, der im Mercedes in den vergangenen vier Jahren in Monza stets vom ersten Platz gestartet war. Vettel verspielte die Pole Position durch einen Fehler in der letzten Kurve. In der WM hat der Hesse vor dem 14. Saisonlauf am Sonntag 17 Punkte Rückstand auf Titelverteidiger Hamilton.

+++ 01.09.2018: Vettel im Abschlusstraining von Monza vorn +++

Sebastian Vettel ist auch im Abschlusstraining der Formel 1 beim Ferrari-Heimspiel in Monza die schnellste Runde gefahren. Der Hesse lag am Samstag aber nur 0,081 Sekunden vor WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton im Mercedes. Dritter wurde Vettels finnischer Ferrari-Teamkollege Kimi Räikkönen. Dank des verbesserten Motors gilt Vettel bei der Qualifikation zum Großen Preis von Italien am Nachmittag als Favorit auf die Pole Position.

Zuletzt stand ein Ferrari vor acht Jahren in Monza auf dem ersten Startplatz. Damals hatte der Spanier Fernando Alonso danach auch das Rennen gewonnen. Vettel wartet nach seinem Wechsel zur Scuderia 2015 noch auf einen Sieg mit Ferrari im Königlichen Park.

In der WM liegt der 31-Jährige derzeit 17 Punkte hinter Titelverteidiger Hamilton. Beide haben bislang fünf Rennen in diesem Jahr gewonnen.

Nico Hülkenberg kam bei den finalen Übungsrunden nicht über den vorletzten Platz hinaus. Der Rheinländer wird den 14. Saisonlauf am Sonntag wegen einer Startplatz-Strafe und dem Wechsel mehrerer Motorenteile an seinem Renault von ganz hinten beginnen müssen.

+++ 31.08.2018: Vettel fährt Bestzeit im Monza-Training +++

Sebastian Vettel hat mit der Bestzeit im Training die Hoffnungen auf einen Ferrari-Heimsieg beim Formel-1-Rennen in Monza bestärkt. Der 31 Jahre alte Hesse war am Freitag knapp drei Zehntelsekunden schneller als sein finnischer Teamkollege Kimi Räikkönen und WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton im Mercedes. Ein Ausritt ins Kiesbett in der Zielkurve blieb für Vettel folgenlos. Vor dem 14. der 21 Saisonläufe am Sonntag hat Vettel in der WM 17 Punkte Rückstand auf den Briten Hamilton. In Monza konnte Ferrari zuletzt vor acht Jahren mit Fernando Alonso einen Sieg feiern. Vettel war hier 2008 im Toro Rosso sowie 2011 und 2013 mit Red Bull erfolgreich.

+++ 31.08.2018: Schwerer Unfall von Sauber-Pilot Ericsson in Monza +++

Nach Untersuchungen im Strecken-Hospital twitterte das Sauber-Team: "Wir sind froh, mitteilen zu können, dass unser Fahrer Marcus Ericsson nach seinem Unfall okay ist." Die Ursache für den Crash blieb zunächst unklar. "Keine Ahnung, was da passiert ist", hatte Ericsson am Boxenfunk gesagt. Das Training wurde für die Aufräumarbeiten am Unfallort für 20 Minuten unterbrochen.

Für Sauber war es innerhalb einer Woche die zweite Schrecksekunde. Am vergangenen Sonntag war der Franzose Charles Leclerc in einen heftigen Startunfall in Spa-Francorchamps verwickelt gewesen. Weil Renault-Fahrer Nico Hülkenberg zu spät gebremst hatte, schob er den McLaren von Fernando Alonso über Leclercs Sauber. Alonsos Auto prallte am Cockpitschutz über dem Kopf von Leclerc ab. Der 20-Jährige blieb unverletzt.

+++ 31.08.2018:Perez Schnellster im verregneten Formel-1-Training von Monza +++

Im Regen von Monza hat sich der Mexikaner Sergio Perez die Bestzeit beim Formel-1-Auftakttraining vor dem Großen Preis von Italien gesichert. Der 28-Jährige vom neu zugelassenen Team Racing Point, dem Nachfolger des insolventen Rennstalls Force India, verwies am Freitag den finnischen Ferrari-Fahrer Kimi Räikkönen auf den zweiten Platz. Dritter wurde Perez-Teamkollege Esteban Ocon aus Frankreich.

WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton begnügte sich im Mercedes auf der nassen Strecke mit dem elften Platz. Sein WM-Rivale Sebastian Vettel drehte im Ferrari lediglich vier Runden und kam als 17. zurück in die Garage. Landsmann Nico Hülkenberg beendete das Training als Neunter. Der Renault-Pilot muss wegen einer Strafe und des Wechsels von Motorenteilen das Rennen am Sonntag von ganz hinten starten.

+++ 30.08.2018: Vettel vor Ferrari-Heimspiel: "Absolutes Highlight" +++

Sebastian Vettel kann das Formel-1-Heimspiel seines Ferrari-Teams in Monza nach seinem Sieg in Spa kaum erwarten. "Wenn man die richtige Farbe trägt so wie ich, dann ist es in Monza immer großartig. Es ist ein absolutes Highlight, für einen Rennfahrer gibt es nichts Besseres", sagte der 31-Jährige vor dem Großen Preis von Italien am Wochenende. Vettel liegt vor dem 14. von 21 Saisonläufen nur noch 17 Punkte hinter WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton im Mercedes.

In Monza hat Vettel bereits dreimal gewonnen. 2008 gelang ihm hier im unterlegenen Toro Rosso sensationell sein erster Sieg in der Formel 1. Im Ferrari wartet Vettel indes noch auf einen Erfolg in Italien. Der letzte Sieg der Scuderia in Monza liegt bereits acht Jahre zurück, damals fuhr der Spanier Fernando Alonso als Erster ins Ziel. In den vergangenen Jahren dominierte Mercedes in Monza. Hamilton stand viermal in Serie auf der Pole Position und gewann dreimal.

+++ 30.08.2018: Hamilton reist verspätet zum Formel-1-Rennen nach Monza +++

Formel-1-Spitzenreiter Lewis Hamilton hat seine Vorbereitung auf den Großen Preis von Italien mit Verspätung aufgenommen. Wegen einer "unvermeidlichen persönlichen Verpflichtung" des Titelverteidigers wurden seine Medientermine und sein Auftritt bei der offiziellen Autogrammstunde am Donnerstag in Monza abgesagt, wie das Mercedes-Team mitteilte. Hamilton wurde erst am Abend in Monza erwartet. Nähere Informationen gab es zunächst nicht. Zum Training am Freitag werde Hamilton einsatzbereit sein, hieß es.

  • Seite:
  • 7
  • 8
  • 9
Empfehlungen für den news.de-Leser