25.11.2018, 15.58 Uhr

Formel 1 GP von Abu Dhabi 2018 Ergebnisse:         Formel 1 Mexiko-Stadt 2018: Die Ergebnisse vom Großen Preis von Mexiko auf einen Blick

Die Formel-1-Saison 2018 endet dieses Wochenende in Abu Dhabi. Bild: dpa

+++ 28.10.2018: Hamilton musste vor WM-Triumph privaten Schicksalsschlag verkraften +++

Lewis Hamilton hat vor seinem erneuten Krönungs-Wochenende in Mexiko einen privaten Schicksalsschlag verkraften müssen. Der 33 Jahre alte Brite berichtete nach seinem fünften Formel-1-Titel am Sonntag, dass sein Großvater väterlicherseits am Donnerstag gestorben war. "Er wäre dankbar, dass sich der Name Hamilton etabliert hat und in die Geschichte eingehen wird", sagte der alte und neue Champion, der väterlicherseits karibische Wurzeln hat.

Hamilton vermochte die erforderlichen Punkte zu holen, um zwei Rennen vor dem Saisonende bereits als Weltmeister festzustehen. Er belegte den vierten Platz beim Sieg von Max Verstappen. Hamiltons deutschem Rivalen Sebastian Vettel reichte der zweite Rang nicht mehr, um die Entscheidung zu vertagen.

+++ 28.10.2018: Ecclestone gibt Ferrari die Schuld an Vettels Leistungsabfall +++

Der ehemalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone gibt Ferrari die Schuld am vorentscheidenden Leistungsabfall von Sebastian Vettel im WM-Kampf mit Lewis Hamilton. "Vettel spürte nicht den Rückhalt, den er gebraucht hätte. Er hatte darunter zu leiden. Ich glaube, er war allein", sagte der Brite, der an diesem Sonntag 88 Jahre alt geworden ist, der "Bild am Sonntag".

"Ferrari war nicht so stark, wie sie hätten sein können. Sie hätten es schaffen können. Da spielt aber viel Politik eine Rolle", meinte Ecclestone. Eine Ursache für die deutlich schwächere zweite Saisonhälfte des 31 Jahre alten Heppenheimers und der Scuderia ist für Ecclestone der Tod des ehemaligen Ferrari-Chefs Sergio Marchionne Ende Juli.

Dieser hatte auch öffentlich immer wieder Kritik an Team und Fahrern genommen und alle zusammen in die Pflicht genommen, der Marke zu Erfolg zu verhelfen. "Ich glaube, dass nach dem Tod von Sergio Marchionne vieles nicht mehr so lief, wie es hätte laufen sollen. Er war ein starker Mann, respektiert. Man hat diese Führung stark vermisst", sagte Ecclestone.

Im Gegensatz zu Vettel, der mit eigenen Fehlern auch zum deutlichen Rückstand auf Titelverteidiger Hamilton bis zum Großen Preis von Mexiko beitrug, spüre der Brite bei Mercedes das Team "einhundert Prozent" hinter sich, urteilte Ecclestone.

Er lobte aber auch Hamilton selbst: "Dieser Kerl ist einfach phänomenal. Er ist einfach der Beste - und zwar auf vielen Ebenen." Hamilton sei die Attraktion in einer Zeit, in der die Formel 1 nach Meinung von Ecclestone, der die Motorsport-Königsklasse Anfang 2017 an den US-Konzern Liberty Media verkauft hatte, nicht so spannend sei.

+++ 27.10.2018: Hamilton kann sich zum Weltmeister krönen - Vettel von Platz vier +++

Lewis Hamilton kann sich an diesem Sonntag wie schon vor einem Jahr beim Großen Preis von Mexiko vorzeitig zum Formel-1-Weltmeister küren. Der 33 Jahre alte Mercedes-Pilot nimmt das drittletzte Saisonrennen vom dritten Startplatz noch vor seinem deutschen Verfolger Sebastian Vettel in Angriff. Vettel kann die erneute Krönung des viermaligen Champions nur verhindern, wenn er in seinem Ferrari auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez gewinnt und der Titelverteidiger nicht über Platz acht hinauskommt.

Die erste Startreihe sicherten sich am Samstag in der Qualifikation in Mexiko-Stadt Daniel Ricciardo und Vorjahressieger Max Verstappen von Red Bull. Auch Nico Hülkenberg darf sich im Renault Hoffnungen auf ein gutes Ergebnis machen: Der 31-Jährige aus Emmerich startet von Position sieben.

+++ 27.10.2018: Vettel nur von Startplatz vier neben Hamilton - Red Bull dominiert +++

Sebastian Vettel hat die Pole Position beim Großen Preis von Mexiko verpasst. Der 31 Jahre alte Ferrari-Pilot aus Heppenheim, der das Rennen an diesem Sonntag unbedingt gewinnen muss, um die Krönung von WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton zu vertagen, kam nicht über Platz vier hinaus hinter dem britischen Mercedes-Star.

Den ersten Startrang sicherte sich am Samstag Daniel Ricciardo von Red Bull. Der Australier verwies seinen niederländischen Teamkollegen und Vorjahressieger Max Verstappen in einer packenden Entscheidung um 26 Tausendstelsekunden auf den zweiten Platz.

Gewinnt auch einer der beiden Red-Bull-Piloten, steht Hamilton als Weltmeister fest. Vettel kann den fünften Titel für den 33-Jährigen nur verhindern, wenn er selbst gewinnt, Hamilton aber nicht über Rang acht hinauskommt.

+++ 27.10.2018: Verstappen wieder Schnellster - Vettel Dritter hinter Hamilton +++

Max Verstappen hat auch im letzten Training vor der Formel-1-Qualifikation zum Großen Preis von Mexiko die Bestzeit aufgestellt. Der Vorjahressieger von Red Bull verwies in 1:16,284 WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton am Samstag auf den zweiten Platz. Der Brite, dem im Rennen an diesem Sonntag der siebte Rang für den erneuten vorzeitigen Titelgewinn reicht, war in seinem Mercedes 0,254 Sekunden langsamer.

Dritter wurde Sebastian Vettel, der den drittletzten Saisonlauf unbedingt gewinnen muss, um zumindest seine theoretischen Chancen noch zu wahren. Er lag im Ferrari nur 28 Tausendstelsekunden hinter Hamilton. Vettel hat vor dem Rennen in Mexiko-Stadt 70 Punkte Rückstand auf den Briten.

Von einem Hydraulik-Defekt wurde Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas gestoppt. Er musste seinen Mercedes vor der letzten Kurve auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez abstellen und ging zu Fuß zurück in die Box. Am Freitag war bereits der Red Bull von Verstappen wegen eines Schadens an der Hydraulik stehen geblieben. Nico Hülkenberg belegte im Renault den zehnten Trainingsplatz.

+++ 26.10.2018: Kampf um die Pole: Vettel braucht optimalen Mexiko-Startplatz +++

Sebastian Vettel will an diesem Samstag in der Formel-1-Qualifikation zum Großen Preis von Mexiko die Pole Position holen. Der 31 Jahre alte Ferrari-Pilot braucht für den notwendigen Sieg im Rennen am Sonntag auch eine optimale Ausgangsposition. Gewinnt Vettel nicht, steht sein WM-Widersacher Lewis Hamilton von Mercedes vorzeitig als Weltmeister fest. Schon vor einem Jahr krönte sich der 33-Jährige in Mexiko-Stadt zum Champion.

Im Kampf um die besten Startplätze könnte auch Red Bull eine Rolle spielen. Beim Trainingsauftakt am Freitag dominierte Vorjahressieger Max Verstappen vor seinem Teamkollegen Daniel Ricciardo.

+++ 26.10.2018:Vorjahressieger Verstappen dominiert Trainingsauftakt in Mexiko +++

Vorjahressieger Max Verstappen hat den Trainingsauftakt zum möglicherweise titelentscheidenden Formel-1-Rennen in Mexiko-Stadt dominiert. Der 21 Jahre alte Niederländer fuhr am Freitag auf dem Autódromo Hermanos Rodriguez die mit Abstand schnellste Runde. Verstappen verwies in 1:16,656 Minuten seinen Teamkollegen Daniel Ricciardo auf den zweiten Platz (+0,483).

WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton, dem am Sonntag im Rennen Rang sieben zur vorzeitigen Krönung reicht, belegte im Mercedes Platz fünf. Sein deutscher WM-Herausforderer Sebastian Vettel kam im Ferrari nicht über Platz sieben hinaus. Der 31 Jahre alte gebürtige Heppenheimer muss aber den drittletzten Grand Prix der Saison gewinnen, um die WM-Entscheidung noch vertagen zu können. Hamilton darf dann höchstens Achter werden. Der Brite tritt mit einem Vorsprung von 70 Punkten im Klassement auf Vettel an. In starker Form präsentierten sich im Training zunächst auch die beiden Renault-Piloten Carlos Sainz und Nico Hülkenberg auf den Plätzen drei und vier.

+++ 24.10.2018: Volles Haus für mögliche Formel-1-Krönung - Mexiko-Rennen ausverkauft +++

Das möglicherweise entscheidende Rennen um die Formel-1-Weltmeisterschaft in Mexiko-Stadt ist ausverkauft. Das teilten die Veranstalter mit. Damit fahren die Piloten seit der Rückkehr ins Autódromo Hermanos Rodríguez 2015 zum vierten Mal nacheinander vor vollen Rängen. "Wir sind sehr aufgeregt, dass Lewis Hamilton hier in Mexiko wieder die Möglichkeit hat, sich zum Weltmeister zu krönen", sagte der Manager des Großen Preises von Mexiko, Federico González Compeán.

Hamilton braucht in dem Rennen am Sonntag selbst bei einem Sieg seines deutschen WM-Verfolgers Sebastian Vettel nur fünf Punkte, dafür müsste er mindestens Siebter werden. Gewinnt der 31 Jahre Ferrari-Pilot Vettel das Rennen nicht, steht der 33 Jahre alte Mercedes-Star Hamilton unabhängig von seiner eigenen Platzierung als neuer Weltmeister fest.

Teamchef Toto Wolff warnt aber vor verfrühtem Jubel und hat auch die Konstrukteurs-WM im Blick. Die Silberpfeile können sie zum fünften Mal nacheinander gewinnen - nach jetzigem Stand aber frühestens im nachfolgenden Rennen in Brasilien. "Uns steht ein harter Kampf ins Haus und wir müssen alles geben, um beide Titel zu gewinnen", sagte Wolff.

Vor einem Jahr hatte sich Hamilton ebenfalls im drittletzten Saisonrennen den Fahrer-Titel gesichert. Gelingt es ihm wieder, schließt er zur Rennlegende Juan-Manuel Fangio auf. Der Argentinier gewann ebenfalls fünfmal die WM. Für den Rekord von Michael Schumacher würden ihm dann noch zwei weitere Titel fehlen.

  • Seite:
  • 2
  • 3
  • 4
Empfehlungen für den news.de-Leser