25.11.2018, 15.58 Uhr

Formel 1 GP von Abu Dhabi 2018 Ergebnisse:                   Formel 1 Monaco 2018: Ergebnisse und Gewinner beim Großen Preis von Monaco

Die Formel-1-Saison 2018 endet dieses Wochenende in Abu Dhabi. Bild: dpa

Wie sich die Fahrer auf dem Circuit de Monaco in freien Trainings, Qualifying und dem Rennen am Sonntag, dem 27.05.2018, geschlagen haben, lesen Sie hier mit allen Ergebnissen im Überblick.

+++ 27.05.2018: Ricciardo gewinnt Formel-1-Rennen in Monaco vor Vettel +++

Daniel Ricciardo hat trotz technischer Probleme an seinem Red Bull das Formel-1-Rennen in Monaco gewonnen. Der 28 Jahre alte Australier setzte sich am Sonntag in Monte Carlo nach einer starken Verteidigungsleistung knapp vor Ferrari-Pilot Sebastian Vettel (30) durch. Dritter wurde der Brite Lewis Hamilton. Damit behauptete der 33 Jahre alte Mercedes-Fahrer auch Platz eins in der Gesamtwertung, in der er nach dem sechsten Saisonlauf nun 14 Punkte vor Vettel liegt. Für Ricciardo war es der zweite Sieg in diesem Jahr und der siebte seiner Karriere. Im WM-Klassement ist er nun Dritter. Nächste Station ist am 10. Juni der Grand Prix von Kanada.

+++ 27.05.2018: Neues Formel-1-Motorenreglement soll im Juni vorgestellt werden +++

Die neue Formel-1-Führung will das künftige Motorenreglement im Juni vorstellen. Von 2021 an soll in der Königsklasse des Motorsports mit einfacheren, billigeren und lauteren Antrieben gefahren werden. Zudem möchte der neue Besitzer Liberty Media die Einnahmen gleichmäßiger verteilen.

In Sachen Motorenreglement sei man schon "ziemlich nah" beieinander, sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff am Rande des Grand Prix von Monaco. Unter anderem habe man sich auf ein Ende des teuren und komplexen Motorenbausteins MGU-H verständigt, der aus der Abgaswärme des Motors Energie zurückgewinnt. "In Sachen Technologie ist das ein Schritt zurück", sagte Wolff, es sei aber ein Zugeständnis.

Allerdings müsse man vermeiden, dass doppelte Kosten entstehen, wenn die Teams den aktuellen Antrieb weiterentwickeln und zugleich in den künftigen investieren müssten. Ziel der Formel-1-Besitzer ist es, mit einem neuen Geschäftsmodell auch Unternehmen wie Porsche und Aston Martin in die Rennserie zu locken.

Kernpunkt der neuen Formel-1-Führung ist die Einführung einer Budgetgrenze, die bei 150 Millionen Dollar pro Jahr liegen soll. Vor allem die Branchenriesen Ferrari und Mercedes erachten diesen Kostendeckel als zu niedrig. Eine Budgetgrenze müsse als ein Prozess über mehrere Jahre gesehen werden, sagte Wolff.

+++ 26.05.2018: Nach Crash im Abschlusstraining: Verstappen verpasst Qualifikation +++

Nach seinem Crash im Formel-1-Abschlusstraining zum Grand Prix von Monaco hat Max Verstappen am Samstag nicht an der Qualifikation teilgenommen. Seine Mechaniker bekamen den demolierten Red Bull nicht mehr rechtzeitig fahrtüchtig. Verstappen blieb damit ohne gezeitete Runde und wurde auch noch strafversetzt, wie die Rennkommissare offiziell bestätigten. Am Red Bull des Niederländers musste regelwidrig das Getriebe gewechselt werden. Das Getriebe muss jedoch laut Reglement mindestens sechs Grand Prix in Serie halten. Das Rennen in Monte Carlo ist der sechste Saisonlauf. Daher startet Verstappen von ganz hinten.

+++ 26.05.2018: Ricciardo holt Pole Position; Vettel auf Platz 2 +++

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo hat sich auf eindrucksvolle Weise die Pole Position für das Formel-1-Rennen von Monaco gesichert. Der Australier dominierte am Samstag auch die Qualifikation und startet von Rang eins in das sechste Saisonrennen am Sonntag (15.10 Uhr/RTL). Ferrari-Star Sebastian Vettel landete direkt vor Mercedes-Fahrer und WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton auf Platz zwei. Für Ricciardo und Red Bull war es die erste Pole seit Monaco vor zwei Jahren. Insgesamt war es erst die zweite überhaupt des 28-Jährigen, der auf den neuen noch schnelleren Hypersoft-Reifen Streckenrekord fuhr.

+++ 26.05.2018: Formel-1-Pilot Hülkenberg in Monaco-Qualifikation vorzeitig raus +++

Nico Hülkenberg ist in der Qualifikation zum Formel-1-Rennen von Monaco vorzeitig ausgeschieden. Der Renault-Pilot kam am Samstag in der zweiten K.o.-Runde nicht über Platz elf hinaus. Damit verpasste der Rheinländer auf dem engen Stadtkurs den entscheidenden Durchgang der zehn schnellsten Fahrer nur knapp. Da das Überholen im Fürstentum besonders schwer ist, sind Plätze weit vorn in der Startaufstellung eminent wichtig.

+++ 26.05.2018: Nach Crash im Abschlusstraining: Verstappen verpasst Qualifying +++

Nach seinem Crash im Formel-1-Abschlusstraining zum Grand Prix von Monaco hat Max Verstappen am Samstag nicht an der Qualifikation teilgenommen. Seine Mechaniker bekamen den demolierten Red Bull nicht mehr rechtzeitig fahrtüchtig. Verstappen blieb damit ohne gezeitete Runde und wird auch noch strafversetzt. Am Red Bull des Niederländers musste regelwidrig das Getriebe gewechselt werden. Das Getriebe muss jedoch laut Reglement mindestens sechs Grand Prix in Serie halten. Das Rennen in Monte Carlo ist der sechste Saisonlauf. Daher startet Verstappen von ganz hinten. Seine Strafe muss von den Rennkommissaren aber noch offiziell bestätigt werden.

+++ 26.05.2018: Red Bull auch im Monaco-Abschlusstraining vorn +++

Red Bull hat auch das Abschlusstraining zum Formel-1-Grand-Prix von Monaco bestimmt. Der Australier Daniel Ricciardo fuhr am Samstag vor der Qualifikation in 1:11,786 Minuten die schnellste Runde vor seinem niederländischen Stallrivalen Max Verstappen, der mit seinem Auto kurz vor Ablauf der Einheit in die Leitplanke krachte. Ferrari-Star Sebastian Vettel wurde auf dem 3,337 Kilometer kurzen Kurs im Fürstentum Dritter vor seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen. WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton im Mercedes wurde Fünfter, Renault-Pilot Nico Hülkenberg fuhr auf Position 14.

Das Abschlusstraining musste wenige Minuten vor Ende unterbrochen werden, nachdem Verstappen bei seinem Unfall in Kurve 16 die rechte Front seines Red Bull demolierte. Der 20-Jährige konnte selbstständig wieder aus seinem Wagen steigen. Seine Mechaniker und Ingenieure mussten vor der Qualifikation (15.00 Uhr/RTL) das Auto wieder fahrtüchtig bekommen.

+++ 25.05.2018: Kampf um Formel-1-Startplätze in Monaco: Vettel hofft auf Pole +++

Sebastian Vettel will am Samstag in der Formel-1-Qualifikation zum Grand Prix von Monaco die Grundlage für seinen 50. Karrieresieg legen. Der Ferrari-Star konnte die riskante Stadtrundfahrt im Fürstentum bislang zweimal gewinnen und will WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton wieder einfangen. Der britische Mercedes-Pilot peilt in Monte Carlo seine 75. Pole Position an. Da das Überholen auf dem engen Kurs kaum möglich ist, ist der Platz in der Startaufstellung so eminent wichtig. In den ersten beiden Trainings zeigten sich Daniel Ricciardo und Max Verstappen sehr stark. Ihr Red-Bull-Team feiert seinen 250. Grand Prix.

+++ 24.05.2018: Ricciardo mit Tagesbestzeit in Monaco - Vettel Dritter vor Hamilton +++

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo und sein Teamkollege Max Verstappen haben das Donnerstagstraining zum Formel-1-Rennen in Monaco bestimmt. Ricciardo sicherte sich in 1:11,841 Minuten am Nachmittag die Tagesbestzeit vor Verstappen. Ferrari-Star Sebastian Vettel konnte sich als Dritter immerhin vor Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton positionieren. Im Auftakttraining lag der britische WM-Spitzenreiter noch vor seinem deutschen Verfolger. Renault-Pilot Nico Hülkenberg landete auf dem 3,337 Kilometer kurzen Kurs auf Position sieben. In der WM-Wertung hat Vettel 17 Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Hamilton.

+++ 24.05.2018: Vettel bei Monaco-Auftakt hinter Hamilton - Ricciardo mit Bestzeit +++

Sebastian Vettel ist im Auftakttraining zum Formel-1-Rennen von Monaco nicht über Platz vier hinausgekommen. Der Ferrari-Star landete am Donnerstag direkt hinter seinem WM-Rivalen Lewis Hamilton im Mercedes. Auf dem engen Stadtkurs im Fürstentum sicherte sich Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo die erste Bestzeit vor Teamkollege Max Verstappen. Red Bull bestreitet sein 250. Grand-Prix-Wochenende und gilt als aussichtsreich für einen Sieg am Sonntag. Renault-Pilot Nico Hülkenberg musste sich auf dem 3,337 Kilometer kurzen Kurs mit Position 13 begnügen. In der WM-Wertung hat Vettel 17 Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Hamilton.

+++ 23.05.2018: Hamilton über neuen Mercedes-Vertrag: "Es gibt keine Eile" +++

Lewis Hamilton lässt sich in der Dauerdebatte um seine geplante Vertragsverlängerung beim Formel-1-Team Mercedes weiter nicht aus der Ruhe bringen. "Es gibt keine Eile", versicherte Hamilton am Mittwoch am Rande des Grand Prix von Monaco. Der 33-Jährige wolle "niemanden stressen", er habe schließlich noch einen gültigen Vertrag. Hamilton ist bis Ende dieses Jahres vertraglich an Mercedes gebunden. Es sei ein langer Prozess, den man bei einem neuen Vertrag durchlaufe, sagte der Brite. Mercedes und sein Star-Pilot sind schon seit Monaten über eine weitere Zusammenarbeit einig. Der Abschluss des angepeilten neuen Kontrakts steht jedoch noch aus.

+++ 23.05.2018: Vettel unsicher vor Monaco-Rennen: Probleme von Spanien gelöst? +++

Nach seinem problematischen Formel-1-Rennen in Spanien ist Sebastian Vettel unsicher, ob sein Ferrari-Team beim Grand Prix von Monaco einen Fortschritt zeigen kann. "Wir haben verstanden, wo wir in Spanien falsch lagen, aber erst die Zeit wird zeigen, ob wir diese Probleme gelöst haben", sagte Vettel am Mittwoch bei der Pressekonferenz. Beim letzten Rennen in Barcelona klagte der 30-Jährige über Tempodefizite, Reifenprobleme und fehlende Zuverlässigkeit. Im vergangenen Jahr gewann Vettel im Fürstentum vor seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen. Eine Neuauflage sei möglich, meinte Vettel. "Wir haben den Wagen in diesem Jahr verbessert."

+++ 22.05.2018: Mercedes-Teamchef vor Monaco-Rennen: Red Bull und Ferrari Favoriten +++

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat Red Bull und Ferrari die Favoritenrolle für den Grand Prix von Monaco zugewiesen. "Red Bull ist in langsamen Kurven stark und wenn die Höchstgeschwindigkeit auf der Geraden weniger entscheidend ist. Ferrari hat unterdessen im vergangenen Jahr dort dominiert", sagte Wolff vor dem sechsten Saisonrennen der Formel 1 am Sonntag im Fürstentum.

2017 hatte Ferrari-Star Sebastian Vettel mit einer cleveren Strategie der Scuderia den ersten Sieg beim Klassiker seit Michael Schumachers Triumph 16 Jahre zuvor beschert. Nach einer verpatzten Qualifikation rettete sich Mercedes-Pilot Lewis Hamilton von Startplatz 13 immerhin noch auf Rang sieben.

Trotz des jüngsten Doppel-Erfolgs der Silberpfeile in Spanien ist die Skepsis bei Mercedes groß. "Das Auto war schnell, ging gut mit den Reifen um und beide Fahrer waren mit der Balance sowie dem Fahrverhalten zufrieden", urteilte Wolff. "Dennoch sehen wir es nicht als einen Wendepunkt an." In der WM-Wertung liegt Spitzenreiter Hamilton mittlerweile aber 17 Punkte vor Verfolger Vettel.

"Jetzt beginnt für uns die heiße Phase der Saison mit sieben Rennen innerhalb von zehn Wochen. Dabei geht es bis zur Sommerpause Schlag auf Schlag", befand Wolff. "Das wird das Team bis an seine Grenzen belasten und jede Schwäche wird mit Blick auf die Punktesituation hart bestraft werden."

Empfehlungen für den news.de-Leser