03.02.2017, 10.36 Uhr

Bob und Skeleton-Weltcup 2017 Ergebnisse: Friedrich Vierter im Viererbob-Weltcup - Lochner disqualifiziert

Rechtzeitig zur Skeleton-WM auf ihrer Heimbahn kommt Titelverteidigerin Tina Hermann in Schwung. In Innsbruck/Igls schaffte sie den ersten Weltcupsieg in diesem Winter. Die Männer verpassten das Podest knapp. Hier sehen sie die Wettkämpfe live im TV oder im Live-Stream.

Kann Axel Jungk vor der WM nochmal angreifen? Bild: picture alliance / Peter Kneffel/dpa

Francesco Friedrich hat einen Tag nach seinem souveränen Sieg im kleinen Schlitten das Podium im Viererbob knapp verpasst. Der Zweierbob-Weltmeister startete mit seiner Crew Candy Bauer, Martin Grothkopp und Thorsten Margis als einziges Team unter fünf Sekunden, doch nach zwei Läufen hatte er 0,18 Sekunden Rückstand auf Viererbob-Champion Oskars Melbardis aus Lettland. Zweiter wurde der Schweizer Rico Peter vor US-Pilot Steven Holcomb. Friedrichs Vereinskollege Nico Walther aus Oberbärenburg kam auf Platz sechs.

Der Berchtesgadener Johannes Lochner wurde von der Materialkommission des Weltverbandes IBSF vor dem ersten Lauf wegen zu warmer Kufen disqualifiziert. "Auf die WM hat es jetzt keine Auswirkung, für den Gesamtweltcup im Vierer schon. Er wird aus diesem Fehler lernen und ich bin mir sicher, dass ihm dieses Missgeschick nicht noch einmal passiert", meinte Cheftrainer René Spies. Viererbob-Europameister Lochner lag nach seinen drei Saisonsiegen im Gesamtklassement auf Rang zwei und hatte gute Chancen auf die Kristallkugel.

Bob und Skeleton: Ergebnisse und Gewinner des IBSF Weltcup 2017 in Igls

Die Olympiabahn in Innsbruck-Igls ist vorbereitet, die Wettkämpfe können starten. Es wird wieder ein heißer Kampf um Weltcup-Punkte und Positionierungen im letzten Rennen vor den Weltmeisterschaften am Königssee. Können Francesco Friedrich und Thorsten Margis die Nase vrn behalten? Werden die Skeletoni Axel Jungk und Jacqueline Loelling wieder ganz vorn dabei sein?

Bob und Skeleton: IBSF Weltcup 2017 in Igls live in der Wiederholung sehen

Sie haben die Wettkämpfe verpasst, weil Sie bereits verplant waren oder möchten die Rennen einfach noch einmal in der Wiederholung sehen? Dann haben Sie in der ARD-Mediathek die Chance, die spannenden Läufe um die Weltcup-Punkte jederzeit und so oft sie wollen zu sehen. Eine Wiederholung im TV der Punktejagd aus Igls wird es allerdings nicht geben.

Zweierbob-Weltmeister Friedrich meldet sich mit Weltcup-Sieg zurück

Der dreimalige Zweierbob-Weltmeister Francesco Friedrich hat sich im letzten Rennen vor der Heim-Weltmeisterschaft in zwei Wochen am Königssee stark zurückgemeldet. Mit Stammanschieber Thorsten Margis verbesserte der Oberbärenburger am Samstag in Innsbruck/Igls seinen eigenen Bahnrekord von der WM im Vorjahr auf 51,25 Sekunden und verwies nach zwei Läufen mit 0,73 Sekunden Vorsprung den Letten um Oskars Melbardis auf Rang zwei. Dritter wurde der Österreicher Benjamin Maier.

Der Berchtesgadener Johannes Lochner, der Friedrich zuletzt im kleinen Schlitten zweimal hintereinander bezwingen konnte, kam mit Ersatzanschieber Tino Paasche nur auf Rang 16. Direkt davor platzierte sich Nico Walther aus Oberbärenburg, der mit Debütant Christopher Weber fuhr. Im Gesamtweltcup steht Friedrich mit dem vierten Saisonsieg nach sieben von acht Stationen vor dem Gewinn der Kristallkugel. Vor dem Weltcup-Finale am 18. März in Pyeongchang führt der Sachse, der die zweite Station in Lake Placid ausließ, mit 1320 Zählern vor US-Pilot Steven Holcomb mit 1219 Zählern.

Skeletonpilot Jungk Vierter beim Weltcup in Innsbruck/Igls

Europameisterin Lölling verteidigte dennoch mit nun 1366 Punkten ihre Führung im Gesamtweltcup. Auf Platz zwei nach sieben von insgesamt acht Stationen verbesserte sich Hermann mit 1341 Zählern vor Flock (1321). "Die Bahn war sehr holprig, da ist es schwierig, sie bei den warmen Temperaturen in den Griff zu bekommen", sagte Hermann, die ihren Weltcupsieg in diesem Winter einfuhr. "Jetzt müssen wir noch einiges am Start rausholen und dann geht's strahlend zur WM", sagte sie.

Bei den Männern verpasste Axel Jungk aus Oberbärenburg wie in der Vorwoche knapp das Podest. Er kam zeitgleich mit dem Letten Tomass Dukurs auf Rang vier. Nach zwei Läufen hatte er 1,08 Sekunden Rückstand auf Dukurs-Bruder Martins. Auf Rang zwei kam der russische Olympiasieger Alexander Tretjakow vor dem Südkoreaner Sungbin Yun. Christopher Grotheer aus Oberhof landete auf Platz sechs, Alexander Gassner aus Winterberg wurde eine Woche nach seinem ersten Podiumsplatz als Dritter diesmal Neunter.

Im Gesamtweltcup übernahm Martins Dukurs, der in beiden Läufen Bahnrekord fuhr und die Bestmarke auf 51,88 Sekunden verbesserte, wieder die Führung mit 1437 Zählern. Zweiter nach sechs von insgesamt sieben Stationen ist Yun mit 1413 Punkten. Jungk bleibt Dritter mit 1280 Zählern. "Wir wollten auch hier um das Podium mitfahren, leider ist es uns nicht ganz gelungen. Wir hatten bereits im Training Probleme mit der sehr unebenen Bahn. Wir konnten uns zum Rennen zwar steigern, aber es hat eben nicht gereicht. Jetzt bereiten wir uns intensiv auf die Heim-WM vor", meinte Cheftrainer Jens Müller.

FOTOS: Faszination Schnee Das sind die Helden des Wintersports
zurück Weiter Ted Ligety ist ein US-amerikanischer Skirennläufer. Im Riesenslalom wurde er dreimal Weltmeister und einmal Olympiasieger. Im Super-G und in der Kombination kann er je einen Olympiasieg und eine olympische Goldmedaille verbuchen. (Foto) Foto: Stephan Jansen / picture alliance / dpa Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/sam/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser